Mühltroff: eBox liefert sofort Rezepte

, Uhr

Berlin - Am 1. November eröffnete im vogtländischen Mühltroff die zweite digitale Rezeptsammelstelle in Sachsen. Einige interessierte Mühltroffer Bürger machten sich trotz kalter Temperaturen auf den Weg, um sich die neue Technik erklären zu lassen. Die Besucher zeigten sich laut Apothekerin Dorren Feustel begeistert von dem neuen Service zur Arzneimittelversorgung in ihrem Heimatort. Und die Technik wird angenommen und läuft störungsfrei. Am ersten Arbeitstag kamen von der digitalen Box bereits mehrerer Rezepte in die Pausaer Stadt-Apotheke, die die digitale Rezeptsammelstelle betreibt.

Zur Eröffnung war auch der Bürgermeister von Pausa-Mühltroff, Michael Pohl, gekommen. Er lobte das neue Angebot als gute Alternative zu den sonst langen Wegen zur nächsten Vor-Ort-Apotheke. Alt-Bürgermeister Jonny Ansorge war ebenfalls mit nach Mühltroff gekommen. Zusammen mit ihm und der ortansässigen Ärztin Frau Dr. Karin Enk war schon früh die Idee der digitalen Rezeptsammelstelle entstanden. Der Grund: Die Löwen-Apotheke im Ort schloss Ende Oktober, der Inhaber ging in Rente und ein Nachfolger fand sich nicht. Apothekerin Feustel von der acht Kilometer entfernten Pausaer Stadt-Apotheke konnte daher auf das E-Rezept nicht warten: „Wir brauchten sofort eine Lösung.“

Seit Anfang 2019 war klar, dass in der kleinen Gemeinde die Arzneimittelversorgung nicht mehr gesichert sein würde. „Anfang des Jahres kam Bürgermeister Ansorge auf mich zu“, so Feustel. Gemeinsam mit Ärztin Dr. Karin Enk und dem Bürgermeister wurde nach einer Lösung gesucht. Für den Erhalt der Apotheke in Mühltroff gab es keine Chance: „Der Standort wäre einfach nicht rentabel gewesen. Wir haben deshalb nach anderen Möglichkeiten gesucht“, so die Apothekerin. So kam man auf die Idee, im Dorf die zweite digitalen Rezeptsammelstelle in Sachsen einzurichten.

Am 1. November wurde daher außen am Gebäude der Mühltroffer Arztpraxis in der Bahnhofstraße 9 ein sogenannter Rezeptbriefkasten angebracht, der 24 Stunden zugänglich ist. Der weiße Kasten erinnert an einen Geld- oder Parkautomaten. Gegen die Witterung ist er mit einem Vordach geschützt und vom angrenzenden Parkplatz aus leicht zugänglich. „Es funktioniert ganz einfach und eignet sich auch für ältere Leute“, sagt Feustel. Man legt sein Rezept auf den Einzug, sodass es digital erfasst werden kann. Man müsse keinerlei Daten per Hand eingeben, auf dem kleinen Display erscheint lediglich der Schriftzug, dass die Daten digital weitergeleitet werden. Sie werden an die Apotheke in Pausa übermittelt. Die Rezepte landen nach dem Scannen im Kasten. Er wird von der Apotheke regelmäßig geleert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
„Kartenhersteller wahrscheinlich überfordert“
KBV: Komplizierte Signatur verhindert E-Rezept-Einführung»
Datenübermittlung für das E-Rezept
Apotheker sollen für Versender zahlen»
Wachstum um ein Viertel
DocMorris beerdigt Apo-Rot»
Erst ab der 201. Lieferung 20 Cent pro Fahrt
Apomap: Botendienst-Software wird kostenlos»
„Irrsinn der Prioritätsignoranz“
Impfapotheker kritisiert Hausärzte»
Nur noch Zweitimpfungen in Impfzentren
Abschied von AstraZeneca»
Neue arbeitsrechtliche Fragen
Positiver Test als Kurzurlaub»
Testpflicht in Sachsen und Berlin
Laientests nur unter Aufsicht»
Benzodiazepine, Neuroleptika & Co.
Alkoholabusus: Behandlung oft Off-Label»
Hormone, Schwangerschaft & Co.
Dehnungsstreifen: Irreparable Hautschäden»
Ausschlag ohne eindeutige Ursache
Update: Dyshidrose»
Mehr Feuchtigkeit, stärkere Barriere
Ectoin in der Allergiepflege»

Copyright © 2007 - 2021, APOTHEKE ADHOC ist ein Dienst der EL PATO Medien GmbH / Pariser Platz 6A / 10117 Berlin Geschäftsführer: Patrick Hollstein, Thomas Bellartz / Amtsgericht Berlin Charlottenburg / HRB 204 379 B