Rote-Hand-Brief

Emerade: Panne auch bei Parallelimporten Alexandra Negt, 13.12.2019 09:29 Uhr

Berlin - Mittels Rote-Hand-Brief wurde in dieser Woche das Auftreten einer Blockade bei Verwendung von Emerade (Epinephrin) nach Lagerung bei hohen Temperaturen bestätigt: Die Parallelimporteure Emra und Kohlpharma informieren darüber, dass es auch zu Aktivierungsfehlern bei parallel importierten Autoinjektoren kommen kann. Abgestimmte risikominimierende Maßnahmen folgen im Laufe des Tages.

Auch Fertigpens der genannten Parallelimporteure dürfen nicht bei Temperaturen über 25 °C gelagert werden. Wurde Emerade längere Zeit bei höheren Temperaturen gelagert, muss mittels Neuverordnung ein Austausch gegen Autoinjektoren anderer Hersteller erfolgen. Patienten sollten stets zwei Adrenalin-haltige Fertigpens bei sich führen.

Ärzte sollen aktuell alle Emerade Fertigpens, die länger bei Temperaturen von über 25 °C gelagert wurden, gegen Adrenalin-Autoinjektoren anderer Hersteller austauschen. Darüber hinaus wird gebeten, Patienten über die maximal zulässige Lagertemperatur zu informieren. In diesen Fällen sollte eine Neuverordnung ausgestellt werden. Steht dem Patienten ordnungsgemäß gelagertes Emerade zur Verfügung wird weiterhin das Mitführen von zwei Fertigpens empfohlen.

Emerade enthält Epinephrin und wird bei einem anaphylaktischen Schock als Notfallmedikament gegeben. Mögliche Symptome einer Anaphylaxie sind Atemnot und Keuchen, Juckreiz besonders an Händen und Füßen, ein stechendes Gefühl im Mund begleitet von Schwellungen, Schwindelgefühl und kalter Schweiß. Nachdem eine Injektion des Emerade-Fertigpens durchgeführt wurde, sollten Betroffene einen Notruf absetzen und das Wort „Anaphylaxie“ sagen. So kann auch nach erfolgter Injektion eine Nachuntersuchung stattfinden.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Aposcope-Umfrage

Schlafmittel: Pro und contra Rx-Switch»

Intravitreale Injektionen

Eylea: Bayer plant Fertigspritze»

Generikahersteller

Neuraxpharm: Easy in Österreich»
Politik

„Das eRezept kommt“

#unverzichtbar: ABDA kapert DocMorris-Slogan»

BÄK und KBV in Brüssel

Lieferengpässe: Ärzte fordern europäisches Register»

EU-Dachverband

Parallelimporteure: Neue Studie, neuer Name»
Internationales

Absprachen zu Generika

Pay-for-Delay: EuGH macht ernst»

Apothekenketten

Pessina: Nicht jede Apotheke wird überleben»

Lungenschäden

E-Zigaretten: Zahl der Toten steigt»
Pharmazie

Aktualisierte Leitlinie

Posttraumatische Belastunggstörung – Kinder wurden ergänzt»

Änderung des Lebensstils

Diabetes: Bewegung ersetzt Arzneimittel»

Hautkrebsrisiko

Leo Pharma ruft Picato zurück»
Panorama

Ziel: 300 Millionen Kinder impfen

Müller würdigt Impfallianz Gavi»

„Die Lage ist prekär“

Klinikärzte: Am Limit»

Darolutamid

Prostatakrebs-Mittel von Bayer in Japan zugelassen»
Apothekenpraxis

Franchisekonzept

Easy in der Welt der Wunder»

Lieferengpässe und Rechenfehler

Cannabisrezepturen: Kassen retaxieren wild drauf los»

Dagmar Fischer als neue DPhG-Präsidentin

„Apotheken werden sich verändern“»
PTA Live

Beratungstipps

Fresh-up: Trockene Augen »

Anpassung des Packmittels nach NRF

Tilray: Vollspektrum in neuer Verpackung»

Neue PTA-Schule in Rheinfelden

„Der Bedarf an PTA ist groß“»
Erkältungs-Tipps

Erkältungs-Tipp

Tot oder lebendig – Viren vs. Bakterien»

Erkältungs-Tipps

Wenn die Erkältung fortschreitet: Produktiver Husten»

Erste Erkältungsanzeichen

Darum lohnt es sich früh zu handeln»
Magen-Darm & Co.

Krebserkrankungen

Darmkrebs: 60.000 Neuerkrankungen pro Jahr»

Krebserkrankungen

Magenkrebs: Wenn die Mitte des Körpers erkrankt»

Von fremden Bakterienstämmen profitieren

Stuhltransplantation: Chancen für Kolitis-Patienten»
Kinderwunsch & Stillzeit

Erkältet in der Schwangerschaft

Der gewisse Push für das Immunsystem»

Schwangerschaftsrisiken

Eileiterschwangerschaft: Gefährliche Fehleinnistung»

Fitness in der Schwangerschaft

Mit Pilates durch die Schwangerschaft»