Zuckerkrankheit

Ohne Piekser: Moderne Lösungen für Diabetiker dpa, 14.11.2017 13:50 Uhr

Hamburg/Dresden - In den Finger pieken, Blutzucker messen, überlegen, wie viele Kohlenhydrate in diesem Teller Nudeln stecken und welche Menge Insulin vonnöten ist. Dann das Hormon spritzen – und hoffen, dass man sich nicht vertan hat. So oder so ähnlich sieht der Alltag vieler Menschen mit Diabetes Typ 1 aus. Sie benötigen künstliches Insulin, daran ist momentan nicht zu rütteln. Moderne Technik kann das Leben eines Diabetikers aber erheblich erleichtern.

In Deutschland leben mehr als sechs Millionen Menschen mit Diabetes. Ungefähr 300.000 davon haben Diabetes Typ 1 und müssen Insulin spritzen. Bei gesunden Menschen stellen die Inselzellen der Bauchspeicheldrüse dieses Hormon her. Es wird zum Beispiel ausgeschüttet, wenn der Mensch etwas gegessen hat. Das Insulin schließt die Zellen auf, damit die Kohlenhydrate aus der Nahrung in die Zellen eingebaut werden können. Dadurch sinkt der Zuckerspiegel im Blut.

Bei Menschen mit Diabetes Typ 1 funktioniert dieses ausgeklügelte System nicht mehr. Ihr Immunsystem richtet sich fälschlicherweise gegen die Inselzellen und zerstört sie. Sind nur noch sehr wenige insulinproduzierende Zellen übrig, muss der Betroffene Insulin spritzen. Das hört sich einfach an, ist aber einigermaßen lästig und kompliziert. Zudem besteht die Gefahr von Fehlern, die zu Über- oder lebensbedrohlichen Unterzuckerungen führen können.

Ein Stück weit vorbeugen lässt sich dem durch eine kontinuierliche Glukosemessung (CGM). Dafür platziert der Patient mit einer
Stechhilfe eine dünne Nadel mit einem Sensor unter der Haut. Alle fünf Minuten misst der Sensor den Zuckerwert im Unterhautfettgewebe, rund um die Uhr. „So sehen die Patienten nicht nur ihren aktuellen Glukosewert, sondern auch, wie er in der Vergangenheit war und wie er sich entwickelt“, erklärt Jens Kröger, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Diabetes-Hilfe. Fällt der Wert zu schnell, muss der Patient etwas essen. Droht eine Überzuckerung, kann er rechtzeitig Insulin nachschießen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema