Hacker lassen Apothekenportal nicht in Ruhe

Phishing-Angriff dauert an

, Uhr
Berlin -

Apotheken sollen vorsichtig bei der Eingabe ihrer Daten im Apothekenportal des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) sein. Denn offenbar haben Hacker weiterhin Interesse an den Zugangsdaten, etwa um digitale Impfzertifikate ausstellen zu können.

Die ersten angeblichen Phishing-Mails mit einem Link zum Apothekenportal wurden kurz vor Heiligabend verschickt. Absender war die Mailadresse [email protected] In einer E-Mail mit dem Betreff „Wichtige Information!“ wurden Apotheker:innen aufgefordert, einen darin enthaltenen Link zu klicken, um sich darüber neu anzumelden. Dazu wurde eine Kopie der Seite unter der Domain „mein-apothekenpor- tal.eu“ geschaltet.

Die Website, auf die die Apotheker:innen gelangen, sah tatsächlich 1:1 aus wie das DAV-Portal. Gestern hieß es dann, die gefälschte Seite sei nicht mehr erreichbar. Den DAV erreichen jedoch weiterhin Nachrichten über Phishing-Versuche im Zusammenhang mit „mein-apothekenportal.de“.

Apotheken sollen vorsichtig sein

Apothekenangestellte sollen vor dem Öffnen einer E-Mail mit Bezug auf „mein-apothekenportal“ den Absender genau prüfen. Im Zweifelsfall solle die Nachricht immer ignoriert werden. Nutzer:innen sollten sich besser direkt über die Eingabe der Adresse „mein-apothekenportal.de“ im Browser am Portal anmelden, um sich dort zu informieren. Links in E-Mails sollten nicht angeklickt werden.

Wer Zweifel hat, ob er bereits Opfer des Phishing-Angriffes wurde, solle laut DAV „unverzüglich“ das Passwort im Portal ändern. Wichtig sei, die Internetadresse händisch einzugeben.

Der DAV will sich nicht weiter zu dem Angriff äußern. „Wir haben die Landesapothekerverbände über die Phishing-Versuche bereits informiert. Weitere Informationen wollen wir dazu derzeit nicht veröffentlichen“, sagt eine Sprecherin auf Anfrage.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Bayern fordert Nachschärfungen
Debatte um Infektionsschutzgesetz»
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Erhöhte Schmerzempfindlichkeit am ganzen Körper
Fibromyalgie: Chronisches Syndrom ohne Heilung»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»