Nestschutz für Neugeborene

Antikörper in der Muttermilch: mRNA besser als Vektor

, Uhr
Berlin -

Verschiedene Untersuchungen haben bereits gezeigt, dass sich Sars-CoV-2 spezifische Antikörper in der Muttermilch von Schwangeren und Stillenden befinden. Bislang wurden dabei jedoch nicht die Unterschiede zwischen den verschiedenen Impfstoffen betrachtet. Eine Studie aus den Niederlanden zeigt nun, dass es durch mRNA-Vakzine häufiger zu Antikörperspiegeln in der Muttermilch kommt als durch Vektor-Impfstoffe.

Die Muttermilch stellt für Neugeborene eine essenzielle Nahrungsquelle dar. Außerdem erhalten Säuglinge über die Muttermilch spezifische Antikörper, die sie vor verschiedenen Erkrankungen schützen können. Bei Sars-CoV-2 hat sich ebenfalls gezeigt, dass die Antikörper in die Muttermilch übergehen. Mediziner:innen des Emma Children’s Hospital in Amsterdam haben nun Unterschiede zwischen den verschiedenen Impfstoffen entdeckt. Die Ergebnisse wurden im Fachjournal „JAMA Pediatrics“ vorgestellt.

Antikörper in Muttermilch nach mRNA-Vakzinen häufiger

Über einen Zeitraum von 100 Tagen wurden von den Teilnehmer:innen jeweils 17 Muttermilch­proben gesammelt und analysiert. Insgesamt konnten 1650 Proben von 124 stillenden Frauen unter die Lupe genommen werden. Demnach kommt es bei Frauen, die mit einem mRNA-Vakzin geimpft sind, häufiger zu einem Nachweis von spezifischen IgA-Antikörpern gegen Sars-CoV-2 als bei Frauen, die mit einem Vektor-basierten Vakzin geimpft wurden.

Die IgA-Ergebnisse im Überblick:

  • 96 Prozent: Biontech/Pfizer
  • 97 Prozent Moderna
  • 39 Prozent AstraZeneca
  • 48 Prozent Johnson&Johnson

Bei den IgG-Antikörpern sah die Verteilung etwas anders aus: Unter Biontech/Pfizer, Moderna und AstraZeneca wiesen alle Proband:innen nach einer Zweifachimpfung IgG-Antikörper in der Muttermilch auf. Bei einer Einzelimpfung mit Johnson & Johnson waren es jedoch nur 28 Prozent.

mRNA-Impfstoffe als erste Wahl

Da vor allem die IgA-Antiköper bei der Abwehr von Virusinfekten eine wichtige Rolle spielen, sieht das Team die mRNA-Vakzine für stillende Frauen als erste Wahl, um auch ihre Kinder vor einer Infektion mit Sars-CoV-2 zu schützen, da die spezifischen Antikörper durch das Stillen auf den Säugling übergehen und so einen gewissen Schutz ermöglichen können.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Langwirksame Antikörperkombination
Evusheld: Jetzt auch zur Covid-Therapie zugelassen »
Zuverlässiger als Antigentests
KI erkennt Covid-19 an der Stimme »
Mehr aus Ressort
Es gibt viele Helden während der Pandemie
Milliardär Bill Gates von Reaktion auf Pandemie überrascht »
Einfache Anwendung durch Stift-Form
Corona/Influenza/RSV: Ein Test für drei Erreger »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Stada-Produkt in EU zugelassen
Kinpeygo: Budesonid gegen Nephropathie»
Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen
Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen»
Behandlung von Netzhauterkrankungen
Vabysmo: Konkurrenz für Eylea»
B-Ausgabe September
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»
Wenn die Verordnung nicht eindeutig ist
N1 verordnet, aber nicht im Handel: Was gilt?»