ABDA #unverzichtbar

, Uhr
Berlin -

Mit einer neu gestalteten Kampagne will die ABDA im kommenden Jahr ihre Image-Kommunikation fortsetzen. Unter dem Hashtag #unverzichtbar soll sowohl die politische als auch die Image-Kommunikation zusammengefasst werden. Für die neue Kampagne stellt die ABDA zwei Millionen Euro jährlich bereit. Betreut wird die Kampagne erneut von der Münsteraner Agentur Cyrano. Diese hatte bereits in den vergangenen vier Jahren die ABDA-Kommunikation gestaltet.

ABDA-Pressesprecher Dr. Reiner Kern erläuterte in der Mitgliederversammlung, dass der Kampagnenansatz wegen der unklaren politischen Lage flexibel bleiben müsse. Durch den neuen, universell einsetzbaren Slogan werde sichergestellt, dass man im kommenden Jahr die Möglichkeit zur punktgenauen Aussteuerung von Themen habe. Die erste Kampagnenwelle mit vier Motiven soll im Frühjahr starten und bis zum Sommer dauern. Sie soll außerdem ein Paket zur Nachwuchswerbung für die Apotheken vor Ort beinhalten.

Auch optisch sollen in der neuen Kampagne die Imagearbeit der ABDA und die politische Kommunikation im neuen Look zusammengeführt werden. Der rot unterlegte Tag #unverzichtbar erinnert dabei an die politische „Karabiner-Protest-Aktion“ gegen das EuGH-Urteil im Herbst 2016.

In Bereich Imagewerbung vollzieht die ABDA mit der neuen Kampagne einen Kurswechsel. Bislang tauchten auf den ABDA-Plakate überwiegend Apotheker als Imageträger auf. Jetzt soll die Patientenperspektive in den Vordergrund gerückt werden. Auf den Kampagnenentwürfen sind ein Baby zu sehen und eine junge Familie, die Hilfe eines Apothkers benötigen, eine junge Frau, die sich um Menschen kümmern möchte und ein Bürgermeister, der um die Apotheke im Ort kämpft. Die neue Kampagne wird damit ein Stück emotionaler als die vorherigen.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Dienstleistungen und Bürokratieabbau
Abda lobt Koalitionsvertrag – teilweise »
Streit um zusätzliche SMC-B
Benkert schießt gegen Gematik »
Dienstältestener Kammerpräsident
Saar trommelt für höheres PTA-Gehalt »
Mehr aus Ressort
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern »
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie »
Weiteres
Wenig Interesse an Telemedizin
Stada-Umfrage: Arzt sticht App»
EU muss Schnittstellen-Verordnung absegnen
E-Rezept: Vorerst keine Daten für Vor-Ort-Plattformen»
Verweis auf Grippeapotheken
Abda: Apotheken können boostern»
Minister stellt Gremium zur Disposition
Spahn: Stiko taugt nicht für Pandemie»