Covid-19-Impfstoff bald auf Privatrezept

, Uhr
Berlin -

In den kommenden Wochen werden auch die Privatärzt:innen in den Apotheken ihre Bestellung an Covid-19-Impfstoffen abgeben. Nach der kurzfristigen Absage für die Teilnahme an der Impfkampagne sollen sie spätestens Anfang Juni mit im Boot sein. Das Problem, dass die bundesweit 15.000 Privatärzt:innen nicht zentral erfasst sind, wird über ein Onlineportal gelöst.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hatte die Belieferung privatärztlicher Praxen mit Corona-Impfstoffen durch Apotheken kurz vor Start der Impfkampagne Anfang April überraschend gestoppt. Der Privatärztliche Bundesverband (PBV) reagierte bestürzt auf die Kehrtwende. Ein Problem sei gewesen, dass die Privatärzt:innen für die Abrechnung nicht zentral gemeldet seien, sagt ein Verbandssprecher. Nach „langen und schwierigen Verhandlungen“ sind dem Verband zufolge jetzt die Weichen gestellt. Interessierte Ärzt:innen sollen sich über das Portal Privat-impft-mit.de für das Verfahren voranmelden.

Die Landesärztekammern übernehmen die Authentifizierung und geben einen Code an die teilnehmenden Privat:ärztinnen weiter. Dieser soll durch die Praxen auf dem Rezept vermerkt werden. Wie hoch die Teilnahme letztlich ausfällt, sei schwer vorherzusagen. „Wir rechnen mit 5000 Ärzt:innen“, so der Sprecher. Zu Beginn sei die Nachfrage groß gewesen. An der Lösung zur Einbeziehung der Privatärzt:innen ist auch der Verband der Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS) beteiligt. Es fehlte die nötige Infrastruktur zur Dokumentation des Impffortschrittes im Monitoring des Robert Koch-Instituts (RKI).

Über die Online-Anmeldung könne auch der Impfstoffbedarf abgeschätzt werden. Sobald technische Lösung vom Verordnungsgeber in die Impfverordnung aufgenommen worden sei, könne offiziell das Impfen auch für die Privatärzt:innen beginnen. Das BMG habe zugesagt, dass das spätestens Anfang Juni der Fall sein solle. Das Honorar für Privatärzt:innen solle in gleicher Höhe wie für Kassenärzte ausfallen, so der Sprecher.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen
Kassen fordern mehr Spezialstaatsanwälte »
Versicherte fordern Neuausrichtung
AOK-Umfrage: Leistung statt Preis »
Schiedsstelle noch gar nicht angerufen?
PharmDL: Das nächste Chaos »
Mehr aus Ressort
Freude und Mahnung aus der Branche
Cannabis-Freigabe: Dolfen fordert THC-Grenzwerte »
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Beeinflussung von Metastasen
Palmfett, Rezeptoren und Krebs»
Strafrechtler Dr. Patrick Teubner
FAQ: Gefälschte Impfausweise»