#FragSpahn

Apotheker kontert Spahn: „Es gibt zu viele Apotheken in Köpenick“ APOTHEKE ADHOC, 06.02.2019 18:32 Uhr

Berlin - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich im Interview mit Apotheker Philipp Kircher zur flächendeckenden Arzneimittelversorgung durch die Apotheken vor Ort bekannt. So weit, so gut. Die Sicherung der Flächendeckung sei „nicht nur ein Stadt-Land-Thema“, sondern auch in städtischen Gebieten ein immer größeres Problem. Sein Beispiel dafür: „In Köpenick war ich mal vor einiger Zeit, da gibt es faktisch keine Apotheke mehr.“ Fragt man in Köpenick nach, klingt das ein bisschen anders.

„Köpenick ist gut versorgt mit Apotheken“, sagt Dr. Götz Krauter. Seine Apotheke trägt den Namen des berühmtesten Sohnes der Gegend: Wilhelm Voigt, jedem Schulkind bekannt als der Hauptmann von Köpenick. „Der Wettbewerb hier ist immer hoch.“ Das kann man beobachten, wenn man die Bahnhofstraße in Richtung der S-Bahn-Station Köpenick fährt: Auf einer Strecke von gut 600 Metern stehen dort sechs Apotheken.

Fährt man von der Bahnhofstraße weiter in Richtung des historischen Ortskerns von Köpenick – der Stadtteil wurde erst 1920 nach Berlin eingemeindet – kommt man noch an drei weiteren Apotheken vorbei, bevor man vor Krauters Offizin steht. Es ist seine Hauptapotheke, Filialen hat er in Schöneberg und Wilmersdorf. Krauter kennt sich also mit der Versorgungs- und Wettbewerbssituation in den verschiedenen Bezirken der Hauptstadt aus. „In Schöneberg sind im Umkreis von 400 Metern um meine Apotheke acht weitere“, sagt er. Natürlich sei der Konkurrenzkampf in der Innenstadt härter, aber auch in Köpenick machen sich die Apotheken gegenseitig ordentlich Druck.

Wie kommt der Gesundheitsminister dann dazu, zu behaupten, in Krauters Viertel gebe es „faktisch keine Apotheke mehr“? In Spahns Kopf schauen kann natürlich auch Krauter nicht, aber er hat Erklärungsansätze – und eine klare Meinung vom Gesundheitsminister. „Herr Spahn will Karriere machen, so ein Thema ist ihm da nicht so wichtig. Das ist reiner Populismus, um ihn voranzubringen“, sagt er. Dass der Minister treu zur flächendeckenden Vor-Ort-Versorgung steht, nimmt er ihm nicht ab. „Was mich persönlich an Herrn Spahn wundert: Er ist ein konservativer Politiker, aber der Koalitionsvertrag interessiert ihn offensichtlich nicht. Da frage ich mich, ob so jemand in politischen Führungspositionen eine Rolle spielen sollte.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

VISION.A 2019

Start-up Audition: Virtuelle Realität gegen Parkinson»

VISION.A 2019

Schmidhubers Geschenk an die Menschheit»

Frühjahrsbevorratung

Cetirizin Hexal kommt in dieser Woche»
Politik

Apothekenreform

DAV: Wasserdicht nachbessern»

VISION.A 2019

Mayer-Schönberger: „Der Durchschnittspatient ist tot“»

Rabattverträge

BPI: Kassen gefährden Patientenwohl»
Internationales

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»
Pharmazie

Medizinalhanf

Farmako will 50 Tonnen Cannabis importieren»

Risikobewertungsverfahren

EMA prüft 5-FU»

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ausländische Apotheker

„Die haben ihre Approbation doch nicht im Lotto gewonnen“»

Fachkräftemangel

Arbeitsamt: Auf Apothekersuche im Ausland»

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»
PTA Live

Ausbildung in Tschechien und Bosnien

Hürden bei der PTA-Anerkennung: Bayerisch und Galenik»

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»