Nierenprobleme beim Ungeborenen

FDA: Keine NSAR ab SSW 20

, Uhr
Berlin -

Die Einnahme von nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR) in der zweiten Schwangerschaftshälfte könnte zu Komplikationen beim ungeborenen Kind führen. Davor warnt derzeit die US-Arzneimittelbehörde FDA. Frauen ab der 20. Schwangerschaftswoche (SSW) wird von der Einnahme abgeraten.

Konkret könnten die NSAR beim Kind zu schweren Nierenproblemen führen. Ab der zweiten Schwangerschaftshälfte wird das Fruchtwasser zum Großteil von den Nieren des ungeborenen Kindes produziert – Nierenprobleme können daher zu einem verminderten Fruchtwasserspiegel führen und weitere Komplikationen mit sich bringen. So kann es beispielsweise zu Fehlbildungen verschiedener Körperteile oder Organe kommen.

Warnhinweise für Schwangere

In Fachkreisen ist die seltene Nebenwirkung bereits bekannt. Nun sollen jedoch auch die Schwangeren selbst auf die Problematik hingewiesen werden. Die FDA fordert daher eine neue Kennzeichnung der NSAR – sowohl auf verschreibungspflichtigen wie auch freiverkäuflichen Arzneimitteln. Von der Warnung ausgenommen sind niedrig dosierte Acetylsalicylsäure (ASS) zur Prävention von kardiovaskulären Erkrankungen sowie die lokale Anwendung am Auge.

Die Warnung basiert auf zahlreichen Berichten, bei denen die Einnahme von NSAR nach der 20. SSW zu massiven Nierenschäden beim Fetus geführt hatten – sie litten unter Nierenversagen, einige der Kinder starben. In den meisten Fällen normalisierten sich die Nierenfunktion sowie die Fruchtwassermenge nach Absetzen der NSAR innerhalb von drei bis sechs Tagen.

Ärzte sollen Schwangeren aufgrund der Problematik ebenfalls von der Einnahme abraten und keine entsprechenden Wirkstoffe verordnen. Ist die Einnahme von NSAR aufgrund fehlender Alternativen zwingend notwendig, so soll sie zwischen der 20. und 30. Schwangerschaftswoche auf die niedrigste wirksame Dosis für die kürzeste Dauer beschränkt werden. Dauert die Einnahme länger als 48 Stunden an, soll eine Ultraschallüberwachung in Betracht gezogen werden.

Embryotox empfiehlt Paracetamol & Ibu

Hierzulande wird in Bezug auf Arzneimittel in der Schwangerschaft häufig auf Embryotox, das Pharmakovigilanz- und Beratungszentrum für Embryonaltoxikologie der Universitätsmedizin der Charité Berlin, zurückgegriffen. Es empfiehlt während der Schwangerschaft die Einnahme von Ibuprofen oder Paracetamol.

Letzteres kann den Empfehlungen zufolge während der gesamten Schwangerschaft bei Schmerzen eingesetzt werden, Ibuprofen ausschließlich während des ersten und zweiten Trimenons. Im letzten Drittel – ab der 28. SSW – rät auch Embryotox von der Einnahme ab, da NSAR zu einem vorzeitigen Verschluss des Ductus arteriosus beim Ungeborenen führen können.

 

Newsletter
Das Wichtigste des Tages direkt in Ihr Postfach. Kostenlos!

Hinweis zum Newsletter & Datenschutz

Lesen Sie auch
Neuere Artikel zum Thema
Mehr aus Ressort
Braunes Fettgewebe aktiviert
Krebstherapie: Kälte hilft »

APOTHEKE ADHOC Debatte

Weiteres
Schärfere Maßnahmen geplant
Affenpocken: USA rufen Notstand aus»
Per Aufkleber Daten über den Körper
Ultraschallpflaster: Blick ins Innere»
Wenn Signatur und Verordner nicht übereinstimmen
E-Rezept: Keine Retax bei Abweichungen der Arztangaben»
Angebliche Verstöße gegen DSGVO
Abmahnungen: Apotheken-Websites im Visier»
Sonderrezept für drei Wirkstoffe
T-Rezept: Änderungen ab August»
A-Ausgabe August
90 Seconds of my life»
Kompetenter Begleiter für alle Leser:innen ab 60
my life Senioren»
Das Kindermagazin der my life Familie
Platsch»
Auf antibakterielle Wirkstoffe besser verzichten
Hautcremes können dem Mikrobiom schaden»
Erste Leitlinie für Diagnose & Behandlung
Vitiligo: Wenn der Haut die Pigmente fehlen»