BPI zum VOASG

Bonusverbot gegen Lieferengpässe APOTHEKE ADHOC, 16.09.2020 14:02 Uhr

Berlin - Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) fordert den Bundestag auf, im Rahmen des Apothekenstärkungsgesetzes (VOASG) die Versorgungssicherheit mit Arzneimitteln zu gewährleisten: „Wir benötigen einheitliche Preisstrukturen einerseits und andererseits eine belastbare Versorgungsstruktur durch eine stabile Produktion und Entwicklung in Deutschland und Europa“, so Hauptgeschäftsführer Dr. Kai Joachimsen.

„Der im Gesetz vorgesehene einheitliche Apothekenabgabepreis ist zwar ein wichtiger Eckpfeiler für die Vermeidung von Lieferengpässen. Er ist zudem aus versorgungs- und sozialpolitischer Sicht von zentraler Bedeutung. Die Apothekerspanne zum Gegenstand von Rabattschlachten zu machen hieße, Beratungskompetenz und Wohnort-nahe Versorgung der Schnäppchenjagd zu opfern“, so Joachimsen. „Wir brauchen aber weitere Maßnahmen, die das Kernproblem der Produktionsverlagerung von Arzneimitteln und Wirkstoffen außerhalb der Europäischen Union angehen. Die Corona-Pandemie hat diese Situation einseitiger Abhängigkeiten noch weiter verschärft“, so Joachimsen.

„Der Gesetzgeber muss jetzt handeln, um die Arzneimittelversorgung nachhaltig zu sichern. Er muss wirtschaftliche Rahmenbedingungen schaffen, die Anbietervielfalt ermöglichen, statt den Markt zu verengen. Insbesondere die Wirkstoffproduktion musste aus Kostengründen vielfach nach Asien abwandern, wo für viele Wirkstoffe oft nur noch wenige, zum Teil ein oder zwei Produzenten den gesamten Weltmarkt bedienen. Um Lieferengpässe und drohende Versorgungsengpässe nachhaltig und wirksam zu vermeiden, müssen diese Ursachen endlich an der Wurzel gepackt werden“, so Joachimsen. „Der Kostendruck durch zunehmende und kostenintensive regulatorische Auflagen, die deutlich gestiegenen Rohstoff-, Energie- und Personalkosten sowie die sich gleichzeitig ausweitenden Rabattverträge der Krankenkassen führen zu einer nicht mehr auskömmlichen wirtschaftlichen Situation vieler Anbieter, die sich ‚im Schraubstock‘ zwischen steigenden Anforderungen und sinkenden Erträgen befinden.“

Der BPI fordert deshalb das Verbot von Exklusivverträgen, Rabattausschreibungen mit Standortbezug und die Stärkung von Arzneimitteln „made in Europe“. Außerdem muss es mehr Flexibilität bei der Zulassung alternativer Quellen und des Herstellungstransfers geben, und die Liefersicherheit im Krankenhausmarkt muss verbessert werden. Für die vergaberechtliche Ausgestaltung einer europäischen Produktion schlägt der BPI ein vierstufiges Kategoriensystem vor, das den Fertigungsanteil in Europa entsprechend honoriert.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Neue Corona-Strategie für kalte Jahreszeit

Spahn: Mit Fieberzentren gegen Corona-Winter»

Corona-Impfstoff

Sanofi und GSK: Bis zu 300 Millionen Dosen für EU»

Corona-Krise

Trump: Impfstoff für alle bis April»
Markt

Mit Honig und Zitrone

Dobendan bekommt Zuwachs»

Dramatischer Appell

AvP-Apothekerin: Hilferuf bei Bild»

Börsenaufstieg

Shop-Apotheke steigt auf in den MDax»
Politik

Nacht- und Notdienstfonds

245 Euro: NNF zahlt Einmalpauschale aus»

KHZG

4 Milliarden für Kliniken»

eRezept und ePatientenakte

Bundesrat: Grünes Licht für PDSG»
Internationales

Vatikan-Apotheke

Segen für den Papst-Rowa»

Verfügbarkeit der Corona-Vakzine

Trump widerspricht Gesundheitsbehörde»

USA/Kanada

Amazon will 100.000 neue Mitarbeiter einstellen»
Pharmazie

Risikofaktoren meiden

Demenz gezielt verhindern»

Potenziellen Behandlungsansatz entdeckt

Methylmalonsäure macht Krebs im Alter aggressiver»

Demenzerkrankungen

Alzheimer: Frühtest und Wirkstoffkandidat»
Panorama

Polizei: Anzeige nicht möglich

PTA schlägt Popo-Diebin in die Flucht»

Nachtdienstgedanken

Wo bleiben die Erkälteten?»

Stukenbrock sagt Danke

Gratis-Safari für Apotheker und PTA»
Apothekenpraxis

Thüringen

AvP: Behörde gibt Tipps zur Apotheken-Insolvenz»

AvP-Insolvenz

Was passiert mit den September-Rezepten?»

AvP-Insolvenz

Bild: „Jede fünfte Apotheke im Pleite-Schock“»
PTA Live

Schulstart mit Maske & Co.

PTA-Schulen: Es geht wieder los!»

Schubladen bleiben leer

Dolormin kommt nur kleckerweise»

Krebspräventionswoche

Gesunde Ernährung gegen Krebs»
Erkältungs-Tipps

Selbstmedikation bei Erkältungsbeschwerden

Hausapotheke: Rhinitis & Sinusitis»

Corona, Influenza und Erkältung

Wie verträgt sich Covid-19 mit anderen Infekten?»

Husten, Schnupfen, Heiserkeit

Mit der Hausapotheke gewappnet sein»
Magen-Darm & Co.

Hilfe bei Obstipation, Hämorrhoiden & Co.

Ballaststoffe: Essenziell für die Verdauung»

Haferschleim, Zwieback & Banane

Schonkost: Leicht verdaulich & gut verträglich»

Pflanzlich oder Probiotisch

Fresh-Up: Reizdarmsyndrom»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Besondere Ernährungsformen

Vegan und schwanger: Kein Problem!»

Sport in der Schwangerschaft

Sechs Sportarten für Schwangere»

Nach der Geburt

10 Tipps für die Rückbildung»
Medizinisches Cannabis

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»

Wie setzt sich der Abgabepreis zusammen?

Cannabis-Rezept: Taxierung»
HAUTsache gesund und schön

Aufbau, Alterung und Pflege

Unterschiede von Frauen- und Männerhaut»

Von Reinigung, Pflege und Wellness

Handpflege: Unterschätzt, aber unerlässlich»

Einfluss von äußeren Faktoren

Sonne, Chlor & Co.: Stress für die Haut»