Frühgeborenen-Retinopathie

Lucentis für Säuglinge empfohlen APOTHEKE ADHOC, 01.08.2019 13:21 Uhr

Berlin - Novartis hat vom Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) eine Empfehlung für die Zulassungserweiterung von Lucentis (Ranibizumab) erhalten. Das Arzneimittel soll bei Frühgeborenen-Retinopathie (ROP) eine Alternative zur gängigen Laseroperation darstellen und wäre die erste in der EU zugelassene pharmakologische Behandlungsoption.

Die EU-Kommission prüft derzeit die Stellungnahme des CHMP, innerhalb von drei Monaten wird eine endgültige Entscheidung erwartet. Die Empfehlung basiert auf den Ergebnissen der randomisierten, kontrollierten, klinischen Studie „Rainbow“: Sie konnte zeigen, dass Lucentis bei Säuglingen mit ROP wirksam, sicher und gut verträglich ist. Die Studie wurde in 26 Ländern durchgeführt und dient dem Vergleich der Wirksamkeit und Sicherheit von intravitrealem Lucentis mit Laseroperationen bei 225 Patienten mit ROP. In der Studie wurde Lucentis in zwei verschiedenen Konzentrationen von 0,1 mg und 0,2 mg mit dem aktuellen Standard der Laserbehandlung verglichen. Die Ergebnisse der Studie wurden 24 Wochen nach Beginn der Studie gemessen. Derzeit läuft eine Langzeitverlängerungsstudie über fünf Jahre, die voraussichtlich bis zum vierten Quartal 2022 abgeschlossen sein wird.

Bisheriger Behandlungsstandard ist die Laserchirurgie: Sie zerstört im Auge das Gewebe, welches für eine Erhöhung des Wachstumsfaktors VEGF verantwortlich ist. Solche Eingriffe gehen jedoch mit einem hohen Komplikationsrisiko einher. Die Anwendung von Lucentis wäre die erste pharmakologische Behandlungsmöglichkeit, ohne das Netzhautgewebe zu zerstören. Im Gegensatz zur Laserchirurgie zielt Ranibizumab pharmakologisch auf den erhöhten intraokularen Spiegel von VEGF ab, der die Ursache für ROP ist. Wenn Lucentis in der EU zugelassen wird, ist das Arzneimittel mit einer Stärke von 0,2 mg zur Behandlung von Erkrankungen der Zone I (Stadium 1+, 2+, 3 oder 3+), Zone II (Stadium 3+) oder der aggressiven hinteren ROP einsetzbar.

„Angesichts dieser anfälligen Patientenpopulation und der Einschränkungen der gegenwärtigen Behandlungen sind randomisierte kontrollierte klinische Studien wichtig, um die sichere und wirksame Anwendung pharmakologischer Therapien in pädiatrischen Patientenpopulationen zu gewährleisten. Wenn Ranibizumab zugelassen wird, ist es eine wertvolle Alternative zur Lasertherapie“, kommentierte Professor Andreas Stahl, Direktor der Augenklinik des Universitätsklinikums Greifswald.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Mehr zum Thema

Mehr aus Ressort

Weiteres
Coronavirus

Service für Krisenhelden

Rewe: Sonderöffnungszeiten für PTA & Co.»

Spielzeitpause sinnvoll nutzen

Theater näht Mundschutz»

Bindehaut als Eintrittspforte für Sars-CoV-2

Tränenflüssigkeit als Infektionsquelle?»
Markt

Naturwarenhersteller Salus

95 Jahre: Otto Greither feiert Geburtstag»

Corona-Schutz

Trotz Plexiglas: Kunden sollen Mundschutz tragen»

Fabian Kaske im Podcast

OTC-Versand explodiert – Corona verschiebt Marktanteile»
Politik

Mehrkosten werden 1:1 übernommen

Pflegedienste: Kassen geben Komplettgarantie»

Unzureichende Finanzzusagen

Klinikchefs schreiben Brandbrief»

Corona-Krise

Altmaier verteidigt Hilfsprogramm»
Internationales

FDA-Zulassung für Abbott

USA erlaubt Corona-Schnelltest»

Verlauf von Sars-CoV-2

Nach Lockerungen: Zweite Welle in China?»

Österreich

Ermittlung wegen Covid-19-Ausbreitung in Ischgl»
Pharmazie

Infektion durch abgeschwächten Tuberkulose-Erreger

BCG-Medac: Aufflammen von Infektionen möglich»

Chargenrückruf bei Fentanyl

Abstral: Falsche Packungsbeilage»

Gerinnungshemmer

Neue Indikation für Xarelto in Sicht»
Panorama

Bayern

SPD: Kita-Gebühren aussetzen»

Risiken und Engpässe

Corona-Medikamente: WHO warnt vor Experimenten»
Virologe: Corona-Tests könnten deutlich ausgeweitet werden»
Apothekenpraxis

Lehrbetrieb wird digital

„Krisenhelfer Covid-19 gesucht“: Uni startet Helferportal für Studenten»

Vertretungsapotheker

Verstärkung gesucht? Inhaber bietet sich als Aushilfe an»

Verwechslung bei Kapselherstellung

Tragischer Rezepturfehler: BGH hebt PTA-Urteil auf»
PTA Live

Mindestabstand einhalten!

Statt Kittel: PTA trägt T-Shirt mit Warnhinweis»

Herstellanweisungen via Homeoffice

Corona fordert die Rezeptur-PTA»

In Hessen heißt es zu Hause lernen

PKA- und PTA-Schüler gehen ins Home-Office»
Erkältungs-Tipps

Flimmerhärchen und Sekret

Die Nase als Schutzschild»

Ohne Schmuck für mindestens 30 Sekunden

Infektionsprävention: Handhygiene»

Influenza vs. Erkältung

Grippeschutzimpfung: Einfluss auf Erkältungen?»
Magen-Darm & Co.

Tofu, Seitan & Co.

Vegan – der Verzicht auf alles tierische»

Besondere Ernährungsformen

Vegetarisch – Der Verzicht auf Fleisch»

Parasitenbefall

Würmer: Harmlos aber unangenehm»
Kinderwunsch, Schwangerschaft & Stillzeit

Was bedeutet Risikoschwangerschaft?

Schwangerschaft 35 +»

Scheidenpilz, Cystitis & Ischiasschmerzen

Tipps bei typischen Symptomatiken in der Schwangerschaft»

Krank in der Schwangerschaft 

Hausmittel vs. Arzneimittel: Alternativen für werdende Mütter»
Medizinisches Cannabis

Die Inhaltsstoffe der Cannabispflanze

THC und CBD: Wo liegen die Unterschiede?»

Teil 1: Rezeptangaben und Sonderfälle

How to: Cannabisrezept»

Cannabidiol, THC, Vollspektrum & Co.

Blüte oder Extrakt – was sind die Unterschiede?»