AOK zahlt 2 Euro pro Botendienst

, Uhr

Berlin - Der Botendienst ist eine unbezahlte Serviceleistung der Apotheken, die in der Corona-Krise immer wichtiger wird. Immer mehr Apotheken bieten diese Leistung an. ABDA-Präsident Friedemann Schmidt fordert eine Vergütung. Die AOK und der Landesapothekerverband (LAV) in Baden-Württemberg zeigen, wie es geht: Sie haben sich auf eine Bezahlung der Botengänge geeinigt.

„Im Zuge der Corona-Krise hat die AOK Baden-Württemberg am 20. März Maßnahmen getroffen, die den Apotheken ihre tägliche Arbeit massiv erleichtern. Zur Versorgung der Menschen, die ihr Haus nicht verlassen können oder dürfen, erhalten die Apotheken zudem eine Bezahlung für Botengänge. Das gibt es nur bei uns“, teilt die Kasse mit. Bezahlte Botengänge seien in einem Flächenland wie Baden-Württemberg sinnvoll.

Eine Pauschale von zwei Euro zuzüglich Umsatzsteuer (gesondert zu berechnen) erhalten die Apotheken in Baden-Württemberg, wenn ein Versicherter der AOK und der SVFLG (LKK) per Botendienst versorgt wird. Die Leistung wird über das Sonderkennzeichen 06461096 abgerechnet. Bis zur softwaretechnischen Umsetzung sollen Apotheken das Sonderkennzeichen handschriftlich auf das Rezept auftragen. Die Regelung gilt zunächst bis zum 30. April.

Johannes Bauernfeind, Vorstandsvorsitzender der AOK, hatte am Freitag die besondere Bedeutung der Apotheken in der jetzigen Situation unterstrichen: „Jede Apotheke wird bei vorausschauender Bevorratung auch und gerade jetzt ein verlässlicher Partner für die Bevölkerung sein. Wir vertrauen der Leistungsfähigkeit der Experten aus den Apotheken, denen wir für ihr Engagement danken.“ Für Baden-Württemberg wurden in der aktuellen Ausnahmesituation verschiedenen Vereinfachungen für die Apotheken getroffen: Um unnötige Zweitkontakte zu vermeiden, wurden beispielsweise die Abgaberegeln gelockert. „Kein Patient soll aber öfter als nötig in die Apotheke müssen.“ Bauernfeind weiter: „Zweitkontakte zu vermeiden, ist wichtig, um die Infektionsgeschwindigkeit der Pandemie zu drosseln.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr aus Ressort

„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte »
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca »
Kombiständer aus dem 3D-Drucker
Apotheker druckt Impfstoffhalter »
Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Am Wochenende in der Apotheke
Ohne Abitur: PTA studiert Medizin»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B