Impfung in der Schwangerschaft schützt Neugeborene

RS-Virus: Antikörper im Nabelschnurblut nachgewiesen

, Uhr
Berlin -

Das respiratorische Synzytial-Virus (RSV) hat im vergangenen Winter an Bedeutung gewonnen. Vor allem Kinder infizierten sich häufig. Bislang gibt es keine Schutzimpfung ­– einige Unternehmen forschen jedoch daran. Pfizer hat einen Kandidaten in der Pipeline, der bislang gute Ergebnisse erzielen konnte. Aktuelle Daten deuten darauf hin, dass eine Impfung der Mutter das Neugeborene vor schweren Verläufen schützen kann.

Das RS-Virus kann zu ausgeprägten Erkältungssymptomen führen. Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen und Fieber gehören zu den Leitsymptomen. Die Replikation des Virus findet in den zilientragenden Epithelzellen der Atemwegsschleimhäute statt. Normalerweise heilt die Erkrankung von selbst aus. Die Therapie erfolgt in der Regel symptomatisch. Bei Säuglingen kann das Virus jedoch zu Komplikationen führen – eine Schutzimpfung könnte Sicherheit bringen.

Mütterlicher Schutz überträgt sich auf Neugeborene

Pfizer testet aktuell seinen Impfstoff-Kandidaten „RSVpreF“, der das Prefusion-F-Protein von der Oberfläche des RS-Virus enthält. Durch die Applikation sollen neutralisierende Antikörper erzeugt werden. In einer Studie wurde untersucht, wie sich eine Impfung der Schwangeren in der zweiten Schwangerschaftshälfte auf den Schutz des Neugeborenen auswirkt. Die Ergebnisse wurden im „New England Journal of Medicine“ vorgestellt.

Demnach wurde das Erkrankungsrisiko der Neugeborenen in den ersten sechs Lebensmonaten deutlich gesenkt. Bei der Entbindung konnten im mütterlichen Blut sowie im Nabelschnurblut erhöhte Antikörpertiter gegen das RSV nachgewiesen werden. Die Antikörper der Mutter sind somit auf das Neugeborene übertragen worden, wodurch ein gewisser Schutz nach der Geburt entsteht.

Phase-III soll weitere Daten liefern

Insgesamt sollen im Zuge der Untersuchung mehr als 1100 Frauen mit zwei unterschiedlichen Dosierungen des Impfstoffes oder Placebo geimpft werden. Die Applikation erfolgt zwischen der 24. Und 36. Schwangerschaftswoche. Die Zwischenauswertung von 406 Frauen und 403 Neugeborenen zeigt, dass die Impfung im Allgemeinen gut vertragen wurde: Es kam zu den üblichen Beschwerden wie Schmerzen, Rötung und Schwellung an der Injektionsstelle, Fieber trat nur selten auf.

In der klinischen Phase-III soll der Kandidat an rund 10.000 Schwangeren untersucht werden. Bislang liegen zur Wirksamkeit des Impfstoffes nur geringe Zahlen vor, weshalb die Aussagekraft gering ist. Die vorläufige Wirksamkeit wurde mit 84,7 Prozent berechnet. In Bezug auf schwere Erkrankungen lag sie bei 91,5 Prozent. Kann die entscheidende Phase überzeugen, soll der Impfstoff schnell zur Zulassung gebracht werden.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt »
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko »
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden? »
Mehr aus Ressort
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion »
Vergleich zu Biontech- oder Moderna-Geimpften
Novavax: Schwächere Immunantwort »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Namensänderung bei Janssen-Impfstoff
Jcovden: Apotheken können aufklären»
Antikörper dockt an Spikeprotein an
Corona: Universalwaffe gefunden?»
Falsche Werbung und obskure Siegel
Die kleinen Sünden der Krankenkassen»
Empfehlungen für alle Altergruppen
Lauterbach will klare Impfbotschaft»
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Eine seltene Genmutation erweist sich als Glücksfall.
Weiterer Patient von HIV geheilt»
Antibakterielle Wirkstoffe beeinflussen Antikörper
Antibiotika: Immunantwort bei Babys geschwächt»
Möglicher Zusammenhang zwischen Endometriose und Schlaganfall
Endometriose: Kardiovaskuläres Risiko»
Abgeschlagenheit, Konzentrationsstörungen, Appetitlosigkeit
Long Covid: Kinder leiden nach Infektion»
Sorge um Halteplätze und Teststelle
Apothekerin ärgert sich über Imbisswagen»
Falsche Bescheinigungen gegen Geld
Mutter stiftete Arzt zur Straftat an»
Startschuss für die Influenzasaison 2022/23
Seqirus beginnt mit Auslieferung der Grippeimpfstoffe»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»