Hitzewelle-Risiko

Nebenwirkungen durch hohe Temperaturen APOTHEKE ADHOC, 25.07.2019 14:20 Uhr

Berlin - Die heißen Temperaturen haben Einfluss auf den gesamten Körper: Dadurch kann es zu Veränderungen von Kreislauffunktionen oder dem Abbau von Medikamenten kommen. Häufig kann dies zu unerwünschten Nebenwirkungen führen. Worauf muss während der heißen Tage geachtet werden? Und wann ist eine Anpassung der Medikamentendosis erforderlich?

Die Hitze führt nicht nur zu körperlichen Symptomen wie vermehrtem Schwitzen, Schwindel oder Kopfschmerzen. Sie beeinflusst ebenfalls die Wirkung verschiedener Medikamente. Manche Wirkstoffe beeinflussen beispielsweise die Temperaturregelung des Körpers oder die Nierenfunktion. In Kombination mit hohen Temperaturen kann der Organismus durcheinander geraten und Nebenwirkungen sind möglich. Als besonders hitzegefährdet gelten laut der Weltgesundheitsorganisation neben Kindern und Senioren auch bestimmte Patientengruppen: Dazu zählen Menschen mit chronischen oder neurologischen Erkrankungen wie Diabetes, Asthma, COPD, Multiple Sklerose oder Alzheimer.

Durch die Wärme erweitern sich beispielsweise die Blutgefäße und der Blutdruck sinkt. Aufgrund von vermehrtem Schwitzen kann sich ebenfalls die Blutmenge, die das Herz verarbeitet, erhöhen. In Kombination mit einer zu geringen Trinkmenge kann sich so die Nierenfunktion oder die Zusammensetzung des Blutes verändern. Der Abbau von verschiedenen Wirkstoffen kann beeinflusst werden: Es kommt zu erhöhten Konzentrationen im Blut, die gefährliche Nebenwirkungen nach sich ziehen können, andere Wirkstoffe sind möglicherweise weniger wirksam.

Ein wichtiges Beispiel für solche Veränderungen sind Betablocker: Sie verlangsamen den Puls und senken gleichzeitig den Blutdruck, bei hohen Temperaturen kann es daher zu Kreislaufproblemen kommen, da durch die erweiterten Gefäße der Blutdruck ohnehin niedriger ist. Gleiches gilt für andere Blutdrucksenker und Herzmedikamente wie ACE-Hemmer, Herzglykoside oder Sartane. Eine weitere zu betrachtende Wirkstoffgruppe sind Diuretika: Die Wirkung kann durch die eingeschränkte Flüssigkeitszufuhr verstärkt werden. Es kommt durch die erhöhte Harnausscheidung vermehrt zu Flüssigkeitsmangel und damit verbundener Austrocknung.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Drogerieketten

Neues von Tetesept: Depot-, Kompakt- und Minitablette»

Diätmittelhersteller

Verfahren gegen Almased-Chef eingestellt»

Bundesverwaltungsgericht

Schwabe entsetzt über Ginkgo-Urteil»
Politik

Westfalen-Lippe

eMedikationsplan: Test startet im Januar  »

Kammerbeschluss

Hamburg: Doppelt so viele Notdienste am Stadtrand»

Westfalen-Lippe

AVWL: Zum vierten Mal Klaus Michels?»
Internationales

Pillpack

Nächster Schritt: „Amazon Pharmacy“»

Großbritannien

Ärztemangel: NHS sieht Patienten in Gefahr»

Liberales Dispensierrecht gefordert

Ärzte: „Apotheken-Krise auf dem Land“»
Pharmazie

Arzneimittelfälschungen

Xarelto: Weitere gefälschte Chargen bestätigt»

Sinkende Verordnungszahlen

Antibiotikaverbrauch: Info-Kampagnen zeigen Wirkung»

Schmerztherapie

Kegelschnecken-Gift statt Morphium»
Panorama

Tierseuchen

Schweinepest: Weitere 18 Fälle nahe der deutschen Grenze»

Prävention

Griechenland: Strikte Rauchverbote und hohe Strafen»

Bundesverfassungsgericht

BtM zur Selbsttötung: Karlsruhe muss entscheiden»
Apothekenpraxis

Neueröffnung in Bestensee

Ex-Inhaberin vor Gericht: Radikaler Neustart für Apotheke»

Prozess wird fortgesetzt

Rezeptfälscher gegen Auflage aus U-Haft entlassen»

Lieferengpass

Gardasil: Außendienst empfiehlt Versandapotheken»
PTA Live

Nahrungsergänzungsmittel

Vitamin D: Aus dem Mangel in die Überdosierung»

Veterinärmedizin

Tierische Hausapotheke: Alles für Hund & Katz»

Bewährungsstrafe für PTA

Jahrelang aus der Kasse bedient: PTA verurteilt»
Erkältungs-Tipps

Übertragungswege

Verbreitung von Krankheitserregern»

Husten bei Kindern

Pseudokrupp: Lebensbedrohliche Atemnot»

Heilpflanzenporträt

Echinacea: Die Erkältungspflanze»
Magen-Darm & Co.

Darmerkrankungen

Divertikel: Darmausstülpungen mit Risiken»

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Zöliakie: Gluten vs. Darm»

Heilpflanzenporträt

Sennesfrüchte: Natürlich abführen mit Einschränkungen»
Kinderwunsch & Stillzeit

Wochenbettdepression

Vom Tief nach der Geburt»

Behördengänge

Geburtsurkunde, Krankenkasse & Co. – An alles gedacht?»

Schwangerschaftveränderung

Wenn nicht nur der Bauch wächst»