Thüringen: Mehr Arzneimittel, mehr Zuzahlungen

, Uhr

Berlin - Gesetzlich Krankenversicherte in Thüringen haben nach Angaben der Techniker Krankenkasse (TK) im vergangenen Jahr Medikamente auf Rezept im Wert von rund 790 Euro pro Kopf verordnet bekommen. Das liegt über dem Bundesdurchschnitt.

Der Bruttoumsatz lag bei 1,5 Milliarden Euro, wie die TK unter Berufung auf Daten des GKV-Spitzenverbandes mitteilte. Dies bedeute einen Kostenanstieg um 3,4 Prozent im Vergleich zu 2019. Der Pro-Kopf-Wert in Thüringen liegt deutlich über dem Bundesdurchschnitt von rund 683 Euro.

Zugleich mussten die Versicherten für rezeptpflichtige Tabletten, Salben, Tropfen & Co. mehr aus eigener Tasche zuzahlen. Im
Jahresverlauf lagen die Zuzahlungen durchschnittlich bei 35,12 Euro – ein Plus von 2,3 Prozent zum vorangegangenen Jahr. Bundesweit zeigte sich laut Kasse ein anderer Trend. Die jährliche Zuzahlungen pro Kopf fielen hier mit 32,27 Euro deutlich niedriger aus, der Wert sank im gleichen Zeitraum leicht um 0,1 Prozent.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Behörde scheitert mit Eil-Anordnung
Katerfly bleibt im Handel»