Neue Leitlinie für Nicht-Tumorschmerzen

Opiode bei Parkinson und Restless-Leg-Syndrom Alexandra Negt, 08.06.2020 14:34 Uhr

Chronischer Rücken- und Arthroseschmerz

Vor der Einleitung einer Opioidtherapie sollen die verfügbaren nicht-medikamentösen Therapieoptionen optimiert und medikamentöse Alternativen (NSAID) erwogen werden. Die Anwendung opioidhaltiger Analgetika soll, unabhängig vom Therapiezeitraum, auf Patienten mit einem relevanten somatischen Anteil in der Schmerzentstehung beschränkt werden. Auch Patienten, die nicht ausreichend auf nicht-medikamentöse Therapien ansprechen, können zentral wirksame Schmerzmittel verordnet bekommen. Eine Anwendung von Opioiden bei chronischen Rücken- und Atrhoseschmerzen über mehr als vier Wochen sollte nicht erfolgen. Innerhalb dieser Indikationen wurde eine Langzeitanwendung konsensbasiert weiter eingeengt. Nur wenn ein erforderlicher Gelenkersatz nicht möglich oder vom Patienten nicht gewünscht ist, sollten Opioide dauerhaft angewendet werden. Das gilt auch für Personen, bei denen ein Einsatz von NSAID kontraindiziert ist oder andere Analgetika wirkungslos sind.

Opioide und Tranquilizer

Die Kombination von zentral wirksamen Schmerzmitteln mit Tranquilizern sollte aufgrund der entstehenden Nebenwirkungen und des Abhängigkeitspotentials nicht erfolgen. In einer US-Studie mit 315.428 Versicherten in den Jahren 2001 bis 2013 war die kombinierte Einnahme der beiden Wirkstoffklassen im Vergleich zu einer Monolangzeittherapie mit Opioiden mit einem erhöhten Risiko für eine Vorstellung in der Notaufnahme wegen einer Überdosierung assoziiert.

Es gibt Annahmen, dass die Kombination dieser zwei Wirkstoffklassen sehr effektiv Migräne lindern kann. Die Fachgesellschaften haben sich darauf geeinigt, dass bei Kopfschmerzen jeglicher Art keine Opiode eingenommen werden sollten. Bei Medikamentenübergebrauch kann rasch ein induzierter Kopfschmerz entstehen. Die S1-Leitlinie zum Spannungskopfschmerz stellt, dass retrospektive Analysen von Patienten mit täglichem Kopfschmerz, die opioidhaltige Analgetika erhielten, zeigen, dass die Mehrzahl der Patienten entweder wegen Wirkungslosigkeit oder nicht zu tolerierender Nebenwirkungen die Therapie abbrachen.

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Weiteres
Coronavirus

Wirkungslose Pflanzen und Mineralien

Warnung vor vermeintlichen Corona-Wundermitteln»

Autorenteam fordert Strategiewechsel

Corona-Maßnahmen: Glaeske zerlegt Zahlen der Politik»

Weitere Therapie bei Covid-19

Notfallzulassung für Remdesivir + Baricitinib»
Markt

Klinikgeschäft von AvP

Noventi sichert sich Apofakt»

Naturkosmetik

Pascoe bringt Hyaluron-Serum»

49 Kandidaten in Phase III

Novartis setzt auf die eigene Pipeline»
Politik

Registermodernisierungsgesetz

Gläserner Bürger: Steuer-ID soll auch Krankendaten speichern»

Probleme bei Logistik und Kommunikation

Grippeimpfstoffe: Schlechte Noten für Spahn»

Teil-Lockdown bis vor Weihnachten

Corona-Regeln für Weihnachten und Silvester»
Internationales

Sputnik-V

Putin bietet russischen Corona-Impfstoff an»

Mit PCR-Tests

Schweiz: Apotheken füttern Corona-Warnapp»

Ebola-Medikament überzeugt nicht

Corona: WHO rät von Remdesivir ab»
Pharmazie

Apotheken sollen sensibilisieren

Gilenya: Erinnerung an Risiko von VZV-Infektionen»

Rückruf

Salofalk: Zäpfchen sind marmoriert»

Chargenüberprüfung

Gynokadin: Falsches Datum auf der Bündelfolie»
Panorama

Vielfach ausgezeichneter Pharmazieprofessor

Dr. Hartmut Derendorf verstorben»

Laserzentrum

Abrechnungsbetrug: Neun Hautärzte vor Gericht»

Corona-Maßnahmen

Kein Weihnachtsgeschäft: Handel fordert Hilfe»
Apothekenpraxis

Pflichtangaben

Friedenspflicht für DJ-Rezepte – aber nicht bei allen Kassen»

DDG-Rezepturtipps

Glukose: Keine Pulver-Briefchen für Frauenärzte»

Verschwörungsmythen

Corona-Leugner am HV: Kammer sieht genau hin»
PTA Live

Verkauf an Laien

Schnelltest von der Tankstelle »

Corona-Massenimpfung

Einsatz in Impfzentren: PTA wären dabei»

Rekonstitution in Impfzentren

Schleswig-Holstein: PTA sollen Corona-Impfungen zubereiten»
Erkältungs-Tipps

Wenn der Husten länger dauert

Chronische Bronchitis: Wie Phytotherapie helfen kann»

Tipps und Tricks für die lieben Kleinen

Das Kind ist krank – was tun?»

Mittelohrentzündung & Co.

Von der Nase zum Ohr: Wie Erreger wandern»
Magen-Darm & Co.

Gefahren der Pilzsaison

Achtung Pilzvergiftung: Fliegenpilz & Co.»

Fremdkörpergefühl im Hals

Globussyndrom: Auch an den Magen denken»

Trendprodukt Selbsttests

Was können Darmflora-Analysen & Co.?»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Für Verhütung oder Kinderwunsch

Fruchtbare Tage bestimmen – aber wie?»

Von Milchbildung bis Abstillen

Milchfluss: Grundlage für die Stillzeit»

Supplemente in der Schwangerschaft

Folsäure & Jod: Nur die Hälfte ist versorgt»
Medizinisches Cannabis

Höchstmengen, Herstellung, Dokumentation

Cannabis: Das Wichtigste aus den Gesetzen»

Sonder-PZN, Lieferengpässe & Co.

Retaxgefahr Cannabis»

Blüte, Extrakt, Kapsel

Cannabis: Schritt für Schritt zur Rezeptur»
HAUTsache gesund und schön

Mimikfalten, Krähenfüße & Co.

Hautalterung: Wenn Kollagen und Elastin schwinden»

Mehr als dunkle Flecken

Pigmentstörung: Nicht nur ein Problem des Alters»

Viel hilft nicht immer viel

Überpflegung der Haut»