Phishing-Angriff dauert an | APOTHEKE ADHOC
Hacker lassen Apothekenportal nicht in Ruhe

Phishing-Angriff dauert an

, Uhr
Berlin -

Apotheken sollen vorsichtig bei der Eingabe ihrer Daten im Apothekenportal des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) sein. Denn offenbar haben Hacker weiterhin Interesse an den Zugangsdaten, etwa um digitale Impfzertifikate ausstellen zu können.

Die ersten angeblichen Phishing-Mails mit einem Link zum Apothekenportal wurden kurz vor Heiligabend verschickt. Absender war die Mailadresse [email protected] In einer E-Mail mit dem Betreff „Wichtige Information!“ wurden Apotheker:innen aufgefordert, einen darin enthaltenen Link zu klicken, um sich darüber neu anzumelden. Dazu wurde eine Kopie der Seite unter der Domain „mein-apothekenpor- tal.eu“ geschaltet.

Die Website, auf die die Apotheker:innen gelangen, sah tatsächlich 1:1 aus wie das DAV-Portal. Gestern hieß es dann, die gefälschte Seite sei nicht mehr erreichbar. Den DAV erreichen jedoch weiterhin Nachrichten über Phishing-Versuche im Zusammenhang mit „mein-apothekenportal.de“.

Apotheken sollen vorsichtig sein

Apothekenangestellte sollen vor dem Öffnen einer E-Mail mit Bezug auf „mein-apothekenportal“ den Absender genau prüfen. Im Zweifelsfall solle die Nachricht immer ignoriert werden. Nutzer:innen sollten sich besser direkt über die Eingabe der Adresse „mein-apothekenportal.de“ im Browser am Portal anmelden, um sich dort zu informieren. Links in E-Mails sollten nicht angeklickt werden.

Wer Zweifel hat, ob er bereits Opfer des Phishing-Angriffes wurde, solle laut DAV „unverzüglich“ das Passwort im Portal ändern. Wichtig sei, die Internetadresse händisch einzugeben.

Der DAV will sich nicht weiter zu dem Angriff äußern. „Wir haben die Landesapothekerverbände über die Phishing-Versuche bereits informiert. Weitere Informationen wollen wir dazu derzeit nicht veröffentlichen“, sagt eine Sprecherin auf Anfrage.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante »
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte »
Mehr aus Ressort
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kein Kalender: Kundin verklagt Apothekerin »
Keine Lohnsteuer riskieren
Steuertipps für die Weihnachtsfeier »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Mehr Antikörper durch bivalentes Vakzin?
Subtyp BQ.1.1: Die „Höllenhund“-Variante»
Impfmüdigkeit stellt sich ein
Geringe Nachfrage nach Valneva»
Datenschützer kritisiert „Scheuklappenmentalität“
Kelber teilt gegen Gematik und BMG aus»
Plätzchen, Glühwein und Gänsebraten
Fettleber: Adventszeit als Herausforderung»
Kaiserschnitt beeinflusst Mikrobiom
Vaginale Geburt bietet Vorteil»
Traditionsapotheke schließt
Keine Chance ohne Rezepte»
Impfnachweise in Apotheke ausgestellt
Gefälschte Zertifikate: Drei Jahre Haft für PTA»
Versandapotheken im Rabattfieber
Black Friday: Preisschlacht bei Arzneimitteln»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
B-Ausgabe November
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»