AstraZeneca entsorgen: Biologischer Sondermüll

, Uhr
Berlin -

Bei den Impfstoffen von AstraZeneca und Janssen handelt es sich um Vektorimpfstoffe, bei denen das Spikeprotein von Sars-CoV-2 auf ein für den Menschen ungefährliches Virus (Vektor) aufgebracht wurde. Dies führt dazu, dass die Vakzine als genetisch veränderte Präparate eingestuft werden. Die Entsorgung sollte laut AstraZeneca über den biologischen Sondermüll erfolgen. Auch die Abreinigung bei Bruch muss nach gewissen Regeln erfolgen.

In der Fachinformation zum Vektorimpfstoff von AstraZeneca heißt es: „Vaxzevria enthält genetisch veränderte Organismen (GVOs). Nicht verwendeter Impfstoff oder Abfallmaterial ist entsprechend den nationalen Empfehlungen für genetisch veränderte Organismen oder biologischen Sonderabfall zu beseitigen. Verschütteter Impfstoff sollte mit einem Mittel mit Wirkung gegen Adenoviren desinfiziert werden.“

Inaktivierung bei vermehrungsfähigen Keimen

Nach § 13 Gentechnik-Sicherheitsverordnung (GenTSV) ist die Inaktivierung gentechnisch veränderter Abfälle vor der Entsorgung vorgeschrieben. In der Praxis bedeutet das, dass die gentechnisch veränderten Organismen nach der Entsorgung nicht mehr infektiös oder vermehrungsfähig sein dürfen. Die Inaktivierung kann über physikalische Verfahren, wie Hitze oder Druck, oder chemische Verfahren, wie Einwirkung und Exposition gegenüber speziellen Substanzen, erreicht werden.

Einige Apotheken mit Sterillabor und Herstellbetriebe kennen das Problem mit der Entsorgung aus dem mikrobiologischen Monitoring. Natürlich wächst auf dem Großteil der Abklatsch- und Sedimentationsplatten nichts. Kommt es dennoch vor, so wissen die Apotheker:innen und PTA nicht, um welchen Keim es sich handelt. Häufig werden bewachsene Platten dann vor der Entsorgung im Autoklaven hitzesterilisiert, bevor sie dann dem Hausmüll zugeführt werden können.

In der Arztpraxis werden definitiv Reste von Vektorimpfstoffen anfallen. Auch die Durchstechflaschen von AstraZeneca und Janssen sind überfüllt. So soll gewährleistet werden, dass alle Impfdosen ohne Probleme entnommen werden können. Im Umkehrschluss bedeutet das aber auch, dass kein Vial restlos entleert wird. Die Durchstechflaschen sollen nicht im einfachen Hausmüll entsorgt werden. In den Impfzentren werden die Flaschen zusammen mit dem Impfzubehör in den Kanüleneimern gesammelt.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»