Multiple Sklerose

Copaxone als Pen: Ohne Auslöseknopf, mit neuem Logo APOTHEKE ADHOC, 16.03.2019 08:25 Uhr

Berlin - Teva hat Copaxone (Glatiramer) selbst entwickelt und 1996 zu 20 mg/ml auf den Markt gebracht. Knapp zehn Jahre später und pünktlich zum Patentablauf kam der Blockbuster zur Behandlung der Multiplen Sklerose (MS) in der doppelten Stärke auf den Markt. Fortan mussten die Patienten das Arzneimittel nur noch an drei Tagen in der Woche und nicht mehr täglich injizieren. Um den Betroffenen die Anwendung zu vereinfachen, bringt Teva Copaxone 40 mg/ml in einem neuen Pen auf den Markt. Dieser ist ab sofort verfügbar – und zwar mit dem neuen Logo.

MS ist eine chronisch entzündliche Autoimmunerkrankung des zentralen Nervensystems (ZNS). Das Immunsystem zerstört Teile der Nervenfasern und die Reizweiterleitung bleibt aus. Die Folge können beispielsweise Lähmungen sein. Bei den Patienten bewirken die entzündlichen Attacken im Gehirn pathogene Schwellungen beziehungsweise Schädigungen der Axone. Weltweit sind schätzungsweise zwei Millionen Menschen an MS erkrankt, in Deutschland sind etwa 150.000 Patienten betroffen. Eine Heilung ist derzeit nicht möglich, die Therapie zielt auf eine Behandlung der Symptome und ein Verzögern des Voranschreitens der Erkrankung ab.

Herausforderung der lebenslangen Therapie ist es, eine Behandlungsoption zu finden, die sich in den Alltag der Patienten integrieren lässt. Dabei werden an das Arzneimittel verschiedene Ansprüche gestellt, wie beispielsweise eine hohe Adhärenz und Benutzerfreundlichkeit. Zur vereinfachten Behandlung hat Teva ab Mitte März einen neuen Pen auf dem Markt, der ohne Drücken eines Auslöseknopfes eine subkutane Injektion ermöglicht.

Die Injektion erfolgt durch Aufsetzen des Injektors auf die Haut. Eine verdeckte Nadel gewährleistet eine sichere Handhabung. Über zwei akustische Klicks kann der Patient Anfang und Ende der Injektion wahrnehmen. Außerdem signalisiert eine Verfärbung des Displays auf dem Pen die abgeschlossene Injektion. Der Pen ist bereits mit einer Einzeldosis von 1 ml Glatirameracetat 40 mg vorgefüllt und sofort einsatzbereit. Nach erfolgter Applikation kann der Pen über den Hausmüll entsorgt werden. Das Arzneimittel ist in zwei Packungsgrößen erhältlich – zu 12 und 36 x 1 ml.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Belgien

Katze mit Corona infiziert»

Mit Kreide, per Brief oder als Blume

Dankesbotschaften fürs Team»

Coronavirus

Südkorea meldet erneuten Anstieg»
Markt

Corona-Schutz

Trotz Plexiglas: Kunden sollen Mundschutz tragen»

Fabian Kaske im Podcast

OTC-Versand explodiert – Corona verschiebt Marktanteile»

180 Millionen Franken

eRezept und Corona-Boom: Zur Rose sammelt Geld ein»
Politik

Unzureichende Finanzzusagen

Klinikchefs schreiben Brandbrief»

Corona-Krise

Altmaier verteidigt Hilfsprogramm»

Keine Debatten über Erleichterungen

Kanzleramtschef: Kontaktsperre mindestens bis 20. April»
Internationales

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»

Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China?»

Österreich

Ermittlung wegen Covid-19-Ausbreitung in Ischgl»
Pharmazie

Verbreitung von Sars-CoV-2

Feinstaub als Virus-Katapult?»

Zulassungsempfehlungen in der EU

Novartis: Erfolg bei Zolgensma und Cosentyx»

Durchseuchung mit Sars-CoV-2

Studie soll Herdenimmunität ermitteln»
Panorama

Risiken und Engpässe

Corona-Medikamente: WHO warnt vor Experimenten»
Virologe: Corona-Tests könnten deutlich ausgeweitet werden»

WIR GEGEN CORONA

Videogrüße aus der Krise»
Apothekenpraxis

ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick

Jetzt in Ihrer Apotheke: 4-lagige Sonderausgabe»

Lieferungen werden beschlagnahmt

Schutzkleidung: Apotheken im Stich gelassen»

Corona-Krise

Kurzarbeit: Was heißt das?»
PTA Live

Mindestabstand einhalten!

Statt Kittel: PTA trägt T-Shirt mit Warnhinweis»

Herstellanweisungen via Homeoffice

Corona fordert die Rezeptur-PTA»

In Hessen heißt es zu Hause lernen

PKA- und PTA-Schüler gehen ins Home-Office»
Erkältungs-Tipps

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»

Influenza vs. Erkältung

Grippeschutzimpfung: Einfluss auf Erkältungen?»
Magen-Darm & Co.

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»

Parasitenbefall

Würmer: Harmlos aber unangenehm»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»