Teststrategie für den Sommer

ALM: Arztvorbehalt wieder einführen

, Uhr
Berlin -

Die Akkreditierten Labore in der Medizin (ALM) verzeichnen mittlerweile eine Positivrate von über 50 Prozent. Für Dr. Michael Müller, Vorsitzender des ALM, steht fest, dass „die Bude von nebenan“ schnellstmöglich verschwinden sollte. Der ALM befürwortet überdies die Wiedereinführung des Arztvorbehaltes.

In der Kalenderwoche 10 haben die Labore mehr als 2,1 Millionen PCR-Proben analysiert. 1,15 Millionen Proben waren dabei positiv. Aktuell sei davon auszugehen, dass eine symptomatische Person mit positivem Antigenschnelltest auch wirklich Sars-CoV-2 positiv sei, geben die Mitglieder des ALM zu bedenken. Eine Nachtestung mittels PCR-Test könne entfallen.

Dies sei aber nur so lange der Fall, wie das Infektionsgeschehen auf einem Höchststand wie jetzt sei, so Müller. „Die Rolle der Antigenschnelltests hängt immer vom Infektionsgeschehen ab. Sprich: Im Sommer, wenn die Infektionszahlen geringer sind, dann sind die Antigenschnelltests wieder wichtiger.“ Komplett abschaffen sollte man das Angebot der Bürgertests also nicht.

Gezielter Testen

Aber der ALM spricht sich für eine ganz klare Einschränkung aus. So hätten anlasslose Tests selten zur Eindämmung des Infektionsgeschehens geführt. „Wir müssen zurück zur anlassbezogener Testung. Natürlich soll diese weiterhin niederschwellig sein, aber es müssen wieder bestimmte Personengruppen in den Vordergrund rücken“, so Müller. Zu viele Testungen wurden allein aufgrund von anstehenden Veranstaltungen durchgeführt. Mit Omikron habe man überdies gerade eine zwar sich schnell verbreitende, aber eher zu milden Verläufen führenden dominierende Variante. „Anlasslose Massentestungen haben in der Eindämmung der Rate an Neuinfektionen gegenüber der konsequenten Einhaltung der bekannten Basis-Schutzmaßnahmen wie Kontaktreduktion, Maske tragen, Abstand halten und Lüften in Innenräumen bisher keinen alleinigen Zusatznutzen entwickeln können. Wir sollten die dafür erforderlichen Finanzmittel in Zukunft eher für das zielgerichtete präventive Testen von besonders vulnerablen Gruppen nutzen.“

Zur Weiterentwicklung der Coronavirus-Testverodnung schlägt das ALM die Wiedereinführung des Arztvorbehaltes vor. Testungen in der Apotheke wären demnach nicht mehr möglich. Auch die Leistungserbringung soll auf medizinische Einrichtungen begrenzt werden. „Die Bude um die Ecke muss schnellstmöglich verschwinden“, mahnt Müller. „Es gibt genügend Beispiele dafür, dass die Tests dort nicht gut durchgeführt werden. Nicht selten ist der Test zu Hause positiv. In der Teststelle erhalten die Betroffenen hingegen ein negatives Ergebnis. Eine angeschlossene PCR-Überprüfung aufgrund von auftretenden Symptomen ist dann wieder positiv.“

Wie geht es weiter mit der Testung in den Apotheken? Noch ist nicht sicher, ob das Angebot nach März Bestand hat. Welche Auswirkungen sind mit der neuen Coronavirus-Testverordnung (TestV) zu erwarten? Hat das Modell Zukunft? Mit der Point-of-Care-Testung stehen tausende hochpräzise diagnostische Geräte in Apotheken in ganz Deutschland zur Verfügung. Am Donnerstag, 24. März 2022 um 20 Uhr besprechen wir in unserem APOTHEKE ADHOC Webinar die Entwicklung der Point of Care Testungen mit der neuen TestV und über COVID-19 hinaus. Wir werfen einen Blick in die Zukunft und ordnen auch die jüngsten politischen Entwicklungen für Sie ein.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Steigende Fallzahlen sorgen für Engpässe
Affenpocken: Impfstoff teils knapp »
Mehr aus Ressort
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»