Infektionskrankheiten

Pfeiffersches Drüsenfieber erfordert Geduld dpa, 11.05.2018 10:47 Uhr

Dresden/Rostock - Am Anfang habe es sich angefühlt wie eine Grippe, nur ohne Schnupfen und Husten. Die Hausärztin vermutete eine Sommergrippe. Thomas Fischer bekam Antibiotika, doch die Symptome wurden eher stärker. Als er nach einer Woche wiederkam, „eigentlich nur zum Kontrolltermin“, schickte man ihn sofort ins Krankenhaus. „Weil ich so gelb war, am ganzen Körper.“ Die Ärzte dachten an eine Leberentzündung. Doch tatsächlich steckte eine Erkrankung dahinter, von der die meisten wohl schon mal gehört haben, von der aber die wenigsten wissen, was dahintersteckt: Pfeiffersches Drüsenfieber.

Das Drüsenfieber – in der Fachsprache Infektiöse Mononukleose – ist eine Infektionskrankheit, ausgelöst durch das Epstein-Barr-Virus (EBV) aus der Herpesviren-Familie. Das Virus befällt die für die Immunabwehr wichtigen B-Lymphozyten und bleibt - typisch Herpes - ein Leben lang im Körper. In Stresssituationen kann es immer wieder aktiv werden. Das ist meist weder sichtbar noch spürbar. Dennoch ist man in dieser Phase für andere ansteckend. Dass das Drüsenfieber auch als „Kissing Fever“ oder „Studentenkrankheit“ bezeichnet wird, ist insofern kein Zufall. Es wird ausschließlich über Speichel von Mensch zu Mensch übertragen – zum Beispiel beim Küssen.

Fischer etwa steckte sich an, als er 16 Jahre alt war. „Wir waren auf einer Party und haben alle ganz schön viel getrunken.“ Knapp zwei Wochen später zeigten sich bei ihm die ersten Symptome. „Meine Lymphknoten hinterm Ohr waren irrsinnig geschwollen, und ich war sauschlapp.“ Und nicht nur er. „Irgendwer hat dann erzählt, dass eine aus der Schule, die auch auf der Party gewesen war, das auch bekommen hat. Da gingen dann die wildesten Gerüchte herum.“

Neben geschwollenen Lymphknoten zeigt sich das Drüsenfieber häufig durch Fieber, Halsschmerzen, extreme Müdigkeit und einen weißlich-grauen Belag auf den entzündeten Rachenmandeln. Charakteristisch sind auch erhöhte Leberwerte, eine vergrößerte Milz und eine erhöhte Anzahl von Lymphozyten im Blut, ein Zeichen der Immunabwehr.

Lesen Sie auch

APOTHEKE ADHOC Debatte

Neuere Artikel zum Thema

Weiteres
Markt

Herstellbetriebe

Wegen Behörde: Medios sagt Neubau ab»

Gewinn steigt kräftig

„Medikamente oder ganze Firmen“: Stada will zukaufen»

Frühjahrsbevorratung verspätet sich

Cetirizin Hexal kommt später»
Politik

SPD zur Apothekenreform

Lauterbach: Nicht mit Zitronen handeln»

Neuer Plan B

Spahn: Mehr Botendienst und 150 Millionen Euro»

Baden-Württemberg

Mehrbesitzverbot: AOK für regionale Lockerung»
Internationales

USA

Apothekenkette: Kahlschlag bei Rite Aid»

Österreich

Keine Zwangsmittagspause mehr für Apotheken»

Galenica

Schweiz: Apotheken verdrängen Drogerien»
Pharmazie

Medizinalhanf

Aurora liefert Cannabisblüten-Vollextrakt»

Ezetimib/Simvastatin

Inegy-Generika: Erfolg in zweiter Instanz für Stada»

Polypharmazie

„Viele wissen nicht, wofür sie was nehmen“»
Panorama

Schock in Braunschweig

Vermummter Täter überfällt Apotheke mit Pistole»

Tarifeinigung für Helios-Ärzte

Zweimal 2,5 Prozent mehr Geld»

Dumm gelaufen

Einbrecher vergisst Einkaufstüten – und kommt zurück»
Apothekenpraxis

Digitalisierung

Apotheker zum eRezept: „Kein Sinn und kein Zweck“»

Nachfolgersuche erfolglos

Nach Treppensturz: Apotheker muss schließen»

Zusatzempfehlungen

Apotheker coacht Kollegen: „Irgendwann platzt der Knoten“»
PTA Live

PTA-Schule München

Premiere: Klassenraum wird Sterillabor»

Ausbildung

„PTA-Schüler bereuen Ausbildung nicht“»

Schweinfurt

PTA-Schule: „Wir haben uns hoffentlich endgültig erholt“»
Erkältungs-Tipps

Kleine Pflanzenkunde: Kampferbaum

Wissenswertes über Campher»

Hausmittel

Propolis: Heilmittel aus dem Bienenstock»

Die Erkältungsknolle

5 Tipps für den Einsatz von Ingwer»