Noch kein Geld für Gedisa, mehr Geld von Filialen

, Uhr
Berlin -

Der Apothekerverband Westfalen Lippe (AVWL) hat eine Entscheidung über die Beteiligung an der geplanten Digitalgesellschaft „Gedisa“ des Deutschen Apothekerverbands (DAV) vertagt. Laut dem neuen Vorsitzenden Thomas Rochell fehlen noch Informationen für eine begründete Entscheidung. Der AVWL hat zudem beschlossen, dass Filialapotheken bei den Beiträgen voll zur Kasse gebeten werden.

Für Rochell war es die erste Mitgliederversammlung unter seiner Führung als Vorsitzender des AVWL. Viel Vorbereitungszeit hatte er nicht – erst am Montag hatte der bisherige Verbandschef Dr. Klaus Michels überraschend seinen Rücktritt aus persönlichen Gründen erklärt. Da die Abstimmung über die Beteiligung an der geplanten „Gesellschaft für digitale Services der Apotheke“ (Gedisa) kurzfristig von der Tagesordnung genommen wurde, liegt nahe, dass es über diese Frage Unstimmigkeiten in der Verbandsspitze gab.

Es geht für den AVWL auch um viel Geld: Über drei Jahre soll allein dieser Landesverband jährlich 600.000 Euro beisteuern. Aufgrund der hohen finanziellen Pflichten, die damit auf den Verband zukommen, sehe sich der Vorstand verpflichtet, die Mitgliederversammlung über eine etwaige Beteiligung abstimmen zu lassen, sagte Rochell. Allerdings fehlten noch immer die Informationen und Unterlagen, die die Mitglieder als Grundlage einer Entscheidung benötigten. Sobald alle offenen Fragen beantwortet seien, werde es eine außerordentliche Mitgliederversammlung geben, kündigte Rochel an.

Passend zum Thema muss der Verband von seinen Mitgliedern mehr Geld einsammeln. Bei der beschlossenen Beitragserhöhung trifft es vor allem Filialverbünde. Die Mitglieder haben sich mehrheitlich dafür entschieden, dass die Beiträge für Filialapotheken an diejenigen für Hauptapotheken angepasst werden.

Kurz vor der Bundestagswahl forderte Rochell von der Politik in seiner ersten Rede als Vorsitzender mehr Dienstleistungen, mehr Verlässlichkeit, mehr Studienplätze und eine konsequente Verteidigung der Preisbindung. Die Apotheken vor Ort müssten weiter konsequent gestärkt werden, da die Corona-Krise gezeigt habe, wie wichtig ein dichtes, stabiles Apothekennetz zur Krisen- und Katastrophenbewältigung sei.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik »
Nur noch zwei Angestellte im Vorstand
Abda-Vorstand Hannes Müller ist Inhaber geworden »
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große »
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»