Infektionskrankheiten

Impfstoff gegen Epstein-Barr-Virus APOTHEKE ADHOC, 11.01.2019 13:54 Uhr

Berlin - Mehr als 90 Prozent der Weltbevölkerung trägt es in sich, das Epstein-Barr-Virus (EBV). Ohne davon etwas zu wissen, denn in vielen Fällen verläuft die Infektion ohne Folgen. Das Virus ist jedoch auch Auslöser des Pfeifferschen Drüsenfiebers mit geschwollenen Lymphknoten, Fieber und Abgeschlagenheit. Die „Kusskrankheit“ wird mit einem erhöhten Krebsrisiko und dem Vorschub der Multiplen Sklerose in Verbindung gebracht. Eine Impfung gegen EBV gibt es derzeit nicht, allerdings ist Wissenschaftlern des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg (DKFZ) ein erster Durchbruch gelungen.

EBV ist schwer zu fassen, denn das DNA-Virus durchläuft in seinem Lebenszyklus verschiedene Phasen. Und genau hier liegt das Problem – die Wandlungen gehen mit unterschiedlichen Virusproteinen einher. „Wir benötigen daher dringend einen Impfstoff gegen EBV“, sagt Professor Dr. Henri-Jacques Delecluse vom DKFZ. In Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern vom Helmholtz-Zentrum München und der Universität Heidelberg hat das Team um Delecluse eine neue Strategie für einen EBV-Impfstoff entwickelt.

Im Laufe seines Lebens durchläuft das Virus vier Phasen. Alles beginnt mit der Infektion durch beispielsweise Tröpfchen. Diese kann bereits im Kindesalter erfolgen und bleibt ohne Ausbruch der Krankheit. Die Wissenschaftler sprechen von der latenten Phase. Die Herpesviren befallen die B-Zellen des Immunsystems und Schleimhautzellen des Mund-Rachenraums. Das Virus nutzt Monate bis Jahre um unbemerkt in den infizierten B-Zellen zu schlummern und sich gemeinsam mit den B-Zellen durch Zellteilung zu vermehren. EBV kann durch beispielsweise Stress oder körperliche Aktivität reaktiviert werden.

Es folgt Phase zwei – der Krankheitsausbruch. Jetzt ist die Ansteckungsgefahr am größten und das Immunsystem reagiert erstmals mit einer Immunantwort. Doch die Erkrankung bricht nur bei etwa einem Drittel der Virusträger aus. So kann Phase zwei ausbleiben und gleich in Phase drei – einer latenten Phase – übergehen. Jetzt sind Antikörper nachweisbar, aber keine Symptome spürbar. Das Virus schlummert und wartet auf einen Ausbruch in Phase vier – der lytischen Phase. Ist das EBV jetzt aktiv, breitet es sich im ganzen Körper aus und tötet die infizierten Zellen ab. Sowohl in der latenten als auch der lytischen Phase stellt der Überlebenskünstler unterschiedliche Virusproteine her.

„Bisherige Versuche einen Impfstoff zu entwickeln, nahmen insbesondere ein Protein aus der Virushülle ins Visier“, erklärt Delecluse. „Das bedeutet aber, dass der Impfstoff das Immunsystem nur auf EBV in der lytischen Phase vorbereitet.“ Eine Immunantwort, die auf das Hüllprotein abzielt, kommt nur zu Stande, wenn auch freie Viruspartikel im Körper vorliegen. Impfversuche, die sich ausschließlich gegen Proteine der latenten Phase richteten, brachten ebenso wenig Erfolg.

  • 1
  • 2

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema

Weiteres
Markt

Bonbonhersteller

Ricola: Familie gibt Führung ab»

Handelsplattformen

Wort & Bild übernimmt Curacado-Führung»

Generikahersteller

Zentiva holt neuen Geschäftsführer»
Politik

Datenaffäre

Null und Nichts und -1»

Rx-Boni beim BVerwG

Preisbindung: Entscheidung fällt in Leipzig»

Spahns Plan B

Versender werden gegen Boni-Deckel klagen»
Internationales

Versorgung in Großbritannien

Brexit: Pharmaverbände befürchten Engpässe»

Schneemassen in Österreich

Apothekendach geräumt: Team atmet auf»

OTC-Marketing

Holografie: Fliegende Flaschen in der Offizin»
Pharmazie

Lungenkrebs

Takeda bringt Brigatinib»

Hämoglobinurie

FDA-Zulassung für Ravulizumab»

AMK-Meldung

Lyrica: Reimport mit falscher Stärke»
Panorama

Sie wusste nichts von der Tat

Passantin verschenkt Messer aus Apotheken-Überfall»

200. Geburtstag Theodor Fontanes

Lieber Buchstaben als Mumien»

44.000 Tabletten

Alprazolam: Schmuggler fliegt im Zug auf»
Apothekenpraxis

Hamburg

Apotheker mit Axt getötet»

Versandapotheken

Apo-Discounter: Zu viele Nebenwirkungen»

Jour Fixe Liefer- und Versorgungsengpässe

Grippeimpfstoffe hätten reichen müssen»
PTA Live

Faktencheck

Off-Label-Use: Was ist zu beachten?»

Wechselwirkungen

Immunsuppressivum überdosiert – Apotheke ist gefragt»

Pharmareferentin sucht die große Liebe

„Andere machen Paarship und Tinder, ich gehe zum Bachelor“»
Erkältungs-Tipps

Internationale Erkältungstipps

Grappa-Milch und Hot-Toddy: Hausmittel aus fernen Ländern»

Abwehrkräfte

Immunsystem: Der wichtigste Schutzschild»

Nasenschleimhaut

Winter: Stress für die Nase»