DKMS-Projekt

PTA bietet Kosmetikkurse für Krebspatientinnen APOTHEKE ADHOC, 18.02.2019 15:00 Uhr

Berlin - Krebs bedeutet für die allermeisten Menschen Angst vor dem Tod, Angst vor Schmerzen, aber auch Angst davor, dass Familie und Freunde leiden. Insbesondere für Frauen kommt oft die Verunsicherung hinzu: Denn auch äußerlich geht die Krebstherapie nur an den wenigsten spurlos vorüber. In einer Gesellschaft, in der an Frauen immer noch andere Maßstäbe und Erwartungen an das Aussehen angelegt werden als an Männer, kann das eine enorme psychische Belastung bedeuten. PTA Tanja Scheer versucht da zu helfen: Im Rahmen eines DKMS-Projekts bietet sie Kosmetikkurse für krebskranke Frauen an. Am Mittwoch kommen sie in der Neuen Apotheke in Nienburg zusammen.

Übelkeit, Erbrechen, Erschöpfung, ein geschwächtes Immunsystem: Die Nebenwirkungen der Chemotherapie sind gefürchtet. „Aber oft ist der Haar- und Augenbrauenverlust für die Patientin erst einmal schlimmer als die Therapie selbst“, sagt Scheer. Sich neben den Ängsten der Krankheit noch mit einem geschwächten Selbstbewusstsein herumzuschlagen, ist eine unnötige Belastung, wie die 50-Jährige zeigen will.

Seit 1990 arbeitet sie als PTA in der Neuen Apotheke in Nienburg, knapp neun Jahre ist es her, dass sie noch eine Fortbildung zur Derma-Fachkosmetikerin absolviert hat. Vor gut drei Jahren dann kam ihr die Idee, sich mit ihrem Fachwissen für krebskranke Frauen zu engagieren. „Irgendwann hat mich das Thema auch persönlich bewegt und interessiert“, erzählt sie. „Also habe ich mich von allein bei DKMS Life gemeldet und gesagt, dass ich mich persönlich und ehrenamtlich einbringen will. Ich dachte mir, man kann so viel Gutes tun, um den Frauen in dieser schweren Zeit Unterstützung zu bieten.“

DKMS Life ist der Träger des Projekts. Eine gemeinnützige Organisation aus Köln, die wie die DKMS selbst, die Deutsche Knochenmarkspenderdatei, von Dr. Peter Harf gegründet wurde. „Mir war es mit der Gründung der DKMS Life eine Herzensangelegenheit, Frauen zu helfen, die ihre äußere Schönheit für eine Weile hergeben müssen“, erklärt Harf. „Denn als meine erste Frau Mechthild an Brustkrebs erkrankte, hat sie sich damals besonders schön für unsere Kinder gemacht. Das hat ihr Selbstvertrauen geschenkt, weil ihre beiden Mädchen sie so als ihre Mama wie eh und je erlebten.“

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Hauptversammlung

DSW: Keine Entlastung für Bayer-Vorstand»

Selbstmedikation

Das sind die Top-OTC-Chefs»

Versandapotheken

Sanicare: Gericht bestätigt Eigentümerwechsel»
Politik

Apothekensterben

Senat zählt Bremer Apotheken»

Kassenreform

Koalition: Gegenwind für Spahns Gesetz»

STIKO-Empfehlung als Vorlage

Montgomery: 4- und 6-fach Impfpflicht»
Internationales

Wettbewerbsbehörde

Frankreich: Versandhandel soll Apotheken retten»

Opioid-Epidemie

Schmerzmittel gegen Sex: Großrazzien bei Ärzten und Apothekern»

Schweiz

Zu teuer: Apotheken verweigern Abgabe von Harvoni»
Pharmazie

Lieferengpass

Erwinase: Voraussichtlich ab Mitte Mai wieder lieferbar»

Obstipation

Abführ-Perlen: Aus Laxoberal wird Dulcolax»

Gentherapie gegen Erblindung

Novartis launcht Luxturna»
Panorama

Täter fordert Geld und Kondome

Zwei Schüsse auf Apotheker»

Abrechnungszentrum

Noventi erklärt Studenten die Rezeptabrechnung»

Umfrage

Ärzte verstehen Arztbrief oft nicht»
Apothekenpraxis

Apothekensterben

Studie: eRezept killt 7000 Apotheken»

PEI-Erhebung

Impfstoffmangel ist Alltag in Apotheken»

Lieferengpässe

Valsartan-Generika: Alles defekt»
PTA Live

LABOR-Debatte

Partnerschaften am Arbeitsplatz: Kann das gut gehen?»

Heilpflanzen im Frühjahr

Löwenzahn, die Pflanze der tausend Namen»

Heilpflanzen im Frühjahr

Schmerz und Heilung zugleich – die Brennnessel»
Erkältungs-Tipps

Zoonose

Wenn der Hund Schnupfen hat»

Erkältungstipps

Dampfinhalation – Mehr als nur heiße Luft»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Der typische Erkältungsverlauf»
Magen-Darm & Co.

Magen-Darm-Beschwerden

Bauchschmerzen bei Kindern: Was steckt dahinter?»

Richtig rollen

Rollkur bei Gastritis»

Iberis amara

Bitterstoffe: Zeit für ein Comeback»