Kommentar

Apotheker haben Schweigeschmidt Alexander Müller, 26.02.2018 10:52 Uhr

Berlin - Im Kabinett sind weitere Stühle verteilt und wenn jetzt noch die SPD-Basis mitspielt, könnten wir demnächst tatsächlich mal wieder eine richtige Regierung haben. Eine, die nicht nur Geschäfte führt, sondern auch Zukunft gestaltet. Für die Apotheker wird das mit großer Wahrscheinlichkeit eine Reform ihres Honorars bedeuten. Die Diskussion darüber hat längst begonnen, nur die ABDA verweigert. Ein riskantes Spiel, kommentiert Alexander Müller.

Die Politik hatte den Zahlen der Apotheker schon länger nicht mehr so recht getraut. Also gab das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) ein Gutachten in Auftrag, um herauszufinden, was die Apotheker eigentlich so verdienen. Das Ergebnis ist bekannt: Nach den Schätzungen und Berechnungen der beauftragten Unternehmensberatung 2hm arbeitet zwar ein Drittel der Apotheken defizitär, trotzdem wird angeblich jährlich ein Milliardenbetrag zu viel in den Markt gepumpt.

Über die Systematik und verschiedene Prämissen der Gutachter lässt sich trefflich streiten – aber genau das will die ABDA nicht. Die Standesvertretung signalisiert nach außen, dass man es für pure Zeitverschwendung hält, sich überhaupt mit diesem Werk zu befassen. Bei aller berechtigten Kritik – welchen Eindruck soll das bei der Politik hinterlassen? Das BMWi ist zwar nicht selbst Verfasser der Studie, hat diese aber beauftragt und den Zuschlag erteilt und wird entsprechend auch von der Kritik getroffen. Den Sack schlägt man, den Esel meint man. Schon jetzt wundert man sich über die merkwürdige Mischung aus Hilflosigkeit und Überheblichkeit, mit der die Apotheker in Berlin auftreten.

Nur intern spricht ABDA-Präsident Friedemann Schmidt über die „inakzeptable Logik“ und die „falschen Prämissen“ des Gutachtens. Aber auch dann nur, um den Mitgliedern des Gesamtvorstandes zu verbieten, öffentlich über das Gutachten zu debattieren. Ende der Diskussion. Nur ganz vereinzelt gab die ABDA-Spitze sich selbst Interviews, um über das Verfahren zu schimpfen.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

TV-Spots für IhreApotheken.de

Zukunftspakt wirbt zur Primetime»

Petite Provence

Aromatherapie aus Nordrhein-Westfalen»

Spark-Übernahme Ende 2019?

Roche hebt Umsatzprognose wieder an»
Politik

Botendienst, Nachtdienst, BtM

Kabinett: Höheres Honorar ab Anfang 2020»

Masernschutzgesetz

Grippeimpfung: Anhörung ohne Apotheker»

Digitale-Versorgung-Gesetz

KBV: Keine App ohne Arzt»
Internationales

WHO-Studie

So locken andere Länder Apotheker aufs Dorf»

Risperdal

Milliarden-Urteil gegen Johnson & Johnson»

USA

Mehr Tote und Verletzte durch E-Zigaretten»
Pharmazie

Phytopharmaka

Akuter Husten: Prospan in Leitlinie»

Migränetherapie

FDA: Lasmiditan zur Akutbehandlung»

Hämophilie

Bayer: Kogenate wird durch Kovaltry abgelöst»
Panorama

Ein Jahr nach der Tat

Geiselnahme in Apotheke: Täter bleibt Pflegefall»

Ernährungs-Screening

Warnung: Mangelernährung in Krankenhäusern und Pflegeheimen»

Überfall in Hamburg

Helikopter, Hunde, Sperrung: Apothekenräuber weiter flüchtig»
Apothekenpraxis

PTA-Reform

3 Jahre PTA-Ausbildung: Schulleiter warnt vor Fachkräftemangel»

Arzneimitteldefekte

Apotheker startet Petition gegen Lieferengpässe»

Kriminalität

Rezeptbetrug: Angestellte geständig, Apotheker in U-Haft»
PTA Live

Nach Bundesratsbeschluss

PTA hoffen auf echte Reform»

Rundumblick gefordert

Über die Bedeutung der Psychologie in der Offizin»

Aalen

PTA-Schule mit Fitnessstudio»
Erkältungs-Tipps

Heilpflanzenportrait

Salbei – Heilung aus dem Mittelalter»

Phytotherapie

Schleimstoffe: Balsam für den Hals»

Bakterielle Infektionen

Mittelohrentzündung: Superinfektion des Ohrs»
Magen-Darm & Co.

Heilpflanzenporträt

Wermut – Quelle der Bitterkeit»

Dyspeptische Beschwerden 

Abwarten und Tee trinken»

Magen-Darm-Infektionen

Hygiene und Vorbeugung»
Kinderwunsch & Stillzeit

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»

Bewegen, bewegen, bewegen

Fit durch die Schwangerschaft»

Kinderwunsch und Schwangerschaft

Schilddrüse: Problemfaktor in der Schwangerschaft? »