Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam Alexander Müller, 20.05.2019 09:49 Uhr

Berlin - Apotheker Michael Mantell hat das getan, was vermutlich jeder seiner Kollegen tun würde – er hat sich für die Versorgung einer Patientin ins Zeug gelegt. Und mit viel Aufwand hat er ihr dringend benötigtes Arzneimittel aus dem Ausland beschafft. Die Kundin dankte es ihm sehr, die Kasse nicht: Sie retaxierte Mantell auf Null. Aber der Apotheker hat noch Hoffnung.

Der behandelnde Arzt hatte Prednisolon und einen Notfallpen verordnet. Doch der Fastjekt war für die Stifts-Apotheke in Dortmund nicht aufzutreiben, immer wieder kommt es hier zu Lieferengpässen. Die Kundin war aber sehr auf das Präparat angewiesen: Als Bäckereifachverkäuferin mit einer schweren Wespenstichallergie muss sie einen Notfallpen bei sich haben.

Also setzte die Apotheke alle Hebel in Bewegung. Weil das Präparat bei keinem Großhändler zu bekommen war, besorgte Mantell es über einen Einzelimport. Die Patientin wurde versorgt – leider etwas zu spät, zumindest aus Sicht der Retaxfirma GfS. Im Namen der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) retaxierten die Rezeptprüfer insgesamt 134,42 Euro. Begründung: „Die Verordnung wurde nicht innerhalb eines Monats nach Ausstellung beliefert.“

Tatsächlich war die Frist wegen der Verzögerungen mit dem Einzelimport überschritten worden. Am 6. September wurde das Rezept ausgestellt, aber erst am 12. Oktober beliefert. Allerdings hatte Mantells Mitarbeiterin dies mit einem handschriftlichen Vermerk auf dem Rezept erklärt und die Genehmigung für den Einzelimport mit in die Abrechnung gegeben.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Vermögensplanung

Apobank kümmert sich um Geld und Rendite»

Großhändler

Schinnenburg zu Gast bei Gehe»

10 Millionen Euro

Apo-Discounter: Investor übernimmt Mehrheit»
Politik

Kammerpräsident einstimmig wiedergewählt

Alle für Friedemann Schmidt»

Brandenburg

Karawanskij will Krankenhäuser zu Gesundheitszentren ausbauen»

Versichertengelder

Werbung: Was dürfen Krankenkassen?»
Internationales

Apothekerpetition

„Die Bevölkerung steht hinter den Pharmazeuten“»

Kompetenzerweiterungen

Kanada: Apotheker dürfen impfen und verschreiben»

Versandapotheken

Zur Rose: Erwartungen bei Weitem übertroffen»
Pharmazie

Krebsmedikamente

Trastuzumab: Biosimilar aus China»

Blutkrebsmedikament

Tafasitamab/Lenalidomid gegen B-Zell-Lymphom»

Psoriasis-Arthritis

Studie: Taltz besser als Humira»
Panorama

Nachwuchsförderung

Pharmaziestudenten erhalten Carl-Friedrich-Mohr-Preis»

Saarland

Assistenzarzt soll Kinder an Uni-Klinik sexuell missbraucht haben»

Medikationsfehler

Häusliche Pflege: Die Angst vor dem Pillengeben»
Apothekenpraxis

„Nie mehr unvorbereitet in die Apotheke“

Warentest: Jedes vierte OTC-Medikament fällt durch»

Beratung rettet Leben

„Dann kann nur die Apotheke vor Ort helfen“»

Nachfolger gesucht

Praxis vor dem Aus – Apothekerin ist schockiert»
PTA Live

Anja Alchemilla

Die Schwierigkeiten der Rückkehr in den PTA-Beruf»

Burn-Out in der Filmbranche 

„In der Apotheke gibt es keine Ellbogenmentalität“»

Gesangswettbewerb

Revoice of Pharmacy: Das könnt ihr auch!»
Erkältungs-Tipps

Superinfektionen

Tonsillitis: Hochansteckende Halsentzündung»

Kompetenz-Kolleg

Mission: Abenteuer Atmen»

Nicht gut bei Stimme

Beratungstipps bei Heiserkeit»
Magen-Darm & Co.

Angepasstes Bakterium

Volkskrankheit: Helicobacter-Infektion»

Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen

Morbus Crohn: Wie Betroffene leiden»

Ernährungsweisen

Mit FODMAP gegen Verdauungsprobleme»
Kinderwunsch & Stillzeit

Familienplanung

5 Tipps zum Kinderwunsch»

Schwangerschaftsvorsorge

Welche Untersuchungen sind notwendig?»

Allergie

Heuschnupfenmittel in der Schwangerschaft»