Apothekerbriefe

Falsche Verordnung: Keine Angst vorm Arzt! APOTHEKE ADHOC, 20.11.2018 09:01 Uhr

Berlin - Wird in der Apotheke auf einem Rezept ein Fehler entdeckt, muss man sich mit Fingerspitzengefühl an den Arzt herantasten. Dass Apothekern aber eine Schlüsselrolle bei der Vermeidung von falschen Verordnungen zukommt, konnten US-Wissenschaftler in einer Studie zeigen. Sie haben herausgefunden, dass durch verstärktes Engagement bei fast der Hälfte der Patienten unangemessene Arzneimittel weggelassen werden konnten. Ein wesentliches Instrument zum sogenannten „Deprescribing“: Apothekerbriefe an die behandelnden Mediziner.

Das Risiko für Interaktionen ist insbesondere bei älteren multimorbiden Menschen sehr hoch, weil sie in der Regel mit vielen verschiedenen Arzneimitteln behandelt werden. Wie die im „Journal of the American Medical Association” (JAMA) veröffentlichte randomisierte Clusterstudie „D-Prescribe” zeigt, kann der Einsatz von Apothekern bei der Betreuung von Senioren zu einer signifikanten Reduktion der Medikation führen.

Dazu rekrutierten die Wissenschaftler um Professor Dr. Cara Tannenbaum in der Zeit von 2014 bis 2017 69 Apotheken der kanadischen Provinz Québec. Für ihre Untersuchung schlossen sie erwachsene Patienten im Alter von 65 Jahren und älter ein, die ein von vier Medikamenten der Beers-Liste (Hypnotika wie Benzodiazepine und Z-Substanzen, Antihistaminika der ersten Generation, Glibenclamid oder nichtsteroidale Antirheumatika (NSAR)) verordnet bekommen haben. Diese Liste wird im US-Raum als „Arzneimittel-Blacklist” für Senioren verstanden. Sie enthält Medikamente, die von älteren Patienten schlechter vertragen werden und in der Folge nicht selten zu Nebenwirkungen und Krankenhauseinweisungen führen.

Insgesamt beendeten 437 Personen die Studie. Das Durchschnittsalter lag bei 75 Jahren. Die Apotheken wurden einer Randomisierung unterzogen: 34 Apotheken waren in der Interventionsgruppe, 35 in der Kontrollgruppe. Für die Beurteilung der Ergebnisse wurden Patienten, Ärzte, Apotheker und Bewerter verblindet. Die Apotheker der Interventionsgruppe wurden aufgefordert, den Patienten eine Schulungsbroschüre und den behandelnden Hausärzten ein evidenzbasiertes pharmazeutisches Empfehlungsschreiben zu senden, um proaktiv ein Absetzen der ungeeigneten Medikamente einzuleiten. Die Pharmazeuten der Kontrollgruppe betreuten die Senioren im üblichen Rahmen.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Vakzine gegen Sars-CoV-2

Paul-Ehrlich-Institut: Erste Impfungen ab Jahresende»

Rückzahlungsforderungen

Schutzmasken: Klagewelle gegen Bundesregierung»

Gebrauch nicht sicher

Britische Behörde ruft 740.000 Coronavirus-Tests zurück»
Markt

Hüffenhardt: Nichts geht mehr

BGH lässt DocMorris abblitzen»

Bain und Cinven

Finanzinvestoren legen Abfindung für Stada-Minderheitsaktionäre fest»

4,5 Millionen mögliche Impfdosen

Moderna: Impfstoffdeal mit der Schweiz»
Politik

Bernd Rademacher tritt Simacher-Nachfolge an

Neuer Geschäftsführer beim AVWL»

Alternative zum Boni-Verbot

Eine Tour: Botendienst und Boni-Deckel»

Krankenhauszukunftsgesetz

Botendiensthonorar: Dauerhaft, aber nur 2,50 Euro»
Internationales

Notbevorratung durch Unternehmen und Regierung

Brexit: UK bunkert Arzneimittel für den Ernstfall»

Kooperation

GlaxoSmithKline steigt bei Curevac ein»

Walgreens Boots Alliance

Wegen Corona: Pessina streicht 4000 Stellen»
Pharmazie

Rückruf

Ungewöhnlicher Geschmack bei Minirin»

Rückruf

Kennzeichnungsfehler bei Loceryl»

Sichelzellerkrankungen

Adakveo: Zielgerichtet gegen Schmerzkrisen»
Panorama

Nachtdienstgedanken

Sonnenbrand als Souvenir»

Fünfstellige Schadenssumme in Apotheke

Einbrecher klauen Tresor – und das Botendienst-Auto»

Überträger der Leishmaniose

Sandmücke verbreitet sich in Rheinland-Pfalz»
Apothekenpraxis

Apothekerfamilie Phan

Diese Apotheke ist ein Hoffnungsschimmer»

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Die erste Tiny-Apotheke Deutschlands»

Kein generelles Vertriebsverbot

Nur Einzelfall: Entwarnung bei Opiumtinktur»
PTA Live

Notfallkontrazeptiva bei GZSZ

Pille danach: „Hormonüberdosis für Schlampen“?»

Sportliche Menschen erkranken seltener

Glaukom: Sehverlust durch Bewegung abwenden»

SARS-CoV-2-Pandemie

Wann gilt das Beschäftigungsverbot für Schwangere in Apotheken?»
Erkältungs-Tipps

OP-Maske, FFP und KN95

Wie schützt eine Mund-Nasen-Bedeckung vor Infekten?»

Immunsystem stärken, Hygiene beachten

Fünf Tipps zur Erkältungsvorbeugung»

Verbreitung von Krankheitserregern

Tipps zur Vermeidung von Schmier- und Tröpfcheninfektionen»
Magen-Darm & Co.

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Colitis ulcerosa: Wenn der Dickdarm erkrankt»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Aktivität

Laufen in der Schwangerschaft»

Ernährung, Sport und Vitamine

Schwanger zu werden, ist nicht nur Frauensache»

Bildergalerie

Schwangerschaftsmythen: Fakt oder Falsch?»
Medizinisches Cannabis

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»

Interview mit Michael Becker

Cannabis-Prüftipps vom Pharmazierat»

Teil 2: Belieferung & Dokumentation

How to: Cannabisrezept»
HAUTsache gesund und schön

Ein besonderer Bereich des Gesichts 

Augenpflege: Sanft und feuchtigkeitsspendend»

Gefahren bei falscher Pflege

Wimpern und Augenbrauen: Schützende Sensibelchen»

Isotretinoin, MTX & Co.

Hautpflege bei bestimmter Medikation»