Adrenalin-Notfallpen

Fastjekt-Retax: Apotheke war zu langsam

, Uhr
Berlin -

Apotheker Michael Mantell hat das getan, was vermutlich jeder seiner Kollegen tun würde – er hat sich für die Versorgung einer Patientin ins Zeug gelegt. Und mit viel Aufwand hat er ihr dringend benötigtes Arzneimittel aus dem Ausland beschafft. Die Kundin dankte es ihm sehr, die Kasse nicht: Sie retaxierte Mantell auf Null. Aber der Apotheker hat noch Hoffnung.

Der behandelnde Arzt hatte Prednisolon und einen Notfallpen verordnet. Doch der Fastjekt war für die Stifts-Apotheke in Dortmund nicht aufzutreiben, immer wieder kommt es hier zu Lieferengpässen. Die Kundin war aber sehr auf das Präparat angewiesen: Als Bäckereifachverkäuferin mit einer schweren Wespenstichallergie muss sie einen Notfallpen bei sich haben.

Also setzte die Apotheke alle Hebel in Bewegung. Weil das Präparat bei keinem Großhändler zu bekommen war, besorgte Mantell es über einen Einzelimport. Die Patientin wurde versorgt – leider etwas zu spät, zumindest aus Sicht der Retaxfirma GfS. Im Namen der Hanseatischen Krankenkasse (HEK) retaxierten die Rezeptprüfer insgesamt 134,42 Euro. Begründung: „Die Verordnung wurde nicht innerhalb eines Monats nach Ausstellung beliefert.“

Tatsächlich war die Frist wegen der Verzögerungen mit dem Einzelimport überschritten worden. Am 6. September wurde das Rezept ausgestellt, aber erst am 12. Oktober beliefert. Allerdings hatte Mantells Mitarbeiterin dies mit einem handschriftlichen Vermerk auf dem Rezept erklärt und die Genehmigung für den Einzelimport mit in die Abrechnung gegeben.

Das reichte der Kasse und ihrer Retaxfirma aber offenbar nicht aus. Auf seine Beschwerde über die aus seiner Sicht ungerechtfertigte Retaxation wurde Mantell mitgeteilt, er hätte auf dem Rezept noch angeben müssen, wann er das Rezept des Kunden angenommen hat.

Mantell hat der Absetzung auch schriftlich widersprochen. Auf das Beanstandungsschreiben der GfS schrieb er: „Dokumentation siehe Rezept! Bitte um unverzügliche Gutschrift der Retaxation.“ Telefonisch wurde ihm mitgeteilt, dass die Retaxation problemlos zurückgenommen werde, wenn er das Datum der Rezeptannahme nachreiche.

Während das bei der Kasse möglicherweise als Akt der Kulanz verstanden wird, zweifelt Mantell immer stärker am partnerschaftlichen Miteinander: „Das hat mit einem Vertrauensverhältnis und gegenseitiger Wertschätzung nichts zu tun. Wir haben das Mittel importiert und uns mit riesigem Aufwand um die Versorgung der Versicherten dieser Kasse gekümmert“, beklagt Mantell. Diese Unzufriedenheit dürfte auch bleiben, wenn die HEK einlenkt und die Absetzung zurücknimmt. Denn dem Apotheker geht es nicht um die 134 Euro, sondern um den Umgang.

In einer früheren Version des Beitrags war die Hanseatische Krankenkasse (HEK) als HKK abgekürzt. Wir bitten den Fehler zu entschuldigen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Entscheidung auf 2023 vertagt
Schonfrist für Biosimilar-Austausch »
Mehr aus Ressort
Inhaber weist angebliche Ungereimtheiten zurück
120.000 Euro: KV streicht Testhonorar für Apotheke »
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Regionaler Rückruf
EHEC-Erreger in Bio-Mehl»
Lebensstil ist nicht die einzige Ursache
Krebs: Männer häufiger als Frauen betroffen»
Inhaber weist angebliche Ungereimtheiten zurück
120.000 Euro: KV streicht Testhonorar für Apotheke»
Kühlkette für mindestens 60 Stunden
Cube: Kühlbox für lange Flugreisen»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»