Retaxfalle Innohep?

, Uhr

Berlin - Leo bringt die bisherigen Innohep Fertigspritzen mit dem niedermolekularen Heparin Tinzaparin mit neuer Bezeichnung auf den Markt. Die Umbenennung soll potentielle Dosierungsfehler vermeiden. Da es aber zu keinem Rückruf der alten Chargen kommt, könnte das Präparat zur Retaxfalle werden. Zudem bekommt das Präparat eine neue Bezeichnung der Darreichungsform – hier verbirgt sich ein zusätzliches Retax-Risiko.

Leo informiert aktuell Ärzte und vereinzelt auch Apotheker über die Einführung von neuen Produktbezeichnungen für Innohep Fertigspritzen (Tinzaparin). Ziel der neuen Deklaration ist die eindeutigere Kennzeichnung der absoluten Wirkstoffmenge je Einzelspritze. Am Markt sind zwei Stärken: Eine Injektionslösung mit 10.000 I.E. pro Milliliter und eine Injektionslösung mit 20.000 I.E. pro Milliliter. Die Spritzen enthalten unterschiedliche Füllvolumina, aus denen sich unterschiedliche Wirkstoffmengen je Spritze ergeben.

Am 15. Juni hat Leo die neue Artikelbezeichnung eingeführt. Somit sind insgesamt sechs neue Artikel mit jeweils neuer PZN gelistet. Die Wirkstoffmenge wird nun pro Fertigspritze angegeben. Folgende Volumina sind erhältlich: 0,4 ml, 0,5 ml, 0,6 ml, 0,7 ml, 08 ml und 0,9 ml. Aus „Innohep 20.000 Anti-Xa I.E./ml 0,7 ml“ mit 14.000 I.E. pro Spritze wird somit „Innohep 14.000 Anti-Xa I.E./0,7 ml Fertigspritze“ mit weiterhin 20.000 I.E. pro Milliliter.

Alt und neu parallel verkehrsfähig

Die Wirkstoffmenge ist somit zukünftig pro Fertigspritze als Teil der Artikelbezeichnung angegeben. Die Volumenangabe in ml ermöglicht die einfache Identifikation der richtigen Dosierung. Für Apotheken gilt: Da kein Rückruf der Cahrgen mit alter Produktbezeichnung erfolgen wird, dürfen bei Rezeptvorlage beide Varianten abgegeben werden. Es handelt sich um identische Produkte mit gleicher Dosierung und Zusammensetzung. Leo informiert darüber, dass die alten Chargen Innohep weiterhin verkehrsfähig bleiben. Zudem sei das Das Import-Einsparziel nur dann relevant, wenn preisgünstige Importe im Handel sind.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Heilberufsausweis für Angestellte
NNF: 800 Anträge auf HBA-Erstattung »

Mehr aus Ressort

Unterschiedliche Umsetzungszeitpunkte
Wann kommt der Hash-Code zur Anwendung? »
Meistens erfolgt der Austausch
Vorgehen bei namentlichen Verordnungen »
Verordnung für mehrere Patient:innen
Fresh-Up: Sprechstundenbedarf »
Weiteres
Apotheken sollen 10.000 Euro im Jahr investieren
„Apotheker unterschätzen ihre Macht“»
Vermisste und Verletzte, Giftwolke über Leverkusen
Leverkusen: Explosion in der Nähe von Bayer»
8,5 Millionen Kinder betroffen
Routineimpfungen gehen erheblich zurück»
DAV-Portal „voraussichtlich“ ab Ende der Woche
BMG: Zertifikate erst wieder nach TI-Migration»