Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO)

Datenschutz killt WhatsApp-Rezepte APOTHEKE ADHOC, 14.03.2018 10:06 Uhr

Berlin - Ab dem 25. Mai 2018 gilt die europäische Datenschutz-Grundverordnung (DS-GVO) in allen Apotheken. In Deutschland löst sie das bisherige nationale Datenschutzrecht ab. Damit kommen erhebliche Veränderungen auf die Apotheker zu. Für so gut wie alle Kundenkontakte sind Einwilligungen erforderlich. Die Datennutzung muss exakt protokolliert werden. Ob Apotheken jeder Größe einen Datenschutzbeauftragten ernennen müssen, kommt auf das Bundesland an. Und Rezepte dürfen nicht mehr wie heute über WhatsApp vorbestellt werden.

Zur Umsetzung der DS-GVO hat die Bundesregierung ein neues Bundesdatenschutzgesetz (BDSG-neu) erlassen. Auch dieses tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Alle Apotheken müssen sich daher mit den neuen Regeln befassen. Der deutsche Föderalismus macht die Sache noch komplizierter. Die Auslegung und Umsetzung der Regeln obliegt den Datenschutzbeauftragten der Länder – und hier gibt es noch unterschiedliche Sichtweisen.

Probleme könnte es künftig mit WhatsApp geben: Fast 70 Prozent der Deutschen nutzten 2017 den Dienst und viele Apotheken bieten ihren Kunden die Vorbestellung nicht nur von Rx-Arzneimitteln via WhatsApp oder Messenger an. Dies ist voraussichtlich in Zukunft nicht mehr zulässig. Zwar hat WhatsApp bereits auf die neuen Regeln reagiert, aber noch sind nicht alle Fragen geklärt. Eigentlich ist WhatsApp nur für private Zwecke zugelassen. Geschäftliche Kommunikation wird allerdings nicht geblockt und verfolgt.

Mit Blick auf die ab 25. Mai geltende DS-GVO wurde die zum Facebook-Konzern gehörende Kommunikations-App schon angepasst. In einer aktuellen Betaversion ist es den Nutzern möglich, alle Daten abzufragen, die WhatsApp erhebt und verwendet. WhatsApp-Nutzer können in den Konto-Einstellungen ihre Daten anfordern. Das kann bis zu 20 Tagen dauern. Die neue Datenschutzverordnung verlangt jedoch, dass die Verwendung von personenbezogenen Daten dokumentiert werden und jederzeit abrufbar sein muss.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Krebsmedikamente

Trastuzumab: Biosimilar aus China»

Blutkrebsmedikament

Tafasitamab/Lenalidomid gegen B-Zell-Lymphom»

Psoriasis-Arthritis

Studie: Taltz besser als Humira»
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»