Keine TI wegen Schließung: Nie wieder Impfzertifikate

, Uhr

Berlin - Dass Apotheken, die kein Mitglied in einem Landesapothekerverband (LAV) sind, keine digitalen Impfzertifikate ausstellen konnten, sorgte für Unmut. Der Deutsche Apothekerverband (DAV) musste nach Intervention des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) Gastzugänge schaffen. Mit dem Scheitern des bisherigen Modells und der Migration des Zertifikatemoduls ist nun aber eine noch größere Gruppe von Apotheken ausgeschlossen – nämlich die, die nicht an die Telematikinfrastruktur (TI) angeschlossen sind.

Als der DAV vergangene Woche die Notbremse gezogen hat, war für Inhaber Rudi Ebner Schluss mit Zertifikaten – anders als für die meisten Apotheken allerdings für immer. Denn Ebner schließt seine Stadt-Apotheke in Göppingen zum Jahresende und hat deshalb gar nicht erst versucht, sich an die TI anbinden zu lassen. „Wenn ich die Apotheke zum Jahresende aufgebe, wieso soll ich mir dann noch die Mühe machen?“, sagt er. Das E-Rezept werde für ihn ohnehin keine Rolle mehr spielen, einen TI-Zugang brauche er deshalb nicht mehr – dachte er bis diese Woche.

Nun aber, da die Apotheken schrittweise aufgeschaltet werden, bleibt er außen vor. Zumindest vorerst, genauere Informationen hat er nämlich auch nicht erhalten. Er hoffe, dass für Apotheken wie seine – laut einer aposcope-Umfrage waren vor zwei Wochen noch rund 10 Prozent aller Apotheken in Deutschland nicht an die TI angebunden – eine gesonderte Lösung gefunden werden kann. „Aus meiner Sicht hat die alte Lösung sehr gut funktioniert. Da müsste es doch eine Möglichkeit geben, Zugänge zu schaffen“, sagt er. „Es muss ja nicht gleich nächste Woche sein, aber zumindest in absehbarer Zeit.“ Informationen habe er dazu allerdings bisher keine erhalten können. „Ich habe bereits meinem LAV geschrieben, aber bisher keine Antwort erhalten“, sagt er.

Dabei wolle er die Vorgehensweise des DAV auch gar nicht kritisieren. „Die haben schon richtig reagiert, denn wenn so ein Problem besteht, dann gibt es immer Leute, die da reintreten“, so seine Sicht. „Ich habe nur ein Problem damit, dass die Lösung schlecht für mich ist. Jetzt sind die Apotheken die Dummen, die keinen TI-Zugang haben.“ Während andere Apotheken ihre Kunden nun auch im Falle, dass sie noch keine Zertifikate ausstellen können, zumindest eine grobe Antwort geben können, hängen Ebner und sein Team nun in der Luft – obwohl er mit seinen LAV-Beiträgen den Aufbau und Betrieb des Portals mit finanziert hat. „Eigentlich müssten die uns allein deshalb schon wieder anschließen.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»