DSGVO

Viele Beschwerden: Datenschützer überfordert

, , Uhr
Berlin -

Seit Mai vergangenen Jahres gilt die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Die Bürger seien dadurch im Umgang mit ihren Daten sensibilisiert worden, meint Hamburgs oberster Datenschützer Johannes Caspar. Für ihn bedeutet das auch mehr Arbeit.

Die Zahl der Beschwerden wegen Verstößen gegen den Datenschutz ist in Hamburg im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Seit Inkrafttreten der DSGVO im Mai hätten sich die schriftlichen Eingaben von Bürgern in etwa verdoppelt, so Caspar. „Nach den ersten sieben Monaten seit Geltung der DSGVO lässt sich Folgendes konstatieren: Das Bewusstsein der Bürgerinnen und Bürger für ihre Datenschutzrechte und für die Wahrnehmung ihrer Rechte auf informationelle Selbstbestimmung ist zweifellos größer geworden.“ Caspar bedauerte zugleich, dass seine Behörde die gestiegenen Erwartungen „leider nur bedingt erfüllen“ könne, „da mangels entsprechender personeller Ausstattung häufig eine zeitgerechte Bearbeitung von Beschwerden und Anfragen nicht möglich ist“.

Unter den 2018 insgesamt eingereichten 3328 Eingaben seien 1898 Beschwerden gewesen – vor allem in den Bereichen Tele- und Mediendienste, Finanzen und Vorsorge, Gesundheitswesen und Online-Handel. Dabei wurden den Angaben zufolge 29 Verstöße gegen die neue DSGVO festgestellt – in 26 Fällen wurden Verwarnungen ausgesprochen, drei Mal Bußgelder verhängt. Die häufigsten Gründe seien eine verspätete Auskunft und Werbung trotz Werbewiderspruchs gewesen.

„Die große Zahl der Beratungswünsche sowie die expliziten Beschwerden deuten darauf hin, dass hier eine gesteigerte Sensibilisierung stattgefunden hat“, sagte Caspar. Insofern zeige die DSGVO Wirkung. Auch bei den Unternehmen habe sich einiges zum Positiven verändert. „Das Bewusstsein für den Datenschutz und das Verständnis für die eigene Verantwortung bei der Verarbeitung von Daten hat auch hier deutlich zugenommen.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Umlautprobleme und Botendienstsorge
E-Rezept: Vor- und Nachteile in der Praxis»
Ärzt:innen warnen vor Zwangseinführung
KV Hessen: Resolution gegen das E-Rezept»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»