Neue Aknetherapie: Clascoteron

, Uhr

Androgenhemmung

Clascoteron zeigt aufgrund einer Androgenhemmung Wirkung. Dieses innovative Wirkprinzip ist eine mögliche Strategie für die Aknebehandlung. Bei dem Arzneistoff handelt es sich um einen neuartigen Androgenrezeptor-Inhibitor. Clascoteron wurde als erstes Therapeutikum dieser Klasse zur Behandlung von Akne untersucht: In zwei randomisierten klinischen Phase-III-Studien mit knapp 1500 Patienten zeigte ein größerer Anteil an Patienten unter Clascoteroncreme 1 Prozent gegenüber der Behandlung mit einer wirkstofffreien Creme einen Behandlungserfolg.

Studien über 12 Wochen

In zwei identischen, multizentrischen, randomisierten, mit wirkstofffreier Creme kontrollierten, doppelt verblindeten Phase-III-Studien wurden Männer und nicht schwangere Frauen mit mittelschweren oder schweren Formen der Gesichtsakne eingeschlossen. Die Probanden waren über neun Jahre alt. Als Teilnahmevoraussetzung mussten bei den Studienteilnehmern 30 bis 75 entzündliche Läsionen und 30 bis 100 nicht entzündliche Läsionen vorliegen. Eingeteilt wurde nach dem Zufallsprinzip. Der Behandlungszeitraum erstreckte sich über 12 Wochen. Behandelt wurde entweder mit ungefähr einem Gramm Clascoteroncreme 1 Prozent zweimal täglich oder einer wirkstofffreien Creme.

Ergebnis

Von den insgesamt 1440 Patienten wurden innerhalb der einen Studie 353 Studienteilnehmer mit 1-prozentiger Clascoteroncreme und 355 Teilnehmer mit wirkstofffreier Creme behandelt. Innerhalb der anderen Studie wurden 369 Teilnehmer mit der Clascoteroncreme und 363 Teilnehmer mit der wirkstofffreien Creme behandelt. In Woche 12 betrugen die Erfolgsraten für Behandlung in den Studien mit der 1-prozentigen Clascoteroncreme 18,4 Prozent und 20,3 Prozent gegenüber 9,0 Prozent und 6,5 Prozent bei der wirkstofffreien Creme. In beiden Studien führte die Behandlung mit wirkstoffhaltiger Creme zu einer signifikanten Verringerung der nichtentzündlichen Läsionen. Auch die Anzahl der entzündlichen Läsionen konnte verringert werden. Unerwünschte Ereignisse waren selten. Wenn Nebenwirkungen auftraten, dann war die Ausprägung schwach.

 

Bleiben Sie auf dem aktuellsten Stand und abonnieren Sie den Newsletter von APOTHEKE ADHOC.

 

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema
Mehr zum Thema
„Das ist auf jeden Fall machbar“
Corona-Impfungen: Apotheken wappnen sich »
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest »
Apothekerin warnt vor Verteilungskampf um Impfstoff
Comirnaty-Bestellungen um 50 Prozent gekürzt »
Weiteres
Einführung trotz winziger Testzahlen
E-Rezept: BMG hält am 1. Januar fest»
Gematik: „Tests sind aussagekräftig“
E-Rezept: Vollgas gegen die Wand»
Jetzt live zum Bund-Länder-Treffen
Merkel würde für Impfpflicht stimmen»
„Scharfes Schwert, aber verhältnismäßig“
Auch Lindner für Impfpflicht»