Professor und Lehrbuchautor

Max Wichtl verstorben Cynthia Möthrath, 10.08.2019 08:36 Uhr

Berlin - Jedem Pharmazeuten ist während seiner Ausbildung oder Tätigkeit wohl einmal das bekannteste Werk von Max Wichtl in die Hände gefallen: Sein Buch „Wichtl – Teedrogen und Phytopharmaka: Ein Handbuch für die Praxis“ ist ein Klassiker in der Pharmazie. Am 20. Juli verstarb der Wissenschaftler in Salzburg nach einem langen, erfolgreichen Werdegang.

Wichtl wurde 1925 in Wien geboren: Dort studierte er zunächst Chemie und Botanik. 1951 promovierte er schließlich zum Doktor der Philosophie. Im Anschluss studierte Wichtl Pharmazie an der Universität Wien und schloss als „Magister der Pharmazie“ ab. Er absolvierte 1965 die Prüfung zur Habilitation für Pharmakognosie, mit der er die Lehrbefähigung erhielt. Seit 1971 unterrichtete er selbst als Professor in seiner Heimatstadt.

Zwei Jahre später wechselte er als Inhaber des Lehrstuhls für Pharmakognosie an die Philipps-Universität in Marburg, wo er auch das Institut für pharmazeutische Biologie leitete. Zunächst beschäftigte Wichtl sich in seinen wissenschaftlichen Arbeiten mit den Herzglykosiden. Anschließend verlagerte er seine Arbeiten auf das gesamte Gebiet der Arzneipflanzen sowie deren pharmazeutischer und therapeutischer Qualität. In seinem Arbeitskreis betreute er insgesamt über 30 Promotionsarbeiten bis zum erfolgreichen Abschluss. „Die Forschung und Lehre pflanzlicher Inhaltsstoffe aber auch Theater und Musik waren ihm Zeit seines Lebens Freude und Antrieb“, heißt es im Nachruf seiner Doktoranden.

Nach Inkrafttreten des neuen Arzneimittelgesetzes 1978 war Wichtl Gründungsmitglied der Komission E: Bis 1994 bestand deren Aufgabe darin, wissenschaftliches und erfahrungsheilkundliches Material zu Haupt- und Nebenwirkungen pflanzlicher Arzneimittel und der in ihnen verwendeten Arzneidrogen zu ermitteln und zu bewerten. Daraus wurden die bis heute gültigen Monografien erstellt, die als Grundlage für die Neuzulassung und Nachzulassung pflanzlicher Arzneimittel gelten. Von 1986 bis 1992 war Wichtl dort Vorsitzender des Ausschusses für Pharmazeutische Biologie. Er war Mitherausgeber des Kommentars zum Europäischen Arzneibuch (Ph.Eur.) von 1981 bis 1999.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Markt

Orthomol-Chef als TV-Investor

Höhle der Löwen: Glagau will die Marken»

Tv-Spots

„Haben Sie die Magentropfen mit der Blumenranke da?"»

Ratgeber

BPI trommelt für Vor-Ort-Apotheken»
Politik

Rabattverträge

Hersteller lassen Ersatzkassen (noch) sitzen»

Medizinpordukteverordnung

Engpässe: BVMed wappnet sich für Flop»

Modellversuch

eRezept: Zweites Projekt für Zur Rose»
Internationales

Berufsanerkennung

Die meisten Apotheker kommen aus Syrien»

Schweiz

Apotheker statt Arzt – senkt Kassenbeitrag»

Österreich

Lieferengpässe: Defekt-Alarm für Ärzte»
Pharmazie

Diabetes

Erstattungsbetrag für Tresiba»

Lungenentzündung

FDA erteilt Zulassung für Xenleta»

Lieferengpass

Shingrix ist zurück»
Panorama

Insolvenzverwalter sucht Vermögenswerte

Pfusch-Apotheker: Gläubiger fordern 92 Millionen Euro»

Polizeifahndung

Bewaffneter Raubüberfall auf Apotheke»

Privatrente

Signal Iduna: Keine Lebensbescheinigung vom Apotheker»
Apothekenpraxis

Böse Überraschung

Handbremse vergessen: Auto kracht in Apotheke»

Neues Führungsduo

Berliner Kammer: Alte Zöpfe, neue Besen»

Mecklenburg-Vorpommern

Fortbildungspflicht mit Optimierungsbedarf»
PTA Live

Revoice of Pharmacy

Mit Gitarre in der Offizin»

LABOR-Debatte

Arbeiten in mehreren Apotheke: Pro und Contra?»

Schutz vor Plagegeistern

Fresh-up: Repellentien»
Erkältungs-Tipps

Psychogene Erkrankungen

Wenn die Psyche Husten hat»

Urlaubszeit

Erkältung im Flugzeug»

Erkältungen in der warmen Jahreszeit

Mythos Sommergrippe»
Magen-Darm & Co.

Motilitätsstörungen

Magenverstimmung: Kurze Dauer, vielfältige Ursachen»

Magen-Darm-Erkrankungen

Rotaviren: Gefahr für Kleinkinder»

Spezielle Nahrungsmittel

Kefir – kaukasischer Zaubertrank»
Kinderwunsch & Stillzeit

Der weibliche Zyklus

Von Hormonen, Eisprung und Menstruation»

Schwangerschaft

Das dritte Trimester: Positionswechsel und Gewichtszunahme»

Schwangerschaft

Das zweite Trimester: Von der Lanugobehaarung bis zum Surfactant»