adhoc24

OTC auf Rezept / Was wusste Spahn? / Weniger Rezepte im Januar

, Uhr
adhoc24 vom 02.03.2021
Berlin -

Die FDP setzt sich dafür ein, dass auch nicht verschreibungspflichtige Medikamente verordnet werden können. / In der Korruptionsaffäre um den CSU-Abgeordneten Georg Nüßlein gerät nun auch Gesundheitsminister Jens Spahn unter Druck. / Laut Frühinformation des Deutschen Apothekerverbands ist die Zahl der Rezepte im Januar gegenüber dem Vorjahr um 17,4 Prozent zurückgegangen. / Der Außendienst von Gehe informiert Apotheker:innen derzeit über die Umstellung des Sepa-Lastschriftverfahrens. Diese und weitere Meldungen des Tages bei adhoc24.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr aus Ressort
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan »
Warum die Apotheke vor Ort im Mittelpunkt steht
APOTHEKENTOUR: Glücksmomente für das Apothekenteam »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
KBV warnt vor „Akzeptanzverlust bei Ärzten“
E-Rezept: Lauterbach soll Gematik bändigen»
„Wir sind noch lange nicht in der Praxis“
E-Rezept: Zwei Praxen dominieren die Statistik»
Auch in deiner Nähe – jetzt anmelden!
APOTHEKENTOUR 2022 – Der Film vom Start»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
So entstand der E-Rezept-Fahrplan»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»