Diabetes mellitus

Neue Antidiabetika erobern den Markt Deniz Cicek-Görkem, 05.02.2018 09:12 Uhr

Berlin - In Deutschland sind mehr als sechs Millionen Menschen an Diabetes mellitus erkrankt, jährlich werden es 300.000 mehr. Die Therapiekosten nehmen jährlich zu und auch der Stellenwert der einzelnen Arzneimittel verändert sich. Auf dem Vormarsch sind SGLT-2-Hemmer, die künftig weiter an Bedeutung gewinnen dürften. Das geht aus Zahlen des Marktforschungsunternehmens Iqvia hervor.

Schätzungen aus Abrechnungsdaten und Umfragen von Krankenkassen zufolge haben 7 bis 8 Prozent der erwachsenen Bevölkerung die Diagnose Diabetes mellitus Typ-2. Für das Gesundheitssystem stellt die Volkskrankheit eine große finanzielle Belastung dar, nicht nur in Form direkter Kosten. Denn nicht oder nicht ausreichend therapierter Diabetes kann zu Neuro- , Retino- und Nephropathien, Arteriosklerose und darauf basierend Herzinfarkt sowie Schlaganfall führen. Diese Folgeerkrankungen sind mit indirekten Kosten wie Produktivitätsverluste am Arbeitsplatz, Krankheitstage oder Erwerbsunfähigkeit verbunden.

Die Ausgaben für Antidiabetika in Deutschland steigen stetig: Bezogen auf den Apothekenverkaufspreis abzüglich der Abschläge waren es nach Zahlen des Marktforschungsunternehmens Iqvia 2014 rund 2,3 Milliarden Euro, in den zwölf Monaten bis Oktober 2017 waren es 3,8 Prozent mehr. Die aktuelle Zahl liegt nun bei rund 2,6 Milliarden Euro. Den größten Teil des Kuchens mit 54 Prozent bekommen Humaninsuline und Analoga. Rund ein Viertel der Ausgaben entfallen auf DDP-4-Inhibitoren, zu denen Sitagliptin sowie Saxagliptin gehören, und 8 Prozent auf GLP-1-Agonisten (Exenatid, Dulaglutid). 7 Prozent gehen auf SGLT-2-Hemmer (Dapagliflozin, Empagliflozin) und 5 Prozent auf Metformin zurück. Die verbleibenden 2 Prozent teilen sich die sonstigen Antidiabetika.

Für den Zeitraum von September 2016 bis Oktober 2017 wurde für Metformin ein Stillstand bei den Ausgaben verzeichnet, auch wenn das Arzneimittel aus der Gruppe der Biguanide gemäß Leitlinien die erste Wahl ist. Bei den meisten anderen auf dem Markt erhältlichen Blutzuckersenkern wurde hingegen ein Rückgang festgestellt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Versandapotheken

Esando: Hier geht‘s weiter zu DocMorris»

Studie

USA und Schweiz hängen deutsche Pharmabranche ab»

Wiesbaden statt Bochum

Neuer Firmensitz für HRA»
Politik

Ausschreibung

BfArM: Cannabis-Zuschlag an Berliner Start-up»

Jahresversammlung

WHO sieht Fortschritte bei Gesundheitsversorgung»

Vorstandswahlen

Kammer Berlin: Der Wahlkrimi geht weiter»
Internationales

PGEU

EU-Apothekerverband fordert Honorar für Engpässe»

CVS-Projekt

Von Yogakurs bis Rollstuhl: Apotheken werden „HealthHubs“»

Protestaktion

Basel: Der Sarg vor der Apotheke»
Pharmazie

Rückruf

Weiter geht's: Amoxi Stada muss ebenfalls zurück»

Gesunde Darmflora

Curabiom: Synbiotikum für Babys»

Schlaganfallprävention

Kein Unterschied zwischen Pradaxa und ASS»
Panorama

Betrugsverdacht

Apothekerehepaar in U-Haft»

Auszeichnung

Curosurf: Ehrendoktor für Chiesi»

Ärztepräsident warnt vor Sorglosigkeit

Videosprechstunden im Kommen»
Apothekenpraxis

Versandapotheke kann nicht liefern

Auf dem Rezept: Apothekerin stichelt gegen Versender»

Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Der Spahn-Lauterbach-Komplex»
PTA Live

LABOR-Debatte

„Das ist derzeit nicht lieferbar“: Was tun?»

LABOR

AMK-Meldungen jetzt als Download»

Nebentätigkeit

PTA und Bauchtanz-Lehrerin»
Erkältungs-Tipps

Nasennebenhöhlenentzündungen

Sinusitis: Wenn die Nase dicht macht»

Fünf Tipps

Ohrentropfen richtig anwenden »

Immunabwehr

Lymphe: Kernstück des Immunsystems»
Magen-Darm & Co.

Schleimhautschädigung

Magengeschwür: Bohrender Schmerzbringer»

Darmbeschwerden

Obstipation: Trinken und Bewegung oft nicht ausreichend»

Heilpflanzenportrait

Mariendistel: Ein Alleskönner für die Verdauung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»

Wie Kate Middleton

Der Schwangerschaftsübelkeit trotzen»

Supplemente bei Kinderwunsch

Folsäure: Wieso, weshalb, warum?»