Neue Regeln für die Importquote

Malus bei Importen im Blick behalten APOTHEKE ADHOC, 18.06.2019 12:20 Uhr

Berlin - Mit dem neuen Rahmenvertrag wird auch die Importquote neu geregelt. Ab Juli müssen Apotheken eine Einsparung von 2 Prozent des Umsatzes erreichen und eine veränderte Preisstaffel beachten. Das Rechenzentrum NARZ mit der hauseigenen Apotheken-EDV Aposoft hat seine Kunden mit einer simulierten Rechnung auf die neuen Regeln vorbereitet.

Nach den Vorgaben des neuen Rahmenvertrags müssen Apotheken nur noch dann einen Import abgeben, wenn ein Produkt mit dem vorgegebenen Mindestpreisabstand gelistet ist. Ist kein Präparat verfügbar, kann die Position auch künftig mit dem Sonderkennzeichen 2567024 aus der Importberechnung genommen werden.

Neu eingeführt wird eine Staffelung des Mindestpreisabstand zwischen Import und Original: 15 Prozent bis zu einem Preis des Arzneimittels von 100 Euro, in der nächsten Staffel bis 300 Euro pauschale mindestens 15 Euro. Für Arzneimittel, die mehr als 300 Euro kosten, beträgt der Mindestpreisabstand 5 Prozent. Zur Erfüllung der Quote tragen nur Importarzneimittel bei, die den entsprechenden Abstand zum Original wahren. Unter dem Strich ist zudem eine Einsparung von 2 Prozent vom theoretischen Umsatz je Apotheke zu erzielen, wobei Filialen als Unternehmensteil einer Apotheke gelten.

Die geänderten Regelungen könnten zur Verringerung bestehender Guthaben oder sogar Importmalussen führen, warnt das NARZ. Damit sich Apotheken auf die neuen Regelungen einstellen können, hat das Rechenzentrum vorab eine Simulationsrechnung nach den neuen Regelungen geschickt. Die Software Apokompass stellt zudem alle Importgruppen inklusive Einsparmöglichkeiten mit dem jeweils aktuellen Preisstand dar. Alternativ können sich Apotheker preisgünstige Importe nach aktuellstem ABDA-Stand anzeigen lassen, heißt es vom NARZ.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Magenmittel

Handelsblatt: Ermittlungen zu Iberogast»

Pharmaskandal

Lunapharm fordert Entschädigung vom Land»

Pharmakonzerne

Bayer-Aufsichtsrat: Chefwechsel bringt nichts»
Politik

Digitalisierung

Becker: Großes Interesse an DAV-App»

Nächster Gesetzentwurf

Spahn legt Gesetz zur Reform der Notfallversorgung vor»

Parkplätze fehlen

Kindergarten sorgt für Kundenschwund»
Internationales

Amazon

NHS bietet Sprechstunde bei Alexa»

Marektingmethoden

Reckitt: Milliardenstrafe wegen Suboxone»

Nach Wirksamkeitsstudie

Frankreich streicht Homöopathie auf Rezept»
Pharmazie

Grippeimpfung in der Schwangerschaft

Keine Folgeschäden für Kinder»

Allergenpräparate

ALK: Pangramin Ultra geht»

Kolorektalkarzinom

Zulassungsstudien für Stivarga-Kombi»
Panorama

Apothekeneröffnung

Von der Betriebserlaubnis überrascht»

Alchemilla und die Ärzte

Rahmenvertrag – Probleme mit den Praxen»

Seltenes Phänomen

Siamesische Zwillinge in Berlin geboren»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Spahn legt nach: Entwurf für ein Apothekenverteidigungsgesetz»

Securpharm

2D-Code-Panne auch bei Teva»

Gürtelrose-Impfstoff

Shingrix weiter knapp: Apothekerin ist sauer»
PTA Live

Weinkönigin

PTA-Schülerin und Majestät»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Die Jury tagt»

WIRKSTOFF.A

Die PTA IN LOVE Summer Tour zum Nachhören»
Erkältungs-Tipps

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»

Frische Brise

Erkältet durch die Klimaanlage»

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Sodbrennen: Wenn sich die Magensäure verirrt»

Unverträglichkeiten

Beratungstipps bei Nahrungsmittelallergien»

Emesis

Tipps bei Übelkeit und Erbrechen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaft

Das erste Trimester: Von der Befruchtung bis zur Organentwicklung»

Frühschwangerschaft

B-Vitamine: Geheimwaffe für Schwangere»

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»