Infektionskrankheiten

Pfeiffersches Drüsenfieber erfordert Geduld

, Uhr
Dresden/Rostock -

Am Anfang habe es sich angefühlt wie eine Grippe, nur ohne Schnupfen und Husten. Die Hausärztin vermutete eine Sommergrippe. Thomas Fischer bekam Antibiotika, doch die Symptome wurden eher stärker. Als er nach einer Woche wiederkam, „eigentlich nur zum Kontrolltermin“, schickte man ihn sofort ins Krankenhaus. „Weil ich so gelb war, am ganzen Körper.“ Die Ärzte dachten an eine Leberentzündung. Doch tatsächlich steckte eine Erkrankung dahinter, von der die meisten wohl schon mal gehört haben, von der aber die wenigsten wissen, was dahintersteckt: Pfeiffersches Drüsenfieber.

Das Drüsenfieber – in der Fachsprache Infektiöse Mononukleose – ist eine Infektionskrankheit, ausgelöst durch das Epstein-Barr-Virus (EBV) aus der Herpesviren-Familie. Das Virus befällt die für die Immunabwehr wichtigen B-Lymphozyten und bleibt - typisch Herpes - ein Leben lang im Körper. In Stresssituationen kann es immer wieder aktiv werden. Das ist meist weder sichtbar noch spürbar. Dennoch ist man in dieser Phase für andere ansteckend. Dass das Drüsenfieber auch als „Kissing Fever“ oder „Studentenkrankheit“ bezeichnet wird, ist insofern kein Zufall. Es wird ausschließlich über Speichel von Mensch zu Mensch übertragen – zum Beispiel beim Küssen.

Fischer etwa steckte sich an, als er 16 Jahre alt war. „Wir waren auf einer Party und haben alle ganz schön viel getrunken.“ Knapp zwei Wochen später zeigten sich bei ihm die ersten Symptome. „Meine Lymphknoten hinterm Ohr waren irrsinnig geschwollen, und ich war sauschlapp.“ Und nicht nur er. „Irgendwer hat dann erzählt, dass eine aus der Schule, die auch auf der Party gewesen war, das auch bekommen hat. Da gingen dann die wildesten Gerüchte herum.“

Neben geschwollenen Lymphknoten zeigt sich das Drüsenfieber häufig durch Fieber, Halsschmerzen, extreme Müdigkeit und einen weißlich-grauen Belag auf den entzündeten Rachenmandeln. Charakteristisch sind auch erhöhte Leberwerte, eine vergrößerte Milz und eine erhöhte Anzahl von Lymphozyten im Blut, ein Zeichen der Immunabwehr.

Weltweit infizieren sich etwa 95 Prozent der Menschen bis zum 30. Lebensjahr mit dem Virus. Die Folgen sind ganz unterschiedlich: Mal gehen Virus und Wirt eine lebenslange Symbiose ein - der Mensch merkt überhaupt nicht, dass er infiziert ist. Bei anderen wiederum tobt ein Krieg kleinen, mittleren oder schweren Ausmaße. So wie bei Thomas Fischer.

Warum der eine schwer erkrankt, der andere gar nicht und der Dritte nur sehr schwach, ist bisher noch nicht abschließend geklärt. „Ein bedeutender Faktor ist das Lebensalter. Je früher man mit dem Virus in Kontakt kommt, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, schwer zu erkranken“, erklärt Prof. Hartmut Hengel, Präsident der Gesellschaft für Virologie. Bei kleinen Kindern etwa verläuft die EBV-Infektion oft ohne Symptome.

„Je jünger man ist, umso weniger dramatisch ist das“, sagt auch Professor Dr. Andreas Podbielski, Leiter des Instituts für Medizinische Mikrobiologie, Virologie und Hygiene an der Universität Rostock. Er erklärt das durch die Evolution: Früher lebten die Urmenschen in Sippen. „Damals haben schon die kleinsten Kinder alles abbekommen, was da so an Keimen auf den Sippenmitgliedern zu finden war.“ Entweder sie haben es überlebt und waren dann entsprechend gefeit oder sie haben es nicht überlebt. Unter den deutlich hygienischeren Bedingungen heute kommt es immer häufiger vor, dass sich jemand erst später ansteckt.

Fischer durfte nach einer Woche Krankenhausaufenthalt wieder nach Hause, blieb aber weitere sechs Wochen krankgeschrieben. „Ich durfte nichts heben wegen der Milz, keinen Sport machen und keinen Alkohol trinken.“ Der Verlauf ist oft langwierig, mit extremer Müdigkeit bis zu mehreren Monaten. „Man muss sich in Geduld üben“, sagt der Berliner Allgemeinmediziner Wilhelm Breitenbürger. „Der Patient kann sich nur ausreichend schonen, mindestens vier Wochen lang.“

Schonen, das bedeutet: viel Schlaf, keine opulenten Mahlzeiten, kein Sport und kein Alkohol, denn der belastet die Leber. „Milz und Leber bedürfen beim Drüsenfieber besonderer Schonung“, so Breitenbürger. Vor allem die Milz, ohnehin ein fragiles Organ, wird durch die massive Lymphozyten-Aktivierung stark in Mitleidenschaft gezogen. Betroffene sollten daher besonders darauf achten, den Körper keinen Erschütterungen auszusetzen, und keine schweren Gegenstände heben. Spaziergänge an der frischen Luft hingegen sind erlaubt, sofern sie sich dabei nicht anstrengen.

Die gute Nachricht lautet: Wer einmal Drüsenfieber hatte, bekommt es nicht mehr. Eine Impfung gibt es bisher nicht. Man kann aber durch gesunde Ernährung und Bewegung sein Immunsystem so weit stärken, dass es gut mit dem Virus fertig wird. Das Küssen zu vermeiden, da sind sich alle einig, ist jedenfalls kein probates Rezept.

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft? »
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone »
Fettleibigkeit verschlechtert die Prognose
Adipozyten fördern Brustkrebswachstum »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Gericht verbietet „Entwarnungshinweis“
Von wegen „alkoholfrei“ – Restalkohol in Aspecton»
Lüdering geht früher von Bord
Apobank: Noch ein Vorstand weg»
Schlafprobleme bei Kindern möglich
Paracetamol: Gefahr in der Schwangerschaft?»
Diabetiker:innen bekommen Schwierigkeiten
Lieferengpass bei Insuman: Pen statt Patrone»
Zwei Scheiben Brot fürs Wochenende
Wenn die Apotheke ein Supermarkt wäre»
ApoRetrO – der satirische Wochenrückblick
Kassen schicken Geldtransporter zu Apotheke»
Funktion der Immunzellen gestört
Zecken: Speichel hemmt Abwehr»
Limit für geringfügige Beschäftigung erhöht
Minijob: 70 Euro mehr verdienen»
A-Ausgabe Oktober
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Debatte geht in die nächste Runde
EMA befürwortet Biosimilar-Austausch»
Jede Verordnungszeile einzeln
Mehrfachverordnungen: Wie wird beliefert?»
Was wird von der Kasse erstattet
Retaxgefahr: Sprechstundenbedarf auf Rezept»