Dimenhydrinat gegen Übelkeit und Erbrechen

Pädia: VomiSaft in Einzelfläschchen

, Uhr
Berlin -

Pädia bringt neben Ibuprofenzäpfchen ein weiteres neues Produkt in die Apotheken. VomiSaft mit dem Wirkstoff Dimenhydrinat gegen Reiseübelkeit wird in praktischen Einzelfläschchen angeboten.

Dimenhydrinat ist in verschiedenen Darreichungsformen wie Tablette, Sublingualtablette, Saft, Kaugummi oder Zäpfchen gegen Reisekrankheit, Übelkeit und Erbrechen auf dem Markt. Der Arzneistoff besteht aus zwei Komponenten – Diphenhydramin und 8-Chlortheophyllin. Letzteres mindert die sedierenden Eigenschaften des Wirkstoffes. Dimenhydrinat unterdrückt die Wirkung von Histamin auf die glatte Muskulatur des Gastrointestinaltrakts und der Atemwege. So wirkt es Übelkeit und Erbrechen entgegen. Das H1-Antihistaminikum besitzt außerdem anticholinerge Eigenschaften.

VomiSaft kann ab einem Alter von zwei bis zwölf Jahren angewendet werden. Eine Packung enthält fünf Einzelfläschchen zu je 6 ml. Besonders die Abfüllung in Einzelfläschchen ermöglichen ein individuelles Portionieren auch unterwegs. Die Gefahr der Überdosierung wird durch die kleinvolumigen Einzelfläschchen deutlich reduziert.

Das Arzneimittel mit Erdbeergeschmack kommt zur Prophylaxe und Behandlung der typischen Symptome – wie Schwindel, Übelkeit und Erbrechen – bei Reiseübelkeit zum Einsatz. VomiSaft wird mindestens 30 Minuten vor Reiseantritt eingenommen, die Wirkung hält drei bis sechs Stunden an. Dosiert wird nach Alter/Gewicht – zwischen den einzelnen Gaben müssen mindestens sechs Stunden liegen. Der Saft ist frei von Gluten und Lactose und ist vegan.

Neu im Pädia-Portfolio sind auch Ibuprofen-haltige Zäpfchen für Kinder zu 75 mg. Seit vergangener Woche soll auch die zweite Wirkstärke mit 150 mg bestellbar sein. Mit der Erweiterung der Produktpalette will Pädia die Lieferlücke bei Fiebermitteln für Kinder schließen.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Mehr zum Thema
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Blockbuster statt Generika
Novartis: Abschied von Hexal/Sandoz »
Mehr aus Ressort
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Keine Sicherheitsbedenken
Impfstoff-mRNA in Muttermilch»
Sars-CoV2-Arbeitsschutzverordnung verlängert
Hygienekonzept: Was gilt in Apotheken?»
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Preisanpassung bei Apothekenserver
NGDA: Securpharm wird teurer»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»