Antidiabetika

SGLT2-Inhibitoren: Lebensgefährliche Infektionen möglich APOTHEKE ADHOC, 23.01.2019 09:06 Uhr

Berlin - In einem Rote-Hand-Brief wird über das Risiko einer Fournier Gangrän – einer seltenen, aber schweren und potentiell lebensgefährlichen Infektion – unter einer Therapie mit Hemmern des natriumabhängigen Glukosetransporters Typ 2 (SGLT-2) informiert.

Canagliflozin (Invokana, Janssen, wird derzeit in Deutschland nicht vermarktet), Dapagliflozin (Forxiga und Xigduo (Kombination mit Metformin), AstraZeneca), Empagliflozin (Jardiance, Boehringer Ingelheim) und Ertugliflozin (Steglatro und Steglujan (Kombination mit Sitagliptin), MSD) sind zur Behandlung von Diabetes Typ 2 indiziert. SGLT2-Hemmer blockieren den Natrium-Glukose-Cotransporter-2 in der Niere. Sie erhöhen die Glukose-Ausscheidung über den Urin und senken so den Blutzuckerspiegel. Der Wirkmechanismus ist unabhängig von der Insulinausschüttung und Insulinwirkung im Körper. Hierdurch wird überschüssige Glucose mit dem Urin ausgeschieden und es kommt zu einer Reduktion der Blutzuckerwerte.

Nach der Markteinführung wurden Meldungen von Fällen einer nekrotisierenden Fasziitis des Leisten- und Genitalbereiches mit der Einnahme eines SGLT2-Hemmers in Verbindung gebracht. Einer Fournier Gangrän können urogenitale Infektionen oder perineale Abzesse vorausgehen. Das Ereignis wurde bei allen Vertretern der SGLT2-Inhibitoren berichtet. Zwar ist Diabetes selbst ein Risikofaktor für die Entstehung einer Fournier Gangrän, allerdings konnte in einigen Fällen nach der Markteinführung der Stoffgruppe eine Verbindung zwischen Arzneimittel und unerwünschtem Ereignis hergestellt werden.

Die potentiell lebensbedrohliche Infektion tritt fast ausschließlich bei Männern auf. Patienten, die einen SGLT2-Hemmer anwenden und unter starken Schmerzen, Druckschmerzen, Erythemen, Schwellungen im Genitalbereich oder im Bereich des Perineums leiden, die von Fieber oder Unwohlsein begleitet werden, sollen einen Arzt aufsuchen. Besteht der Verdacht auf eine Fournier Gangrän, sollten das Antiabetikum abgesetzt und die Infektion unverzüglich behandelt werden.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Verwaltungsgericht Karlsruhe

Hüffenhardt: Gericht inspiziert DocMorris-Automat»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»
Politik

Kleine Anfrage

FDP fragt nach Missbrauch von Arzneimitteln»

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

AMK-Meldung

Fenistil: Beipackzettel schlecht lesbar»

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»
Panorama

In Münster haben sie eines ergattert

Apothekerin im Ü-Ei»

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»
Apothekenpraxis

Ersatzkassen

DAK und KKH: Ausschreibung für 123 Lose»

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»