Apotheken führen Corona-Botendienst ein

, Uhr

Berlin - Die Apotheken in Italien beweisen gerade, dass sie im buchstäblichen Sinne unverzichtbar sind: Im Großteil des Landes ist das öffentliche Leben zum Erliegen gekommen. Neben der Bewährungsprobe als erste Anlaufstation für die Gesundheitsversorgung werden viele Betriebe aber auch anderweitig ins kalte Wasser geworfen: Der italienische Apothekerverband Federfarma empfiehlt nämlich seinen Mitgliedern, nun auch Botendienst anzubieten – ein Novum für die meisten Betriebe.

„Bisher war der Botendienst die absolute Ausnahme und auch die Kunden haben das eigentlich nie nachgefragt“, erklärt Florian Peer, der gemeinsam mit seinem Bruder Stephan die Peer-Apotheken in Brixen und Lana betreibt. Doch nun herrscht eine Ausnahmesituation, die besondere Maßnahmen erfordert: Brixen in Südtirol ist wie ganz Italien zum Sperrgebiet erklärt worden. „Außer den Supermärkten und uns Apotheken ist hier alles geschlossen“, erklärt Peer. Und er merkt in seinem Betrieb, wie groß der Bedarf der Bevölkerung ist. „Vor allem gestern und vorgestern war es extrem voll. Wir haben so viel zu tun, dass wir uns kaum Gedanken über die Situation machen können.“

Das mussten die beiden Apothekerbrüder aber trotzdem: Denn der Botendienst soll vor allem dazu dienen, Patienten zu versorgen, die aufgrund einer Infektion oder der Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe auf keinen Fall in die Öffentlichkeit – und erst recht nicht in eine Apotheke – gehen sollte. Das heißt im Umkehrschluss aber auch: Es ist enorme Vorsicht geboten, und das auch noch während man Neuland betritt.

Zum einen müssen Apotheken den Botendienst nun mit ihrem ohnehin stark beanspruchten eigenen Personal stemmen. Einen Botendienstfahrer hat so gut wie niemand eingestellt. „Wir fahren das selbst aus“, sagt Peer. Eine gewisse Entlastung schafft das Rote Kreuz: Für manche Patienten, die bereits in Quarantäne sind, liefert die Hilfsorganisation die Arzneimittel aus. Rotkreuzmitarbeiter kommen in die Apotheke und holen die Medikamente ab. Wenn Kunden direkt in der Apotheke anfragen, bieten die jedoch auch die eigene Lieferung an. Dafür hat Peer Leitlinien für sein Team aufgestellt, die sowohl dem Schutz der Patienten als auch dem Selbstschutz dienen sollen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Chefin sammelt Papiertüten
Apotheken-Sticker statt Rewe und Zara »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Verschließbare Box mit App-Kontakt
Botendienst mit Fernsteuerung»
Wie erzielt man Reichweite?
Instagram für die Apotheke»