Versorgung verschlechtert: Rezeptsammelstelle muss weg

, Uhr

Berlin - Die sächsische Apothekerkammer hat der Sonnen-Apotheke in Bärenstein die Zulassung für ihre Rezeptsammelstelle entzogen – nicht weil sich die Versorgung verbessert hätte, sondern weil sie sich verschlechtert hat. Das klingt paradox, macht aber gemäß der Kammerregeln Sinn. Während deshalb im Jöhstädter Stadtrat Frustration herrscht, gibt es einen gewichtigen Befürworter der Entscheidung: Apotheker Michael Körner, der den Rezeptkasten beliefert hat.

Im Erzgebirge, unweit der tschechischen Grenze im Preßnitztal, liegt Jöhstadt. Die Gegend ist idyllisch – aber strukturschwach. Schon seit 2012 haben die nicht einmal 3000 Einwohner der Kleinstadt keine Apotheke mehr, die Inhaberin der Marien-Apotheke ging damals in den Ruhestand und fand keine Nachfolgerin. Der Allgemeinarzt des Ortes ging zur selben Zeit in den Ruhestand, war aber erfolgreicher bei der Nachfolgersuche. Immerhin eine Allgemeinmedizinerin gab es also noch.

Und das ist entscheidend: Denn bis zur nächsten Apotheke sind es von Jöhstadt aus weniger als sechs Kilometer – erst ab dieser Distanz zur nächsten Apotheke gilt ein Ort als entlegen. Die Distanz wird jedoch reduziert, wenn mit erhöhtem Rezeptaufkommen zu rechnen ist – beispielsweise, weil es eine Arztpraxis im Ort gibt. Da die von Jöhstadt aus nächstgelegene Apotheke kein Interesse an einem Rezeptsammelkasten bekundete, nahm sich Michael Körner, Inhaber der Sonnen-Apotheke im benachbarten Bärenstein, der Sache an: „Wir haben bei der Kammer den Antrag gestellt, auch weil es die Verhältnisse hergegeben haben“, erklärt er.

Und so brachte er im Januar 2013 den Briefkasten am Jöhstädter Rathaus an. Zweimal täglich muss er ihn leeren, mittags und nachmittags, im Durchschnitt hole er zehn Rezepte am Tag heraus. Eine Goldgrube ist der Kasten damit wahrlich nicht, aber darum gehe es auch nicht, versichert Körner. „Auch wenn es nur zehn Patienten sind, versorge ich die sehr gern. Die Frage nach Aufwand und Ertrag darf man nicht stellen, wenn es um die Gesundheitsversorgung geht“, betont er. Das Ganze sei über Jahre ganz normal gelaufen, bis dieses Frühjahr.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Modellprojekt Westfale-Lippe
Grippeimpfung in Apotheken startet »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»