Apothekerbriefe

Falsche Verordnung: Keine Angst vorm Arzt! APOTHEKE ADHOC, 20.11.2018 09:01 Uhr

Berlin - Wird in der Apotheke auf einem Rezept ein Fehler entdeckt, muss man sich mit Fingerspitzengefühl an den Arzt herantasten. Dass Apothekern aber eine Schlüsselrolle bei der Vermeidung von falschen Verordnungen zukommt, konnten US-Wissenschaftler in einer Studie zeigen. Sie haben herausgefunden, dass durch verstärktes Engagement bei fast der Hälfte der Patienten unangemessene Arzneimittel weggelassen werden konnten. Ein wesentliches Instrument zum sogenannten „Deprescribing“: Apothekerbriefe an die behandelnden Mediziner.

Das Risiko für Interaktionen ist insbesondere bei älteren multimorbiden Menschen sehr hoch, weil sie in der Regel mit vielen verschiedenen Arzneimitteln behandelt werden. Wie die im „Journal of the American Medical Association” (JAMA) veröffentlichte randomisierte Clusterstudie „D-Prescribe” zeigt, kann der Einsatz von Apothekern bei der Betreuung von Senioren zu einer signifikanten Reduktion der Medikation führen.

Dazu rekrutierten die Wissenschaftler um Professor Dr. Cara Tannenbaum in der Zeit von 2014 bis 2017 69 Apotheken der kanadischen Provinz Québec. Für ihre Untersuchung schlossen sie erwachsene Patienten im Alter von 65 Jahren und älter ein, die ein von vier Medikamenten der Beers-Liste (Hypnotika wie Benzodiazepine und Z-Substanzen, Antihistaminika der ersten Generation, Glibenclamid oder nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)) verordnet bekommen haben. Diese Liste wird im US-Raum als „Arzneimittel-Blacklist” für Senioren verstanden. Sie enthält Medikamente, die von älteren Patienten schlechter vertragen werden und in der Folge nicht selten zu Nebenwirkungen und Krankenhauseinweisungen führen.

Insgesamt beendeten 437 Personen die Studie. Das Durchschnittsalter lag bei 75 Jahren. Die Apotheken wurden einer Randomisierung unterzogen: 34 Apotheken waren in der Interventionsgruppe, 35 in der Kontrollgruppe. Für die Beurteilung der Ergebnisse wurden Patienten, Ärzte, Apotheker und Bewerter verblindet. Die Apotheker der Interventionsgruppe wurden aufgefordert, den Patienten eine Schulungsbroschüre und den behandelnden Hausärzten ein evidenzbasiertes pharmazeutisches Empfehlungsschreiben zu senden, um proaktiv ein Absetzen der ungeeigneten Medikamente einzuleiten. Die Pharmazeuten der Kontrollgruppe betreuten die Senioren im üblichen Rahmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Markt

Lieferengpässe

Venlafaxin: Kleine Panne, großer Ausfall»

Freie Apothekerschaft verzichtet

Importklausel-Affäre: Keine Klage gegen Altmaier»

700 Millionen Euro Jahresumsatz

Shop-Apotheke: 7000 Rezepte an einem Tag»
Politik

Bundesverwaltungsgericht

Defekturen: BfArM schützt Apotheke nicht»

Petitionsausschuss

Spahn trifft Bühler»

Versandapotheken

Shop-Apotheke verliert gegen Apothekerkammer»
Internationales

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»

Neuer SARS-Auslöser

Unbekannte Lungenkrankheit – wahrscheinlich Corona-Viren»
Pharmazie

Sachverständigenausschuss

Altersgrenze für Schlafmittel und Triptane?»

Chronische lymphatische Leukämie

Imbruvica: Bald als Kombitherapie mit Rituximab?»

Intravitreale Injektionen bei Makuladegeneration

Ranibizumab vs. Aflibercept: Eylea leicht vorne»
Panorama

291 Infektionen

6 Tote durch Lungenkrankheit in China»

Betrugsversuch

49 Euro: Abzocke mit Transparenzregister»

Passau

Einbrecher: Erst Apotheke, dann Arztpraxis»
Apothekenpraxis

Der Sinn der „Null-Euro-Belege“

Bonpflicht: Protestaktion im Apothekenschaufenster»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Kompromiss zum RxVV»

Apothekenregister

Betriebserlaubnis: Apotheker schreibt an Spahn»
PTA Live

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»

Völkerschule Osnabrück

Individueller Wiedereinstieg für PTA»

NRF-Ergänzungslieferung

Neue und geänderte Rezepturen»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»

Erkältungssymptome

Erste Erkältungs-Etappe: Trockener Husten»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»

Magen-Darm-Beschwerden

Diarrhoe: Zuckeraustausch mit Folgen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»