Lungenkrebs

Zulassungsempfehlung für Dacomitinib APOTHEKE ADHOC, 05.02.2019 11:24 Uhr

Berlin - Pfizer hat die EU-Zulassungsempfehlung für Vizimpro (Dacomitinib) vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) erhalten. In den USA gab es bereits im September grünes Licht für den Tyrosinkinasehemmer.

Vizimpro könnte in der EU für die Behandlung von erwachsenen Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC) mit epidermalem Wachstumsfaktor (EGFR) aktivierenden Mutationen auf den Markt kommen. Die Zulassungsempfehlung bezieht sich auf die Monotherapie als Erstlinienbehandlung.

Dacomitinib könnte als Filmtablette zu 15, 30 und 45 mg verfügbar sein. Das Arzneimittel wird zu 45 mg einmal täglich unabhängig von den Mahlzeiten eingenommen und kann unter anderem zu gastrointestinalen und dermatologischen unerwünschten Arzneimittelwirkungen führen. Mögliche häufige Nebenwirkungen sind Durchfall, Hautausschlag, trockene Haut, verminderter Appetit oder Gewichtsverlust. Der Arzneistoff darf nicht in Kombination mit Protonenpumpenhemmern und CYP2D6-Substraten verabreicht werden. Ist eine Dosisreduktion angezeigt, sollte diese zuerst auf 30 mg einmal täglich und im zweiten Schritt auf einmal täglich 15 mg erfolgen.

Sicherheit und Wirksamkeit von Vizimpro wurden in der randomisierten, multizentrischen, multinationalen und offenen Studie „Archer 1050“ untersucht. Als primärer Endpunkt galt das progressionsfreie Gesamtüberleben. Weitere Wirksamkeitskriterien waren die Gesamtansprechrate, die Anprechdauer und das Gesamtüberleben. Insgesamt wurden 452 Probanden in die Studie eingeschlossen. Die Teilnehmer wurden 1:1 randomisiert und und mit Verum (227) oder Gefitinib (225) behandelt. Im Ergebnis zeigte Vizimpro im primären Endpunkt – dem progressionsfreien Gesamtüberleben – im Vergleich zu Gefitinib eine statistisch signifikante Verbesserung.

Der Kinaseinhibitor Dacomitinib hemmt die Aktivität von mutiertem EGFR mit Deletion am Exon 19 oder einer L858R-Substitution am Exon 21.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

OTC-Hersteller

Bouvain: Von Sanofi zu Klosterfrau»

Packungsrelaunch

Facelift für Grippostad, Ampel für Neuroderm»

Kommentar

DocMorris: Konsequent grenzwertig»
Politik

Schadenersatzprozess

Klage gegen Apothekerkammer: DocMorris muss warten»

„Rahmenvertrag missachtet“

Kammer: DocMorris ist keine Apotheke»

EU-Verordnung

Neue Regeln für bilanzierte Diäten»
Internationales

700 Betriebe machen dicht

Securpharm: Apotheken in Bulgarien streiken»

Kein mildes Urteil

Mann bricht dreimal in dieselbe Apotheke ein»

Österreich

Revolte gegen Verbandspräsident Rehak»
Pharmazie

Dosisreduktion

Colchicum: Maximal 6 mg pro Gichtanfall»

Enoxaparin-Biosimilar

Heparin: 60, 80 und 100 mg im Doppelpack»

Antimykotika in der Schwangerschaft

Fluconazol: Risiko für Fehlgeburt und Herzfehler»
Panorama

Frau verursacht Autounfall

Hustenstiller kostet Versicherungsschutz»

Hormonelle Kontrazeptiva

„Lieber Pickel als Pille“: Glaeske bei Stern TV»

Dunja Hayali auf der VISION.A

Überlebensstrategien unter Trollen»
Apothekenpraxis

Bis nachts um halb eins in der Rezeptur

PTA krank: Apotheker vor dem Nervenzusammenbruch»

Gallery of Inspiration

Zukunft testen bei VISION.A»

LABOR-Download

Kundenflyer: Arzneimittelentsorgung»
PTA Live

PTA-Ausbildung

Kapsel-Premiere: 25 Prozent Abweichung mit Ibu»

Stellengesuch

„Wanted: dead or alive“»

Brauchtumspflege Karneval

„Von der Region für die Region“»
Erkältungs-Tipps

Wahrheit oder Lüge

Erkältungsmythen: Was ist dran?»

Hühnersuppe bei Erkältung

Kochen für die Seele - Hühnersuppe»

Was Oma schon wusste

Hausmittel gegen Ohrenschmerzen»