Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV | APOTHEKE ADHOC
EMA empfiehlt Antikörperpräparat

Beyfortus: Passive Immunisierung gegen RSV

, Uhr
Berlin -

Das Respiratorische Synzytial-Virus (RSV) zählt bei Säuglingen und Kleinkindern zu den häufigsten Auslösern für akute Atemwegsinfektionen. Zum Schutz dieser gefährdeten Patientengruppe hat der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) nun die Zulassung von Beyfortus (Nirsevimab, Sanofi & AstraZeneca) empfohlen. Das Antikörperpräparat soll für eine passive Immunisierung sorgen.

Die Hygiene- und Abstandsregeln der Pandemie haben dafür gesorgt, dass auch andere Krankheitserreger abseits von Sars-CoV-2 wieder leichteres Spiel haben. Denn durch Maske, Desinfektion & Co. konnte kein ausreichender Immunschutz gegen die Keime aufgebaut werden. Für Kinder unter drei Jahren kann eine Infektion mit RS-Viren zu ausgeprägten Erkältungssymptomen führen: Schnupfen, Husten oder Halsschmerzen und Fieber gehören zu den Leitsymptomen.

Je jünger die Kinder, desto eher kann der Verlauf eine schwere Form annehmen. Gerade bei Kindern unter drei Monaten ist Vorsicht geboten. Hier kann sich mitunter eine spastische Bronchitis entwickeln. Auch eine Lungenentzündung kann die Folge einer Infektion mit dem RS-Virus sein.

Einmalige Gabe ausreichend

Zwar befindet sich mit Synagis (Palivizumab, Abbvie & Boehringer Ingelheim) bereits ein Antikörperpräparat zur Prävention des RSV im Handel, allerdings ist es nur für Hochrisikopatient:innen zugelassen – außerdem sind fünf Injektionen notwendig. Der neue Antikörper Nirsevimab soll Säuglinge in ihrer ersten RSV-Saison hingegen mit einer einzigen Applikation schützen. Bei Nirsevimab handelt es sich um einen monoklonalen Antikörper, welcher an das Fusions-Protein des RSV bindet. Durch diese Bindung kann das Virus nicht mehr in die Körperzellen eindringen und die RS-Infektion wird verhindert.

Die Empfehlung des CHMP basiert auf Daten aus zwei randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten multizentrischen klinischen Studien, in denen die Wirksamkeit und Sicherheit von Nirsevimab bei gesunden Frühgeborenen und Reifgeborenen untersucht wurde. Zusätzlich wurde der Antikörper bei Säuglingen untersucht, die fünf oder mehr Wochen zu früh (weniger als 35 Schwangerschaftswochen) mit einem höheren Risiko für eine schwere RSV-Erkrankung geboren wurden, Lungenerkrankungen aufwiesen oder unter angeborenen Herzfehlern litten.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
Qualitativer Nachweis von DNA
Roche: US-Zulassung für Affenpocken-Test »
Booster-Impfstoff BA.4/BA.4
Omikron-Comirnaty ab fünf Jahren »
Mehr aus Ressort
Baldrian und Hopfen zur Nacht
Alluna geht, Alluna Schlaf kommt »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Anhörung im Gesundheitsausschuss
Zwei Apothekerinnen, viele Themen»
„Objektiverer Maßstab erforderlich“
Kassen: Botendienst nur bei Behindertenausweis»
Apotheker kämpfen um Gärtnerei
Für PTA und PKA: Der Garten muss bleiben!»
„Aufgaben der PTA werden immer umfangreicher.“
PTA-Förderpreis: 18. Veranstaltung mit starker Resonanz»
Herzinfarkt, Schlaganfall & Nierenschäden
Diabetes als Risikofaktor»
A-Ausgabe Dezember
90 Seconds of my life»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Schwangere sind nicht automatisch befreit
Retaxgefahr: Zuzahlung in der Schwangerschaft»
Mehrkosten, Belieferung & Heilung
Retaxgefahr: BG-Rezept»
Schlüsselrolle bei wichtigen Stoffwechselfunktionen
Hautvitamin B2: Vorstufe von Coenzymen»
Trockene Haut, Rötungen und Entzündungen
Handekzeme: Ursache, Symptome, Behandlung»