AVWL-Chef Michels tritt zurück

, Uhr
Berlin -

Ein kleines standespolitisches Erdbeben hat sich in Westfalen-Lippe ereignet: Der Vorsitzende des Apothekerverbands (AVWL), Dr. Klaus Michels, hat mit sofortiger Wirkung seinen Rücktritt erklärt. Als Nachfolger wurde bereits Thomas Rochell gewählt.

„Staffelstabübergabe zur Halbzeit“, heißt es in einer Mitteilung des Verbands an die Mitglieder über den plötzlichen Rücktritt. Michels wird mit den Worten zitiert: „Nach 14 Jahren an der Spitze des AVWL und 30 Jahren ehrenamtlicher Tätigkeit für den Verband ist nun inmitten der Wahlperiode auch aus persönlichen Gründen der richtige Zeitpunkt, die Aufgabe geordnet in andere erfahrene Hände zu legen.“ Seinen Nachfolger Rochell lobt er als „äußerst versiert“; der wiederum dankt Michels für „sein großes Engagement für die westfälisch-lippischen Apothekeninhaber und seine enormen Leistungen für den Berufsstand in den vergangenen 30 Jahren“. Rochell: „Er hat die Interessen der Apotheken vor Ort auf Landes- wie auch auf Bundesebene immer höchst erfolgreich und mit großer Leidenschaft vertreten.“

Rochell wird die Aufgabe zunächst bis zur turnusmäßigen Neuwahl des Vorsitzenden im Jahr 2023 fortführen. Er war intern ohnehin designierter Nachfolger von Michels. Den frei gewordenen Posten im Vorstand wird der AVWL allerdings nicht schon bei der Mitgliederversammlung am Mittwoch neu besetzen können, weil die Wahl nicht auf der Tagesordnung steht.

Die AVWL-Mitgliederversammlung versprach ohnehin schon spannend zu werden. Denn Top 5 „Mögliche Beteiligung des AVWL an der Gründung der Gedisa – Gesellschaft für digitale Services der Apotheken mbH durch die 17 Landesapothekerverbände“ war kurzfristig von der Tagesordnung entfernt worden. Weil den Landesverbänden über das Großprojekt bislang keine Details zum Business- und Finanzplan, dem Personalbedarf und de Betriebsstätte mitgeteilt wurden, soll die Beteiligung des AVWL per Beschlussfassung bei einer außerordentlichen Mitgliederversammlung besprochen werden. Nachfragen dazu dürfte es am Mittwoch dennoch geben, immerhin soll sich der AVWL mit jährlich 600.000 Euro, insgesamt 3,86 Millionen Euro bei Gedisa beteiligen.

Wegen des Binnenverhältnisses zum Deutschen Apothekerverband (DAV) soll es im AVWL zuletzt geknirscht haben, zumal Michels für den DAV mit den Krankenkassen verhandelt und informationspolitisch manchmal zwischen den Stühlen Platz nehmen muss. Ob das letztlich der Auslöser für den Abgang des AVWL-Chefs, ist aber nicht gesichert: Michels tritt offiziell aus persönlichen Gründen zurück und war für eine Stellungnahme bislang nicht zu erreichen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Widerstand gegen Gesellschafterbeschluss
SMC-B: Apothekerkammern verklagen die Gematik »
Nur noch zwei Angestellte im Vorstand
Abda-Vorstand Hannes Müller ist Inhaber geworden »
Mehr aus Ressort
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große »
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld »
Weiteres
Podcast NUR MAL SO ZUM WISSEN
Karl, der Mal-sehen-wie-Große»
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»