Diebstahlserie in Apotheken

Auf den Spuren der Trickbetrüger Alexander Müller, 10.09.2020 10:54 Uhr

Berlin - Trickdiebe perfektionieren ihre Masche und wenden sie dann so lange an, bis sie sich zu weit herumgesprochen hat und nicht mehr funktioniert. Die Methode „Hose runter“ wurde offenbar eigens für Apotheken entwickelt. Die bislang bekannten Fälle zeigen einen erstaunlich hohen Grad der Übereinstimmung. Jetzt hat es erneut eine Apotheke in Berlin erwischt. Die Inhaberin geht mit Details an die Öffentlichkeit, um ihre Kollegen zu warnen.

Auch in diesem Fall war eine PTA alleine am HV-Tisch, als die falsche Kundin die Leuchtturm-Apotheke in Berlin Hermsdorf am nördlichen Stadtrand betrat. Etwas später kam eine Kollegin hinzu. Sie ist eine Pharmazieingenieurin mit viel Berufserfahrung, musste selbst schon einige Ausraster von Kunden miterleben, Diebstahl und sogar einen Überfall – und war trotzdem in dieser Situation so perplex wie viele ihrer Kollegen.

Die Kundin, eher klein von Gestalt, gut gekleidet und mit Kopftuch, Brille und Mundschutz versehen, hatte zunächst in einer Mischung aus gebrochenem Deutsch und Englisch und gestikulierend über Schmerzen am Gesäß geklagt und mit Gesten Richtung Sichtwahl Voltaren verlangt. Einen 200-Euro-Schein hatte sie schon in der Hand. Die Pharmazieingenieurin kann sich vorstellen, dass zu diesem Zeitpunkt der ebenfalls typische Wechselgeld-Betrug noch als Option im Raum stand.

Doch es kam anders: Als die PTA den Schein im Backoffice mit ihrer Kollegin prüfen wollte, kam die Kundin selbst nach hinten und entblößte sich. Die beiden Angestellten der Apotheke wollten sie wieder nach vorne bugsieren, doch die Frau hielt sich an den Tischen fest. „In dem Moment muss sie sich die großen Scheine gegriffen haben“, vermutet die Pharmazieingenieurin. Ausgerechnet an diesem Tag hatte sich nämlich der Kassenabschluss wegen eines Softwarefehlers verzögert, so dass eine Kassenschublade herumstand.

Schließlich stürmte die Kundin, immer noch halb nackt, wieder nach vorne in die Offizin, verlangte noch ein Antibiotikum, und verließ „Rassist! Rassist!“ rufend die Apotheke. Dass in der Kassenschublade insgesamt 650 Euro fehlten, bemerkte das Apothekenteam erst später. Die Polizei wurde gerufen, nahm sogar Fingerabdrücke von der Tischplatte, verbreitete aber wenig Hoffnung in der Leuchtturm-Apotheke. Oft würden unterschiedliche Personen für den eigentlichen Diebstahl eingesetzt. Gegenüber APOTHEKE ADHOC bestätigte ein Sprecher der Berliner Polizei, dass es sich in solchen Fällen sehr wahrscheinlich um eine Gruppe mit mehreren Tätern handelt.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Coronavirus

Van Laack-Deal

Laschets Masken-Politikum: Ministerium macht Liste aller Bestellungen publik»

Lieferkettenprobleme bei Biontech/Pfizer

Spahn: Impfungen frühestens zum Jahreswechsel»

Auf Unterstützung angewiesen

DRK sucht 300 Helfer für Impfzentren in Sachsen»
Markt

Neue Bezahlversion

Telepharmazie: Apomondo bindet AMTS-Tool ein»

Logistikzentren als Hotspots?

Ver.di: Amazon verheimlicht Covid-Ausbruch»

Großhändler verlangt BWA

Belieferung verweigert: Apotheker zeigt Alliance an»
Politik

Verordnung nicht ausreichend?

Impf-Priorisierung: Bundestagsexperten fordern Gesetz»

Arzthonorar für Belegschein

Impfzentrum: Nur mit Code zur Terminvergabe»

Pandemie-Strategie

Bundesregierung hält Corona-Massentests nicht für sinnvoll»
Internationales

Bulgarien

Impfplan: Apotheker vor Risikopatienten»

Covid-19

Britisches Impfprogramm soll am Dienstag starten»

Impfbeginn kommende Woche

Sorgen über Akzeptanz von Impfstoff in Großbritannien»
Pharmazie

Phoenix-Wissenschaftspreis

Tiefseepilze und Immun-Fangnetze»

Säurebedingte Magenbeschwerden

Rennie: Neues Design & neue Größen»

Visualisierung von malignem Gewebe

Gliolan – Achtung, wenn sich die OP verzögert»
Panorama

Sicherheitsbehörden alarmiert

Corona-Impfstoff: Experten warnen vor Cyber-Attacken»

Pfleger angeklagt

Tödliche Medikamenten-Verwechslung: Urteile aufgehoben»

Untypischer Krankheitsverlauf

Inhaberin erkrankt an Covid-19 – und teilt es auf Instagram»
Apothekenpraxis

ApoRetrO (Satire) – mit Spahn-Special

PTA im Impfzentrum – arbeiten bei -80 °C»

adhoc24 

Apothekenteams priorisiert geimpft / Lieferengpass / Schnelltests an Schulen»

Neuer BPI-Vorsitzender

„Die Arzneimittelversorgung steht am Scheideweg“»
PTA Live

24 Aktionen für die Kunden

In der Offizin: PTA IN LOVE-Boxen als Adventskalender»

Arbeitsrecht

Keine Corona-Impfung, kein Handverkauf?»

Rheinland-Pfalz

Aufruf für Impfzentren: Kammer sucht PTA und Apotheker»
Erkältungs-Tipps

Allergien sind Türöffner

Sorgen-Trio Allergie, Erkältung und Corona»

Yoga, Meditation & Co.

Wie Entspannung das Immunsystem stärkt»

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»
Magen-Darm & Co.

Entgiftungs- und Speicherorgan

Leber: Drüse für den Stoffwechsel»

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Identitätsprüfung – What’s next?

Tilray: Neueinführungen für eine erleichterte Herstellung»

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»
HAUTsache gesund und schön

Gel, Mousse, Lotion oder Tonic?

Die richtige Reinigung ist das A und O der Hautpflege»

Verwöhnprogramm für die Haut

Pflege hoch zwei: Gesichtsmaske und Peeling»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»