Metformin: Engpass wegen NDMA-Prüfung

, Uhr

Berlin - Der Fall Metformin ist noch nicht abgeschlossen. Im Dezember gab es in Singapur die ersten Rückrufe Metformin-haltiger Arzneimittel, die mit N-Nitrosodimethylamin (NDMA) verunreinigt waren. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat am Montag erste Untersuchungsergebnisse veröffentlicht und zumindest im Wirkstoff kein NDMA nachweisen können. Für Deutschland gaben die Behörden bislang Entwarnung, allerdings meldet der erste Hersteller einen Engpass.

Die US-Arzneimittelbehörde hat Metformin-haltige Arzneimittel, die in den USA zugelassen sind, mittels LC-HRMS-Methode auf das als potentiell krebserregend eingestufte Nitrosamin untersucht. Die gute Nachricht: NDMA konnte nur in einigen Fertigarzneimitteln detektiert werden und wenn, überschritt bislang keine Probe die akzeptable Tagesdosis von 96 ng (0,096 µg). Die niedrigen Gehalte konnten zudem lediglich in den Tabletten, aber nicht in der aktiven Substanz (API) nachgewiesen werden.

Während in einigen Fertigarzneimittel kein NDMA detektiert werden konnte, womöglich weil die Konzentration unterhalb der Nachweisgrenze liegt, konnten in den Tabletten von Actavis niedrige Konzentrationen von 0,01 bis 0,02 µg dokumentiert werden. Dies entspreche einer Menge, die dem Körper zugeführt werden, wenn Lebensmittel wie gegrilltes oder geräuchertes Fleisch gegessen werden. Nicht nachweisbar war NDMA ist den untersuchten Chargen von Heritage, Ingenus, Sun, Westminster, Aurobindo und Major. Die FDA empfiehlt daher derzeit keine Rückrufaktion für Metformin.

Wie aber kommt das Nitrosamin in das Fertigarzneimittel? Dazu gab es bereits im Dezember erste Theorien. Vermutet wurden ein Übergang aus dem Blister und ein Problem in der Herstellung. Allerdings zeigt der Fall Ranitidin auch die Möglichkeit, dass die Lagerbedingungen an der Entstehung von NDMA eine entscheidende Rolle spielen können. So nimmt bei Ranitidin die Konzentration an NDMA mit steigender Temperatur zu. Vorläufige Analyseergebnisse zeigen, dass der Wirkstoff bei Raumtemperatur scheinbar stabil ist und bei Temperaturen von etwa 70 °C akkumuliert.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Liebe Nutzerin, lieber Nutzer,

eigentlich sollten hier die Kommentare zum Artikel stehen.
Leider funktioneren die Kommentare seit ein paar Tagen nicht mehr für manche Nutzer und Sie scheinen leider zu diesen zu gehören.
Bitte versuchen Sie, alle Cookies von apotheke-adhoc zu löschen. Die Kommentare sollten anschließend wieder angezeigt werden. Eine andere Möglichkeit wäre, einen anderen Browser zu verwenden.
Sollte dies nicht der Fall sein, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular und schicken Sie uns Informationen über Ihr Betriebssystem und den verwendeten Browser, damit wir Ihnen weiterhelfen können.

Eine Anleitung, wie Sie Ihre Cookies löschen können, finden Sie z.B. hier.

Mehr zum Thema

Neuer OTC-Deutschlandchef
Von Weleda zu Stada »
Weiteres
Apotheker baut Botendienst massiv aus
Doppeltour als E-Rezept-Vorbereitung»
Herausforderung Taxation
E-Rezepte im Krankenhaus»
Wie soll es funktionieren?
FAQ: Die PTA und das E-Rezept»
Plattform verspricht Arzneimittel in 30 Minuten
Gründer spielen Express-Apotheke»
Premiere bei Eucerin
Run auf Adventskalender»