Funke: „So nicht, Herr Minister!“

, Uhr
Berlin -

Schwere Vorwürfe gegen namentlich nicht genannte „führende Politiker“ erhebt Ursula Funke, Präsidentin der Landesapothekerkammer Hessen: In der Diskussion über europarechtliche Fragen argumentierten diese mit „falschen Behauptungen“. Energisch widerspricht sie im aktuellen Newsletter der Kammer auch dem Eindruck, die Apotheker hätten dem Apothekenstärkungsgesetz von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bereits zugestimmt: „So nicht, Herr Minister.“

Die politische Situation sei „nach wie vor mehr als unbefriedigend“, schreibt Funke in dem aktuellen Newsletter vor der heutigen Kammerversammlung. Es schreie schon zum Himmel, „wenn wir lesen müssen, wir Apotheker wären uns mit dem Bundesgesundheitsminister hinsichtlich seiner geplanten Gesetzgebung einig: Nein, wir sind uns alles andere als einig!“ Wenn es stimme, dass Spahn seinen Fraktionskollegen, „auf Nachfrage gerade der Abgeordneten, die sich nach wie vor mit Nachdruck für uns einsetzen“, erklärt habe, es sei doch alles bestens und mit den Apothekern abgestimmt, könne man Spahn nur zurufen: „So nicht, Herr Minister! Wir haben überhaupt nicht zugestimmt und sehen großen Änderungsbedarf in existenziellen Fragen!“

Sie habe mit hessischen Abgeordneten gesprochen und ihnen die Lage erklärt, so Funke: „Wir halten nach wie vor an der Forderung mit allem Nachdruck fest, dass § 78 Abs. 1 Satz 4 AMG nicht gestrichen werden darf.“ Die Apotheker forderten die uneingeschränkte Gleichpreisigkeit. Das habe der Vorstand kürzlich nochmals bekräftigt.

Dann greift Funke die Politik frontal an: „Leider gibt es jedoch auch Abgeordnete in sehr hohen Funktionen, die einem gebetsmühlenartig auf alle Argumente entgegnen, man müsse als Bundesregierung halt europäisches Recht umsetzen. Vorlageverfahren (das zum Urteil des EuGH vom 19.10.2016 geführt hat) und Vertragsverletzungsverfahren werden in einen Topf geworfen und teilweise wird mit falschen Behauptungen argumentiert, die ganz leicht zu widerlegen sind, was allerdings einfach ignoriert wird.“

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank »
Mehr aus Ressort
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa »
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld »
Weiteres
Mehr Transparenz in der Lieferkette
EMA bekommt Engpass-Datenbank»
Streit um das Millionenprojekt
LAV-Beitrag: 50 Euro pro Monat für Gedisa»
Entschädigungsanspruch
Kein Booster, kein Geld»
Suspension und Kapseln
Sildenafil in der Pädiatrie»
„Der Betriebsablauf darf nicht gestört werden“
Angestellte abwerben: Das ist nicht erlaubt»
Report Mainz über Impfpassfälschungen
Apotheken im Fadenkreuz von Impfgegnern»
Dosierung, bedenkliche Stoffe, Preis
Retaxgefahr Rezeptur»
Rechtliche und pharmazeutische Aspekte
Grauzone: Abgabe von mehreren OTC-Packungen»