Weniger Antibiotika durch Beratung | APOTHEKE ADHOC
Bronchitis

Weniger Antibiotika durch Beratung

, Uhr

Häufig werden bereits bei leichten Atemwegserkrankungen Antibiotika verordnet. Und das trotz dem Wissen der Mediziner, dass Antiinfektiva bei harmlosen Infekten meist unnötig sind. In einer aktuelle Studie widmen sich Wissenschaftler des Universitätsklinikums Düsseldorf diesem Phänomen.

Antibiotika werden „meistens unnötigerweise“ verordnet, bemängelt Dr. Attila Altiner, Allgemeinarzt und Leiter der durch den AOK-Bundesverband geförderten „CHANGE- Studie“. So könne laut der Studie schon eine bessere Kommunikation zwischen Arzt und Patient die Zahl der verordneten Antibiotika um rund 40 Prozent senken.

Die häufige Antibiotika-Verordnung ergebe sich meist aus bestimmten Erwartungshaltungen sowohl aus ärztlicher als auch aus Patienten-Sicht heraus. So seien Patienten bei einer Bronchitis meist sehr besorgt um ihren gesundheitlichen Zustand; Ärzte schlussfolgern daraus, dass Patienten mit einem hohen Leidensdruck Antibiotika verordnet bekommen wollen. Das wiederum fördert beim Patienten die Vorstellung, dass Antibiotika zur Behandlung von akutem Husten notwendig seien.

Altiner wollte mit der Studie „den Teufelskreis durchbrechen“. So empfehlen die Düsseldorfer Wissenschaftler das „antibiotische Missverständnis“ anzusprechen. Hausärzte sollten die Sorgen der Patienten ernst nehmen; Patienten wurden während der Studie über den „Verschreibungsdruck“ der Ärzte mit Hilfe von Flyern und Postern informiert. An der Studie nahmen insgesamt 104 Hausärzte in Nordrhein Westfalen teil.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Mehr zum Thema
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Risikokinder erhalten drei Dosen des Vakzins
Impfschema Kleinkinder: Aktualisierung durch RKI»
Impflücken und fehlende Booster
Chinas Impfproblem»
KHPflEG im Bundestag verabschiedet
eGK-Identverfahren in der Apotheke»
Mehr als ein „beleuchtetes Stück Papier“
Gematik gegen Verschlüsselung des E-Rezeptes»
Per Fragebogen zum Medikament
Online-Rezept von Amazon»
WHO vergibt neuen Namen
Mpox statt Monkeypox»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Coupons für Paracetamol»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»