Apothekenbetriebsordnung

BtM kommen nicht ins Notfalldepot

, Uhr
Berlin -

Mit Inkrafttreten der neuen Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) müssen auch Betäubungsmittel (BtM) in der Apotheke ständig vorrätig gehalten werden. Einige Präparate könnten theoretisch auch in zentralen Notfalldepots gelagert werden. Die Kammern finden diese Lösung allerdings nicht praktikabel. Daher müssen die Apotheken alle geforderten Opioide vielerorts selbst an Lager legen.

Laut ApBetro müssen Opioide in drei unterschiedlichen Darreichungsformen vorrätig gehalten werden: Neben injizierbaren Präparaten müssen schnellfreisetzende und retardierte Darreichungen in den Apotheken vorhanden sein. Transdermale und transmucosale Opioide sollen kurzfristig beschaffbar sein.

Ein zentrales Notfalldepot wäre bei den beiden letzteren Gruppen also möglich gewesen. Die Kammern sehen allerdings Probleme. So hat man sich zum Beispiel im Saarland, in Sachsen und in Schleswig-Holstein gegen die Aufnahme der BtM in das Notfalldepot entschieden: Denn zu lange Wegstrecken und die speziellen Rechtsvorschriften würden eine schnelle Notversorung nur erschweren, sagt Frank Jaschkowski, Geschäftsführer der Apothekerkammer in Schleswig-Holstein.

Zudem gebe es zu viele unterschiedliche transdermale therapeutische Systeme (TTS), sagt Carsten Wohlfeil, Geschäftsführer der Apothekerkammer des Saarlandes. In den meisten Apotheken seien ohnehin entsprechende Präparate am Lager.

Für das laut ApBetrO geforderte transmukosale Opioid schlägt die Apothekerkammer des Saarlandes Efentora (Fentanyl) vor. Denn die Buccaltabletten des Herstellers Cephalon erfüllten neben der Darreichungsform auch das Kriterium der unmittelbaren Wirkstofffreisetzung.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr aus Ressort
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre »
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»