„Homöopathie gehört nicht in den Bereich der Naturstoffmedizin“

, Uhr

Berlin - „Aus empirischer Sicht ist die Wirkung homöopathischer Höchstpotenzen unbestritten und fixer Bestandteil der täglichen Praxis.” Bis vor Kurzem war dieser Satz auf der Website der Kinderonkologie der Berliner Charité zu lesen. Das führte zu heftiger Kritik, da die Wirkung dieser alternativmedizinischen Behandlungsmethode nicht dem Standard der evidenzbasierten Medizin entspricht. Professor Dr. Angelika Eggert, Direktorin der Klinik für Pädiatrie an der Charité äußerte sich zum Vorwurf. Gegenüber dem „Tagesspiegel” erklärte sie, warum Naturstoffe in der Krebstherapie eingesetzt werden können, aber Homöopathie keinen Platz findet.

Nach den Vorwürfen, für die Anwendung von Homöopathie bei krebskranken Kindern zu werben, grenzt sich die Klinik inzwischen davon ab. „Die Kinderonkologie orientiert sich bei der Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit malignen Erkrankungen an den hohen Therapiestandards und Protokollen der Gesellschaft für pädiatrische Onkologie und Hämatologie (GPOH) sowie an weiteren internationalen pädiatrisch-onkologischen Fachgesellschaften. Die Therapieerkenntnisse sind evidenzbasiert. Die Klinik für Pädiatrie mit Schwerpunkt Onkologie und Hämatologie distanziert sich von der Meinung, dass Homöopathie in der kinderonkologischen Primärtherapie einen Platz hat”, heißt es jetzt auf der Website. „Die Nachforschungen haben ergeben, dass es sich um einen vergessenen Link zu einer alten Website handelte, der nicht korrekt gelöscht wurde”, wird Eggert zitiert, die seit fünf Jahren die Klinik für Kinderonkologie leitet.

Sie ist der Meinung, dass es bei der Behandlung nicht nur um die Krebserkrankung selbst ginge, sondern auch um die belastende Situation für die Eltern und Geschwister und um die Nebenwirkungen, die eine Chemotherapie mit sich bringe. „In dieser Situation brauchen wir Konzepte, Patienten und Familien ganzheitlich zu betreuen, auch als Universitätsklinik.” Und in diesem Bereich spiele auch die Komplementärmedizin eine Rolle, beispielsweise bei Übelkeit oder Schleimhautentzündungen. So gebe es durchaus Naturstoffe, die derartige Nebenwirkungen mildern können, beispielsweise Arnika-Salbe gegen Entzündungen, Salbeitee bei Schleimhautentzündungen oder auch Umschläge zum Fiebersenken.

„Unser Anspruch ist, das wissenschaftlich genau so zu prüfen, wie eine Chemotherapie. Naturheilverfahren einzusetzen, weil alle glauben, dass es hilft, ist nicht unser Anspruch der Universitätsklinik. Das heißt, auch solche Begleittherapien prüfen wir in wissenschaftlichen klinischen Studien – genauso stringent aber auch genauso vorurteilsfrei wie bei jeder anderen Therapieform”, so Eggert. „Wenn die Studien dann hinreichend zeigen, dass diese Ansätze helfen, wenden wir sie auch an.” Sie ist überzeugt: „Wir dürfen dieses Feld nicht den Heilpraktikern überlassen”.

APOTHEKE ADHOC Debatte

Mehr zum Thema
Keine Strafen bis Ende 2022
E-Rezept: Ärzte wollen Galgenfrist »
Statistik der Kassenärzt:innen
Weniger Praxen rechnen Videosprechstunden ab »
Weiteres
Sofortprogramm: Weniger Geld für Impfstoff
AOK will Apothekenlager kontrollieren»
Warnungen vor „Flickenteppich“
Debatte über Ende der Corona-Notlage»