Datenschutzauskunft-Zentrale

Betrugsmasche mit DSGVO APOTHEKE ADHOC, 02.10.2018 14:22 Uhr

Berlin - Eine angebliche „Datenschutzauskunft-Zentrale“ versucht derzeit, Betriebe um mehrere hundert Euro zu prellen. Seit Montag sind auch in zahlreichen Apotheken amtlich aussehende Faxe eingegangen, in denen die Empfänger aufgefordert werden, zu Datenschutzzwecken ein Schreiben zu versenden. Der Haken: Im Kleingedruckten steht, dass das den Betreiber insgesamt 1500 Euro kostet.

Dem Fax sollte offensichtlich ein offizieller Anstrich gegeben werden. „Erfassung Gewerbebetriebe zum Basisdatenschutz nach EU-DSGVO“ steht unter dem Titel „Datenschutzauskunft-Zentrale“. Und so sollen die Empfänger wohl auch gleich mit der Keule des Gesetzes eingeschüchtert werden: „Um Ihrer gesetzlichen Pflicht zur Umsetzung des Datenschutzes nachzukommen und die Anforderungen der seit 25.05.2018 geltenden europäischen Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO) zu erfüllen“, werden sie nämlich gebeten, ein beigefügtes Formular auszufüllen und bei Annahme unterschrieben bis zum 9. Oktober 2018 gebührenfrei an eine EU-weite zentrale Fax-Stelle zu senden. Auch an die Adresse einer zentralen Postverteilstelle in Oranienburg kann es geschickt werden.

Das Formular ist schnell ausgefüllt, es wird nur nach Branche, E-Mail und „Internet“ gefragt sowie ein paar Kreuzchen verlangt, nämlich bei den Fragen, ob der Betrieb eine Haupt- oder Zweigniederlassung ist, ob er mehr als 10 Mitarbeiter hat und ob er aufgelöst wurde. Der Haken steht natürlich im Kleingedruckten: „Die in diesem Auftrag genannte Person/ Unternehmen erwirbt das Leistungspaket Basisdatenschutz.“ Das beinhalte Informationsmaterial, ausfüllfertige Muster, Formulare und Anleitungen zur Umsetzung der Vorgaben der DSGVO. Mit Rücksendung des Auftrags bucht man das „behörden- und kammerunabhängige Angebot“ gleich für drei Jahre – und zwar zu je 498 Euro zuzüglich Umsatzsteuer.

Im Arbeitsalltag kann es schnell passieren, dass man das Formular einfach zwischen Tür und Angel ausfüllt und zurücksendet, ohne ebenjenes Kleingedruckte gelesen zu haben. Das weiß auch Claudia Hönig. Die Unternehmensberaterin für Heilberufe war am Montag gleich mehrfach mit dem Fax konfrontiert. „Das ging gestern parallel bei mir und vier meiner Kunden ein“, erzählt sie. „Ich bin ja bei sowas durch meine Erfahrung vorgewarnt, aber manche meiner Kunden dachten auf den ersten Blick, dass das echt sei.“

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Lippenherpes

Ilon: Mikroalgen als Herpesschutz»

Arzneimittellagerung

Sensorist: Temperaturkontrolle digital»

Pharmaunternehmen

Glyphosat-Prozesse: Bayer-Chef verteidigt Monsanto-Übernahme»
Politik

Masern

Impfpflicht-Vorstoß: Grüne skeptisch»

Krankenkassen

Spahn will mehr GKV-Wettbewerb»

Protestmarsch

Video zur Apothekerdemo»
Internationales

CBD-Produkte

CVS steigt ins Cannabis-Geschäft ein»

Erfolg mit E-Rezept

Tschechien: Ministerium will Rx-Versand zulassen»

USA

Apothekenkette Shopko ist am Ende»
Pharmazie

Rhinologika

Neue Zusammensetzung für Otriven»

Lob für Studien zu Onpattro

G-BA: Beträchtlicher Zusatznutzen für fünf Wirkstoffe»

Aducanumab gegen Alzheimer

Studie abgebrochen: Hoffnungsträger erreicht Ziele nicht»
Panorama

Apotheken-Konzerte

PTA Kim on Tour: Das sind die Gewinner-Apotheken»

Alternativmedizin

Drei Tote: Heilpraktiker vor Gericht»

Nachtdienstgedanken

Gute Doku, schlechte Doku»
Apothekenpraxis

Verfahren um Berufsverbot

Die Würde des Apothekers»

Klosterfrau

Nonne, Konsul und Melissengeist»

OTC-Hersteller

Ex-Hexal-CEO wird Klosterfrau-Chef – Geschäftsführung ausgetauscht»
PTA Live

Social Media

Gehe schult PTA zu Influencern»

PTA IN LOVE auf der Interpharm

Liebe auf den ersten Blick»

Pharmazie bei den Streitkräften

Bundeswehr kennt keinen PTA-Mangel»
Erkältungs-Tipps

Erkältung

Fließschnupfen vs. Stockschnupfen»

Verwechslungsgefahr

Grippe oder Erkältung?»

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»